BT

Coronavirus: Xiaomi verkauft seine Smartphones direkt an der Haustür

geschrieben von Felix Baumann

Das neuartige Coronavirus und die dadurch entstehende Krankheit COVID-19 verbreitete sich in den letzten Wochen hierzulande rasant. Neben Deutschland (das bisher noch gut davonkommt) bleibt abzuwarten, wie beispielsweise Großbritannien und die Vereinigten Staaten in den nächsten Wochen vom Virus getroffen werden, da dort dieses lange Zeit nicht als Gefahr gesehen wurde.

Ein Bereich, der auf jeden Fall die Auswirkungen zu spüren bekommen hat, ist der Smartphone-Markt, der (wie viele andere Wirtschaftszweige) mit Einbußen zu kämpfen hat. Samsung vermeldete schon, dass sich das Galaxy S20 wegen der aktuellen Krise nur sehr schlecht verkauft und auch andere Marken rechnen für dieses Jahr mit einem Rückgang. Aktuelle Zahlen zeigen schon jetzt, dass im Januar und Februar 30 Prozent weniger Endgeräte abgesetzt wurden, als noch im November und Dezember 2019. Der chinesische Gigant Xiaomi trifft nun Gegenmaßnahmen.

Xiaomi Mi Note 10 Test Kamera Mobilegeeks

Das Mi Note 10 kann durchaus mit Konkurrenzprodukten mithalten.

Vorerst beschränkt man sich auf den noch immer stark wachsenden Markt in Inden. Seit dem Ausbruch des Coronavirus gibt es bereits 22 Staaten innerhalb des Landes, die Ausgangsbeschränkungen verhängt haben. Um potenzielle Käufer in Zeiten der Krise zu erreichen, können diese nun ihren nächsten Mi Home Store anrufen und sich ein Smartphone bis an die Haustüre liefern lassen.

Auch Hausbesuche für Servicetermine bietet der Hersteller weiterhin an, auch, wenn man die Hygienevorschriften im Vergleich zu früher deutlich verschärft hat. Service Center dürfen ebenfalls weiterhin besucht werden, vorher ist aber ein Termin über das Online Tokensystem zu vereinbaren. Maximal 4 Kunden dürfen sich gleichzeitig in einem Ladengeschäft aufhalten.

[mg_blockquote cite=“Manu Jain, Vizepräsident Xiaomi“]All Mi Home staff also wears masks at all times and keeps their hands sanitised for walk-in customers[/mg_blockquote]

Die Maßnahmen sind nachvollziehbar, wenn man auf den Releasefahrplan von Xiaomi schaut. Nächste Woche soll das neue Flaggschiff, das Mi 10, in den Handel gelangen und Marken im Premiumsegment (wie beispielsweise OnePlus oder Apple) Konkurrenz machen. Das funktioniert natürlich nur, wenn die Geräte auch ausgeliefert werden können.

Die Frage ist, wie lange eine solche Strategie zum Erfolg führen kann. Auch in Indien steigen die Fallzahlen und selbst, wenn die Hygienevorschriften so hart wie nie sind, bleibt ein ungutes Gefühl. Es bleibt also abzuwarten, wie lange Xiaomi diesen Kurs fährt.

Quelle: Quartz

Mehr Smartphone:

Werbung


Über den Autor

Felix Baumann

Felix Baumann ist seit März 2022 Redakteur bei Basic Thinking. Bereits vorher schrieb er 4 Jahre für den Online-Blog Mobilegeeks, der 2022 in Basic Thinking aufging. Nebenher arbeitet Felix in einem IT-Unternehmen und beschäftigt sich daher nicht nur beim Schreiben mit zukunftsfähigen Technologien.

Kommentieren