Marketing Social Media

So entlarvst du gekaufte Facebook Fake Likes

Facebook Fake Profil, Facebook, Facebook Profil, facebook Account, Social Media, Fake News, Facebook Fake Likes
Ein Like macht Facebook-Page-Betreiber glücklich. Doch häufig sind es Fake-Profile, die den Daumen noch oben verteilen. (Foto: Unsplash.com / Austin Distel)
geschrieben von Philip Bolognesi

Wenn auf der eigenen Facebook-Seite oder der des Mitbewerbers die Zahlen nach oben schnellen, ist Skepsis angesagt. Denn oftmals handelt es sich dabei um gekaufte Facebook Likes. Deshalb erklären wir dir, an welchen Anzeichen du Facebook Fake Likes erkennst.

Die eigene Facebook-Werbeanzeige spuckt am Ende erfreuliche Zahlen aus. Und auch wenn es dabei nur um Impressions und Reichweite geht, freut es doch so manche Facebook-Page-Betreiber, wenn die Werbeschaltung etwas eingebracht hat – und sei es nur ein gestreicheltes Ego.

Doch häufig steht die Resonanz auf eine Anzeige in keinem Verhältnis zur Follower-Anzahl. Und wenn dann die Seite des Elektroladens um die Ecke auf einmal fünfstellige Follower-Zahlen vorweist, sind höchstwahrscheinlich nicht nur einmal Facebook Fake Likes gekauft worden.


Neue Stellenangebote

Social Media & Community Manager (m/w/d)
Intermate Media GmbH in Berlin
Social Media & Community Manager (m/w/d)
Intermate Media GmbH in Berlin
Social Media Manager (w/m/d) für die digitalen Produkte des WDR / Sportschau
WDR Westdeutscher Rundfunk in Köln

Alle Stellenanzeigen


Auch wenn diese Praxis von den meisten von uns wohl als schändlich betrachtet wird, ist diese Erkenntnis noch nicht bei allen Teilnehmern angekommen. Denn dieses Vorgehen schadet nicht nur dem eigenen Image, sondern wird auch von Facebook selbst durch eine Beschränkung der Reichweite bestraft.

So erkennst du Seiten, die Facebook Fake Likes gekauft haben

Facebook-Seiten, die Fans und Follower kaufen, verzeichnen eine sehr niedrige Interaktion unterhalb ihrer Beiträge. Der Grund dafür ist recht einleuchtend: Diese Follower sind einfach nicht daran interessiert.

Und das wissen die Betreiber selbst. Deshalb gehen immer mehr Unternehmen dazu über, nicht nur Likes für ihre Facebook-Page zu erwerben, sondern auch für ihre einzelnen Beiträge.

Dies kannst du identifizieren, indem du dir die Interaktionsunterschiede zwischen Likes und Kommentaren ansiehst. Differieren diese stark – auch innerhalb einzelner Posts –, handelt es sich vermutlich um Fake-Profile.

Facebook-Fake-Profile und Facebook Fake Likes identifizieren

1. Fake-Profile auf der eigenen Facebook-Seite identifizieren

Manchmal kann es passieren, dass ohne eigene Initiative ein Fake-Profil einen Like auf der eigenen Page hinterlässt. In den meisten Fällen passiert das bei Werbeanzeigen. Hier ist oftmals die Eingrenzung der Zielgruppe falsch gewählt worden.

In den Insights von Facebook kannst du solche Profile ausfindig machen. Dafür wählst du in der linken Menüleiste „Personen“ und anschließend „Demografische Angaben“ aus. Jetzt erhältst du von Facebook einen Blick, aus welchen Regionen der Welt deine Nutzer stammen.

Bist du zum Beispiel nur national unterwegs, erhältst aber Likes von den Philippinen oder aus Indien, hast du es sehr wahrscheinlich mit Fake-Profilen zu tun.

2. Facebook Fake Likes auf fremden Facebook-Seiten enttarnen

Auf anderen Facebook-Seiten Fake-Profile zu erkennen, ist nicht immer möglich. Denn die Sichtbarkeit können Seitenbetreiber einschränken. Hierzu wählst du die entsprechende Seite aus und klickst in der linken Menüleiste den Punkt „Community“ an.

3. Profilbild und Info-Angaben kontrollieren

Fake-Profile lassen sich häufig an ganz klassischen Indizien erkennen. Entweder liegt kein Profilbild vor, das Bild stellt einen Prominenten dar oder das Profil hat ein ausländisches Land wie Kambodscha, Indonesien oder Brasilien hinterlegt.

