Wirtschaft

5 Tipps für nachhaltiges Online Shopping in der Corona-Krise

Shop, Online Shop, Online Shopping, Laden, Handel, Open
Bevor wir etwas in einem Shop bestellen, sollten wir kurz nachdenken. (Foto: Unsplash.com / Mike Petrucci)
geschrieben von Christian Erxleben

Online Shopping erlebt in den Zeiten des Coronavirus einen regelrechten Boom. Wenn wir unsere Produkte nicht mehr in der Stadt kaufen können, bestellen wir sie eben. Doch um Logistik-Mitarbeiter und Lieferanten zu schützen, sollten wir nachhaltig einkaufen. Fünf Tipps.

Wenn wir verhindern wollen, dass sich das Coronavirus in Deutschland und der Welt weiterhin exponentiell ausbreitet, müssen wir uns in gewissen Bereichen des Lebens beschränken. Wir sollten uns vorerst nicht mehr mit Freunden treffen und unsere Einkäufe auf ein Minimum reduzieren.

Jeder Kontakt, den wir im Moment vermeiden können, ist ein Schritt in die richtige Richtung. Doch selbstverständlich benötigen wir in der Krise auch weiterhin Produkte, die es nicht im Supermarkt oder in der Apotheke gibt.

Was machst du beispielsweise, wenn die Lampe in deinem Bad kaputt gegangen ist? Richtig: Du bestellst dir online im Baumarkt einen Ersatz – soweit das möglich ist. So sparst du nicht nur Benzin, sondern unterstützt zugleich lokale Händler in den Zeiten der Krise.

5 Tipps für nachhaltiges Online Shopping

Schon jetzt belegen zahlreiche Studien und Untersuchungen, dass der E-Commerce der große Profiteur der Krise ist. Es kaufen nicht nur mehr Menschen in Online Shops ein. Auch zahlreiche stationäre Händler beginnen – gezwungenermaßen – damit, ihre Produkte auch digital anzubieten.

Trotzdem sollten wir nicht in einen Shopping-Wahn verfallen. Schließlich dürfen wir nicht vergessen, dass das Paket nicht ohne Hilfe zu uns kommt. Denn sowohl die Mitarbeiter in den Logistik-Zentren als auch die Lieferanten setzen sich täglich einer deutlich erhöhten Ansteckungsgefahr aus.

Deshalb haben wir für dich einmal fünf Tipps für nachhaltiges Online Shopping zusammengestellt. Denn gerade jetzt gilt es, die Menschen, die unser Leben am Laufen halten, besonders zu schützen. Dazu können wir alle etwas beitragen.

1. Brauchst du das Produkt wirklich?

Ja, diese Frage ist schon der erste Tipp. Denn oftmals ist es so, dass es insbesondere beim Online Shopping nicht zwingend einen dringenden Auslöser gibt. Wir können die Produkte ja auch kostenfrei zurückschicken.

In der aktuellen Situation sollten wir mit Blick auf alle Beteiligten jedoch wirklich nur die Produkte bestellen, die wir auch wirklich benötigen. Alles andere kann warten.

2. Sammle mehrere Produkte in deinem Warenkorb

Eine weitere Möglichkeit, das Paket-Aufkommen zu reduzieren, besteht darin, mehrere Produkte gebündelt zu bestellen und zu verschicken. Die allermeisten Online Shops bieten Optionen zum gemeinsamen Versand an. Nutze das!

Wenn du also etwas bestellst, denke darüber nach, ob es noch weitere Produkte gibt, die du benötigst. Falls es nicht eilig ist, kannst du derzeit also nachhaltig Einkaufen, indem du die Produkte ein paar Tage im Warenkorb sammelst.

3. Wähle einen Ablageort oder eine Paket-Station aus

Wenn du deine Waren dann bestellt hast, solltest du nicht auf der Lieferung zur Haustür bestehen. Fast alle Paket-Dienste bieten die Möglichkeit, einen Ablageort – zum Beispiel im Hausflur – festzulegen. So vermeidest du einen zusätzlichen Kontakt für den Lieferanten und für dich.

