Social Media

WhatsApp-Sprachnachrichten: Wie ich vom Gegner zum Liebhaber wurde

WhatsApp, Smartphone, iPhone, WhatsApp-Sprachnachrichten
Früher für Christian unvorstellbar: Sprachnachrichten via WhatsApp verschicken. (Foto: Pixabay.com / carinakrammer)
geschrieben von Christian Erxleben

Lange Zeit habe ich Menschen überhaupt nicht verstanden, die WhatsApp-Sprachnachrichten verschicken. Doch in den letzten Wochen und Monaten hat sich meine Einstellung dazu gewandelt. In der Zwischenzeit kann ich dem Format viel abgewinnen. Eine persönliche Einschätzung.

Um eines gleich vorweg zu nehmen: Ich finde es immer noch befremdlich, wenn Menschen eine Sprachnachricht für ein kurzes „Ja“ oder „Nein“ aufnehmen. In diesem Fall bin ich voll bei meinem Kollegen Tobias, der sagt: Verlernt bei all den WhatsApp-Sprachnachrichten nicht das Schreiben.

Mehr Informationen in weniger Zeit

Nichtsdestotrotz muss ich einfach eingestehen: Ich habe mich in den letzten Wochen und Monaten tatsächlich von einem Gegner der Sprachnachrichten zu einem Unterstützer entwickelt. Und wie so oft bei Veränderungen war es auch in diesem Fall so, dass eine andere Person diesen Wandel ausgelöst hat.


Neue Stellenangebote

Social Media Manager (w/m/d)
Porta Service & Beratungs GmbH & Co. KG in Porta Westfalica
Studentische Aushilfe (m/w/d) im Marketing mit Schwerpunkt Social Media
Eat the World GmbH in Berlin
Social Media Manager(m/w/d)
IronMaxx® Nutrition GmbH in Hürth

Alle Stellenanzeigen


Wenn du in einem Chat (fast) ausschließlich Sprachnachrichten erhältst, merkst du schnell, dass es unmöglich ist, auf alles mit einer Textnachricht zu antworten. Denn es ist einfach unglaublich, wie viele Informationen man in nur einer gesprochenen Minute unterbringen kann – also auch sinnvolle Informationen.

WhatsApp-Sprachnachrichten öffnen den Weg zu den Emotionen

Und zugleich habe ich festgestellt, wie werthaltig sinnvolle Sprachnachrichten sind. Ich erkenne an der Stimme der Person, ob sie gerade müde, glücklich oder aufgeregt ist. So kann ich eine ganz andere persönliche Verbindung aufbauen.

Denn genau das ist eines der größten Probleme von Textnachrichten. Wir alle kennen sicherlich das Problem, dass wir Emojis und Geschriebenes unterschiedlich interpretieren. Oftmals schließen wir dabei von uns auf andere Menschen – obwohl das nicht einmal gut ist.

Wenn wir beispielsweise selbst viele Emojis benutzen und der Gegenüber nur Punkte setzt, fragen wir uns: Stimmt etwas nicht zwischen uns? Eben jene unausgesprochenen, existenten Barrieren lassen sich durch WhatsApp-Sprachnachrichten mühelos überwinden.

Sprachnachrichten sind nicht das Ende der Textnachrichten

Ich habe es bereits im ersten Satz angedeutet und konkretisiere es nun noch ein wenig mehr: Nur weil ich mich den WhatsApp-Sprachnachrichten geöffnet habe, verschicke ich keinesfalls nur noch Sprachnachrichten.

Ein konkretes Beispiel: Wenn es eilig ist, verschicke ich immer einen Text, denn ich kann nicht voraussetzen, dass der andere Mensch meine Sprachnachricht sofort abhören kann.

Ebenso wenig kommen die Worte zum Einsatz, wenn es sich um minimalistische Kommunikation jeglicher Art handelt. Und auch Termine werden schriftlich fixiert. Zu groß ist die Gefahr, dass wichtige Daten oder Treffpunkte verloren gehen.

Wer also via Sprachnachrichten kommuniziert, verschließt sich keinesfalls komplett dem geschriebenen Wort.

Wir brauchen klare Regeln für die Kommunikation

Zum Abschluss möchte ich noch einen letzten Punkt erwähnen: Wie bereits angesprochen, können wir WhatsApp-Sprachnachrichten nicht immer und überall abhören. Wer sich also eine schnelle Antwort auf seine Nachricht wünscht, sollte besser beim Text bleiben.

Denn wer sich in die Welt der Sprachnachrichten begibt, stellt schnell fest, dass es im Prinzip ein ungeschriebenes Gesetz der Akzeptanz gibt. Wer Gesprochenes verschickt, weiß, dass die Antwort vielleicht auch einmal einen Tag auf sich warten lässt.

Deshalb entstehen innerhalb der Sprachnachrichten-Kommunikation mehrere Ebenen der Unterhaltung, weil im geschriebenen Wort oftmals andere Themen zeitgleich thematisiert werden. Das ist sehr interessant.

Wenn du übrigens einen Freund unbemerkt von Sprachnachrichten überzeugen willst, gibt es noch einen kleinen Tipp aus der Verhaltenspsychologie: Wir verändern das Verhalten anderer Menschen nur, indem wir zunächst unser eigenes Verhalten ändern.

Das heißt: Wenn du jemanden zu WhatsApp-Sprachnachrichten konvertieren möchtest, musst du anfangen, ihm Sprachnachrichten zu schicken. Der Rest passiert dann (vielleicht) von selbst.


LinkedIn-Guide gratis!

Melde dich für unser wöchentliches BT kompakt an und erhalte als Dank unseren großen LinkedIn-Guide kostenlos dazu!

Auch interessant:


Über den Autor

Christian Erxleben

Christian Erxleben ist seit Ende 2017 Chefredakteur von BASIC thinking. Zuvor war er als Ressortleiter Social Media und Head of Social Media bei BASIC thinking tätig. Sein Weg zu BASIC thinking führte über die Nürnberger Nachrichten, Focus Online und die INTERNET WORLD Business. Beruflich und privat liebt und lebt er Social Media.

2 Kommentare

  • „Wer sich also eine schnelle Antwort auf seine Nachricht wünscht, sollte besser beim Text bleiben.“
    Verrate ich jetzt ein Geheimnis, dass man auch synchrone Sprachnachrichten mit instantanem Feedbackchannel nutzen kann? … „Telefonieren“ heißt das auch, und das Thema ist in einer Minute geklärt, wenn’s dringend ist. Braucht ihr da noch einen Gastbeitrag?

Kommentieren