Wirtschaft

Endlich! DHL plant Paketzustellung auch am Sonntag

Postbote, Paketbote, Deutsche Post DHL
Das Paketaufkommen in Deutschland befindet sich aktuell auf dem Niveau der Weihnachtszeit. (Foto: Pixabay.com / 11066063)
geschrieben von Christian Erxleben

Wenn es ein Unternehmen gibt, das derzeit in Aufträgen erstickt, ist es die Deutsche Post. Das Paketaufkommen befindet sich auf Höchstniveau. Das hat negative Konsequenzen für Online-Händler und positive Auswirkungen für Verbraucher bei der Paketzustellung. 

Neun Millionen Paketsendungen am Tag: Auf diesem Niveau bewegt sich derzeit das Volumen in Deutschland. Oder anders ausgedrückt: Fast jeder neunte Deutsche bekommt derzeit im Durchschnitt ein Paket am Tag zugestellt. Dieses Niveau erreichen wir in der Bundesrepublik sonst nur an Weihnachten.

Deutsche Post plant Paketzustellung am Sonntag

Doch während sich Logistiker wie die Deutsche Post und DHL an Weihnachten auf das gesteigerte Aufkommen vorbereiten können, kommt der jetzige Andrang überraschend. Deshalb hat sich das Unternehmen nun eine Lösung überlegt.


Neue Stellenangebote

Social Media Marketing Manager (m/w/d)
sitegeist media solutions GmbH in Hamburg-Winterhude
Praktikant Social Media (m/w/d)
Snipes SE in Köln
Online Marketing & Social Media Manager (m/w/d)
Melitta Group Management GmbH & Co. KG in Minden

Alle Stellenanzeigen


Zum einen hat der Bonner Konzern in den letzten Wochen bereits Tausende neue Mitarbeiter eingestellt. Zum anderen bemüht sich das Unternehmen darum, die Paketzustellung auch am Sonntag auszuführen. Entsprechende Anträge hat das Unternehmen bereits in mehreren Bundesländern gestellt.

Es kann also sein, dass der Paketbote in den kommenden Wochen auch am Sonntag klingelt. Uns Nutzer freut das mit Sicherheit.

Weniger Sonderabholungen bei Online-Händlern

Für die Shop-Betreiber hat das gesteigerte Paketaufkommen dagegen für den Moment zumindest negative Konsequenzen. Denn während die Nutzer ihre Pakete zumindest in der Theorie jetzt schneller bekommen, müssen sich manche Händler auf längere Wartezeiten einstellen.

Der Grund dafür: Der Paketdienstleister DHL hat in den letzten Tagen bereits angekündigt, dass von Händlern zusätzlich gebuchte Fahrten – sogenannte Sonderabholfahrten – vorerst ausfallen.

Das heißt zwar, dass die Pakete trotzdem im regulären Zyklus abgeholt werden. Wer jedoch aufgrund der aktuellen Situation gerne die Kapazitäten hochfahren möchte, muss sich gedulden. Allerdings betont die DHL ebenfalls, dass sie versucht, mit den meisten Händlern Lösungen für die aktuellen Probleme zu finden.

Auch interessant:

mittwald

Werbung


Über den Autor

Christian Erxleben

Christian Erxleben ist seit Ende 2017 Chefredakteur von BASIC thinking. Zuvor war er als Ressortleiter Social Media und Head of Social Media bei BASIC thinking tätig. Durch seine Arbeit im Social-Media- und Marketing-Ressort der INTERNET WORLD Business, am Newsdesk von Focus Online und durch sein Journalismus-Studium sowie sein redaktionelles Volontariat hat er in den Bereichen der Redaktion und des Social Media Managements mehrjährige, fundierte Erfahrung gesammelt. Beruflich und privat beschäftigt er sich mit Social Media, New-Work-Konzepten und persönlicher Entwicklung.

2 Kommentare

  • Über so eine Entscheidung freuen sich doch nur Menschen, die nicht in diesem Gewerbe arbeiten. Die Mitarbeiter sind doch jetzt schon und das schon vor Corona, an Ihren Leistungsgrenzen. Hier sollte eher der Verbraucher mal zurück fahren und sich drauf einstellen, dass die Zustellung halt mal ein, zwei Tage länger dauert. Vor allem die Mitarbeiter bei Subs werden die Leidtragenden sein, bei der schlechten Bezahlung.

Kommentieren