Als Alternative kannst du ebenfalls auf Pack-Stationen zurückgreifen. Diese werden sowieso oftmals angefahren. Somit reduzierst du erneut die Anzahl der zwischenmenschlichen Kontakte.

4. Unterstütze den lokalen Handel beim Online Shopping

Natürlich können wir (fast) alle Produkte bei Amazon bestellen. Doch wollen wir in den Zeiten der Krise nicht auch unsere lokalen Händler unterstützen? Viele Buchläden sind beispielsweise dazu übergegangen, ihre Bücher online zu verkaufen und dann persönlich mit dem Rad auszuliefern.

Denke also beim nächsten Einkauf einfach einmal darüber nach, wo du das Produkt bestellst. Schließlich unterstützt du nicht nur die Händler vor Ort, sondern senkst auch die Umweltbelastung, die durch Versand, Logistik und Zustellung bei internationalen Bestellungen entsteht.

5. Sei geduldiger und nachsichtiger

Und unser letzter Tipp für nachhaltiges Online Shopping ist eine zwischenmenschliche Empfehlung.

Wir alle wissen, wie nervig es ist, wenn wir auf unser Produkt warten müssen. Da werden insbesondere wir Deutschen – ja, so ist das leider – besonders schnell ungeduldig und ungehalten. Zu spüren bekommen das dann oftmals die Lieferanten, die überhaupt nichts dafür können.

Da es derzeit sowieso schon genügend schlechte Stimmung gibt, müssen wir nicht noch zusätzlich dazu beitragen. Also lasst uns etwas geduldiger und dankbarer sein. Wie wäre es einfach mit einem „Danke“, wenn der Paket-Bote die nächste Lieferung vorbei bringt?


LinkedIn-Guide gratis!

Melde dich für unser wöchentliches BT kompakt an und erhalte als Dank unseren großen LinkedIn-Guide kostenlos dazu!

Auch interessant:


Über den Autor

Christian Erxleben

Christian Erxleben ist seit Ende 2017 Chefredakteur von BASIC thinking. Zuvor war er als Ressortleiter Social Media und Head of Social Media bei BASIC thinking tätig. Sein Weg zu BASIC thinking führte über die Nürnberger Nachrichten, Focus Online und die INTERNET WORLD Business. Beruflich und privat liebt und lebt er Social Media.

1 Kommentar

  • Schöner Beitrag, der zum Nachdenken anregt. Vielen Dank! Es ist – notgedrungen durch Covid-19 – die Zeit des E-Commerce. Ein Trend, der sich schon vorher abgebildet hat, wird nun zusätzlich beschleunigt. Jedoch sind es insbesondere die Big Player am Markt, die nun profitieren. Umso wichtiger ist es, nun die Local Businesses zu unterstützen, auch wenn die digitalen Strukturen oftmals noch nicht so umgesetzt und ausgereift sind, wie die der Großen.

    Es lohnt sich nun für jeden – auch für die kleineren Betriebe, die bis dato ihre Produkte nur offline angeboten haben – nun ihr Angebot auch online auszubauen. Wer beim Online-Auftritt seinen Charme spielen lässt und bewusst mit dem eigenen “lokalen Charakter” umgeht und diesen auch kommuniziert, der kann in seiner Region gut punkten und einen essentiellen Absatzkanal für sich erschließen. Das Angebot für digitale Lösungen scheint schier unendlich. Vom Marketing über Kundenbeziehungsmanagement und Bestellprozesse bis hin zum Paket versenden ist mittlerweile nahezu alles online möglich. Wer sich als Ladenbetreiber bislang nicht mit diesen Dingen auseinandergesetzt hat, hat jetzt mehr denn je zuvor allen Grund dazu.

Kommentieren