In eigener Sache Wirtschaft

Bye, bye, Fuckorona! Endlich überwiegt wieder das Positive

Optimismus, optimistisch, Fuckorona
Wir blicken endlich wieder optimistisch in die Zukunft. (Foto: Unsplash.com / Nathan Dumlao)
geschrieben von Christian Erxleben

Die Corona-Krise hat unser Leben ordentlich auf den Kopf gestellt. Deshalb haben wir mit unserer Fuckorona-Reihe über zwei Monate hinweg jeden Tag positive Nachrichten vermittelt. Jetzt ist es an der Zeit, Abschied zu nehmen, denn die guten News überwiegen inzwischen. Trotzdem gilt weiterhin: Haltet Abstand und seid vorsichtig.

Gerade in den schwierigen Zeiten und Krisen fällt es uns schwer, positiv zu bleiben – und das ist nur allzu verständlich. Schließlich ist es viel einfacher, sich vom Strudel der Trauer und der Wut mitreißen zu lassen. Die Berichterstattung in den Medien und die Kommunikation in den sozialen Medien haben auch ihren Anteil.

Fuckorona: Tägliche Lichtblicke in der Krise

Genau deshalb ist es jedoch wichtig, in den Zeiten des Leids positive Botschaften in die Welt hinauszutragen. Aus diesem Grund haben wir bei BASIC thinking vor nun mehr als zweieinhalb Monaten unsere Fuckorona-Reihe ins Leben gerufen.


Neue Stellenangebote

Praktikum Social-Media-Texter im Skydeck (w/m/d)
Deutsche Bahn AG in Frankfurt (Main)
Social Media Manager (m|w|d)
LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH in Rellingen
Social-Media / PR-Referent (m/w/d)
GSE Protect Gesellschaft für Sicherheit und Eigentumsschutz mbH in Potsdam

Alle Stellenanzeigen


Wir wollten unseren Lesern und allen Menschen in der Corona-Krise jeden Tag einen positiven Lichtblick geben. Nicht alles ist schlecht. Es gibt auch positive Entwicklungen, Initiativen und Engagement für mehr Zusammenhalt in der Gesellschaft.

So hat beispielsweise Island aufgrund der Corona-Pandemie den Walfang im zweiten Jahr in Folge ausgesetzt. Zeitgleich hat eine Studentin eine Gesichtsmaske für Gehörlose entwickelt. Diese kann auch in Zukunft in Krankenhäusern rund um den Globus zum Einsatz kommen.

Ebenso haben wichtige Initiativen und Einrichtungen die nötige Aufmerksamkeit erhalten. So bietet das Hamburger Unternehmen Hello Better beispielsweise eine kostenlose psychologische Beratung an und in Berlin hat die erste Quarantäne-Station für Obdachlose eröffnet.

Haltet Abstand, seid vorsichtig und respektvoll

Mit jedem Tag wächst die Zahl der positiven Nachrichten weiter an. Inzwischen überwiegen sie sogar längst. Deshalb haben wir uns dazu entschieden unsere Fuckorona-Reihe zu beenden. Denn das ursprüngliche Ziel ist erreicht: Die Welt und die Menschen sind wieder optimistischer gestimmt.

Trotz Lockerungen und der guten Entwicklung ist es wichtig, weiterhin die geltenden Regeln zu beachten. Haltet weiterhin Abstand, befolgt die lokalen Anordnungen, tragt eure Masken und wascht eure Hände. Denn wenn wir damit aufhören, war der bisherige Aufwand umsonst.

Zum Schluss möchten wir jedoch unseren wichtigsten Wunsch an euch richten: Bleibt gesund!

Auch interessant:

Über den Autor

Christian Erxleben

Christian Erxleben ist seit Ende 2017 Chefredakteur von BASIC thinking. Zuvor war er als Ressortleiter Social Media und Head of Social Media bei BASIC thinking tätig. Durch seine Arbeit im Social-Media- und Marketing-Ressort der INTERNET WORLD Business, am Newsdesk von Focus Online und durch sein Journalismus-Studium sowie sein redaktionelles Volontariat hat er in den Bereichen der Redaktion und des Social Media Managements mehrjährige, fundierte Erfahrung gesammelt. Beruflich und privat beschäftigt er sich mit Social Media, New-Work-Konzepten und persönlicher Entwicklung.

Kommentieren