Ebenso häufig sind solche Profile nicht vernetzt. Das heißt: Du findest keine oder nur sehr wenige Freunde. Ebenfalls ist es verdächtig, wenn das Profil erst vor Kurzem erstellt worden ist. Das überprüfst du einfach, indem du schaust, wann etwaige Bilder hochgeladen worden sind.

Fazit: Gekaufte Follower? Bitte nicht!

Eigentlich sollte jeder Facebook-Betreiber verstanden haben, dass eine künstlich generierte Reichweite keinen zusätzlichen Ertrag bringt.

Denn nicht nur der Erfolg möglicher Werbeanzeigen geht damit gegen null. Auch Retargeting-Kampagnen laufen dadurch ins Leere. Zuletzt – und das ist der wichtigste Punkt – erleidet die Glaubwürdigkeit der eigenen Marke einen erheblichen Schaden.

Und dieser Vertrauensverlust lässt sich nur sehr schwer kompensieren.


LinkedIn-Guide gratis!

Melde dich für unser wöchentliches BT kompakt an und erhalte als Dank unseren großen LinkedIn-Guide kostenlos dazu!

Auch interessant:


Über den Autor

Philip Bolognesi

Philip Bolognesi arbeitet seit Anfang September 2018 in der Redaktion von BASIC thinking. Er hat Kommunikationswissenschaften studiert und ist zertifizierter Social-Media-Manager. Zuvor hat er als freiberuflicher Online-Redakteur für CrispyContent (Serviceplan Berlin) gearbeitet und mittelständische Unternehmen in ihrer Online-Kommunikation beraten. Ihn trifft man häufig im Coworking-Space Hafven in Hannover. Er ist begeisterter Tischtennisspieler, Fitness-Fan und permanent auf der Suche nach interessanten Themen aus den Bereichen Social Media, Marketing und Ernährung.

5 Kommentare

  • Meiner Meinung nach etwas zu einseitig betrachtet.
    Es stimmt zwar fast alles was hier steht aber ein Punkt wurde nicht beachtet:

    Der 0-8-15 Facebooknutzer, lässt sich durchaus durch Likezahlen „beeinflussen“.
    Eine gewisse Menge an Likes suggeriert „Bekanntheit“ und „Vertrauen“. Ich (bzw. der typische Nutzer) beauftrage lieber eine Firma / oder kaufe in einem Shop, der/die 500 Likes hat, als wenn dort nur 5 Likes zu sehen sind.

    Ähnlich ist es doch mit den Bewertungen bei Google und Amazon.
    Wir „internetaffine Onlinemenschen“ wissen, dass 95% einfach nur gekauft sind. Aber der normale Nutzer lässt sich nach wie vor – sehr stark – davon beeinflussen.

    Aus dieser Sicht kann es durchaus Sinn machen, den ein oder anderen Euro für Likes oder Bewertungen auszugeben…

  • Vielen Dank für diese wertvollen Tipps, Philip!

    Ich habe gerade mal nachgeschaut: 756 „Fans“ von trusted blogs sprechen arabisch.. Ich schwöre, wir haben die Fans nicht gekauft. Aber was ich mich gerade frage: gibt es eine Möglichkeit, diese Fans wieder los zu werden, um das Verhältnis Quantität/Qualität zu verbessern?

    • Ja, gibt es, frisst aber gut Zeit, und ggf. sperrt FB einen ‚mal aus vom Profilansehen – siehe meinen Kommentar (gerade noch nicht veröffentlicht).

  • Tja, vor geraumer Weile habe ich dann mal aufräumen wollen (Unternehmensseite, Anbieter von sauberer Energie) – 1300 Facebook-Followers damals, nicht zuletzt mit Sponsored Posts erhalten – und alle einmal mit Hochdampf durchgegangen.

    Was macht Facebook – vermutet offenbar ein Datenabgreifen und sperrt gleich für zwei Tage!

    Es könnten rund 10 % gewesen sein, die _stark fakig wirkten und/oder aus diversen Timbuktus kamen, für den großen Führer X, Y oder Z warben, … Ich habe sie entfernt, und das war auch gut so. Auch die heute immer noch hohe Interaktionsrate dankt es einem. Also hiermit ins selbe Horn gestoßen wie der Artikel.

Kommentieren