Social Media

WhatsApp knackt den nächsten Rekord – und wird langsam Facebook gefährlich

WhatsApp, WhatsApp-Logo, WhatsApp-Nutzer weltweit
WhatsApp hat jetzt weltweit mehr als zwei Milliarden aktive Nutzer. (Foto: Pixabay.com / MIH83)
geschrieben von Christian Erxleben

Die Anzahl der WhatsApp-Nutzer rund um den Globus steigt immer weiter an. Jetzt hat der Messenger erstmals die Marke von über zwei Milliarden Menschen geknackt. Damit erreicht der Dienst langsam sogar die Dimensionen des Mutter-Konzerns Facebook.

Wenn wir nur zehn bis 15 Jahre in die Vergangenheit zurückgehen, befinden wir uns – zumindest digital gesehen – in einem komplett anderen Zeitalter wieder.

Für eine SMS mit maximal 160 Zeichen haben wir noch 19 Cent ausgegeben. Da wurde jedes Wort mit Bedacht gewählt. Anrufe ins Mobilfunknetz waren sehr teuer und nur in dringenden Notfällen in Ordnung. Und wenn wir aus Versehen einmal auf das Internet-Icon gedrückt haben, ist vielerorts Panik ausgebrochen.


Neue Stellenangebote

Content und Social Media Manager W/M/D
Ford Versicherungs-Vermittlungs-GmbH in Köln
Praktikum in der Abteilung Online-Marketing (m/w/d)
OSCAR GmbH in Köln
Trainee (w/m/d) Online Marketing
real.digital in Köln

Alle Stellenanzeigen


Zwei Milliarden WhatsApp-Nutzer weltweit

Heute stellen alle diese Vorgänge keine Probleme mehr dar. Die meisten Tätigkeiten lassen sich sogar mit nur einer einzigen Anwendung lösen: WhatsApp.

Wir können über den Messenger-Dienst von überall auf der Welt mit unseren Freunden und Familien in Kontakt bleiben. Wir können sie kostenlos anrufen, ihnen Bilder schicken und sogar das Shopping über den Messenger ist längst keine Utopie mehr.

So ist es eigentlich nicht verwunderlich, dass Whatsapp nun die nächste Rekordmarke durchbrochen hat. Wie das Unternehmen in einer offiziellen Mitteilung Mitte Februar bekannt gegeben hatte, gibt es nun mehr als zwei Milliarden WhatsApp-Nutzer weltweit.

Überholt das Investment den Mutter-Konzern?

Damit kommt WhatsApp sogar langsam in Schlagdistanz zum bislang größten Dienst der Welt. Der ist immer noch das soziale Netzwerk und zugleich der Mutter-Konzern Facebook mit derzeit knapp über 2,5 Milliarden aktiven Nutzern weltweit.

Doch während sich das Wachstum bei Facebook verlangsamt, kennt es bei WhatsApp noch immer keine Grenzen. Die 19 Milliarden US-Dollar, die Facebook-Chef Mark Zuckerberg im Februar 2014 in die Übernahme von WhatsApp gesteckt hat, haben sich in der Zwischenzeit mehr als bezahlt gemacht.

Und trotz des neuen Rekords und steigenden Nutzer-Zahlen betont das Unternehmen, dass die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung auch weiterhin nicht zur Debatte steht. Das ist löblich – vor allem im Hinblick auf die lauter werdenden Forderungen aus der Politik.

Auch interessant:


Teile diesen Beitrag!

Über den Autor

Christian Erxleben

Christian Erxleben ist seit Ende 2017 Chefredakteur von BASIC thinking. Zuvor war er als Ressortleiter Social Media und Head of Social Media bei BASIC thinking tätig. Sein Weg zu BASIC thinking führte über die Nürnberger Nachrichten, Focus Online und die INTERNET WORLD Business. Beruflich und privat liebt und lebt er Social Media.

1 Kommentar

  • Die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung ist doch gar nicht das Problem. Schön das es so ist, Es ist aber mittlerweile Standard.

    Das Problem ist, das Whatsapp zu Facebook gehört. Und das WA die Weitergabe aller vorhanden Kontakte an FB gewährt.

Kommentieren