BT

Apple schickt nach Hause, Huawei präsentiert online und Facebook-Strafe

Bild: Matthew Guay
geschrieben von Felix Baumann

Sonderregelungen bei Apple

Nach wie vor treibt das Coronavirus weltweit sein Unwesen. Während hierzulande die ersten Todesfälle zu verzeichnen waren, reagieren Unternehmen immer nervöser auf neue Meldungen zu Covid19. Neben der zunehmenden Verlegung von Arbeitsplätzen ins Homeoffice, geht Apple nun noch einen Schritt weiter. Das berichtet 9TO5 Mac.

Google Pixel 4 und iPhone 11 Pro im direkten Kameravergleich

Apple geht beim Coronavirus auf Nummer sicher.

Demnach können Mitarbeiter, die Symptome zeigen und somit zu einer möglichen Ansteckungsgefahr werden können, ab sofort für unbegrenzte Zeit zuhause bleiben. Dabei ist es völlig unerheblich, ob sich die Person infiziert oder lediglich „nur“ eine normale Erkältung hat. Ein ärztliches Attest ist nicht notwendig, die Benachrichtigung des Vorgesetzten reicht aus.

Huawei präsentiert per Livestream

Auch der chinesische Smartphonehersteller Huawei reagiert besorgt auf die zunehmende Ausbreitung des Coronavirus. Eigentlich hatte man vor, Ende März seine neusten High-End-Geräte der P40-Reihe in Paris vorzustellen, aufgrund der Besorgtheit von vielen Kunden hat man sich jetzt aber doch für einen Livestream entschieden. Das berichtet engadget.

Huawei präsentiert demnächst das P40.

Beim P40 hat Huawei, genauso wie Samsung beim Galaxy S20, vor allem den Fokus auf die Kamera gelegt. Bereits vorab kündigte man an, dass das P40 eine „neue Generation an Zoom-Fähigkeiten“ mitbringen soll. Ein Problem konnte sich aber nach wie vor nicht lösen: Auch das P40 wird ohne vorinstallierte Google-Dienste verkauft. In Europa, wo Apps, wie GMail, Google Maps und Co. ziemlich beliebt sind, könnte die Nachfrage also deutlich sinken.

Facebook wird verklagt

Wenn der Begriff „Datenskandal“ fällt, dann kommt so manch einem bestimmt das Unternehmen Facebook in den Sinn. Neben dem immer wiederkehrenden Missbrauch von persönlichen Informationen ging das Unternehmen vor 5 Jahren für viele etwas zu weit. Damals ermöglichte man das Abgreifen von Millionen Nutzerdaten durch Cambridge Analytica. Das hat jetzt Folgen für den Konzern.

Facebook hat schon lange Probleme mit dem Datenschutz (Bild: William Iven).

Wie Mashable berichtet, möchte die australische Regierung jetzt eine Strafe in Höhe von 529 Milliarden Dollar gegen das Unternehmen verhängen. Grund ist, dass die Privatsphäre von 311.127 Australierinnen und Australiern zwischen 2014 und 2015 beeinträchtigt wurde und jeder Fall an sich mit 1,7 Millionen Dollar bewertet wird. Sollte Facebook die volle Strafe bezahlen müssen, dann würde Australien innerhalb kurzer Zeit mehr Geld einnehmen, als die Regierung in einem Jahr erwirtschaftet. Es könnte aber auch sein, dass sämtliche Fälle zu einem Fall konsolidiert werden und somit nur noch eine Strafe von maximal 1,7 Millionen Dollar droht.

Neues aus der Redaktion:

Werbung


Über den Autor

Felix Baumann

Felix Baumann ist seit März 2022 Redakteur bei Basic Thinking. Bereits vorher schrieb er 4 Jahre für den Online-Blog Mobilegeeks, der 2022 in Basic Thinking aufging. Nebenher arbeitet Felix in einem IT-Unternehmen und beschäftigt sich daher nicht nur beim Schreiben mit zukunftsfähigen Technologien.

Kommentieren