Marketing

Aufgaben, Fähigkeiten, Alltag: Was macht ein Performance Marketing Manager?

BT-Jobserie, BTBerufe, Und was machst du so?, Was macht eigentlich ein ..., Jobs, Berufe, Berufsbilder, Jobbeschreibungen, Team Lead PR, Chief Attention Officer, Social-Media-Konzepter, Chief Hospitality Officer, Vermarktung, Virtual-Reality-Spezialist, Head of Content & Digital, Werder Bremen, Data Scientist, Jakob Herrmann, Technical Lead Data Products, Daniel Sprügel, Podcast-Producer, Flyn Schapfel, 21Torr, Chief Digital Officer, Baldaja, Head of Programmatic Advertising, Dorota Karc, Social Media Marketing Manager, Creative Coder, Programmatic Marketing Managerin, Data Evangelist, Director Marketplace Management, Head of Channel, Senior Game Designer, Performance Marketing Manager, Chief Growth Officer
geschrieben von Christian Erxleben

Die Digitalisierung verändert unsere Arbeitswelt von Grund auf. Deshalb entstehen neue Berufsbilder. Doch was versteckt sich hinter den Bezeichnungen? Das möchten wir in „Und was machst du so?“ greifbar machen. Heute: Alina Lehmann und der Beruf des Performance Marketing Managers.

Der Start in den Tag als Performance Marketing Manager

Alina, du arbeitest als Performance Marketing Manager bei Cormes. Beschreibe uns doch einmal in vier Sätzen, wie du deinen Beruf neuen Freunden erklärst.

Mein Hauptziel ist es, die digitale Sichtbarkeit von Unternehmen zu verbessern – also zum Beispiel Online-Kampagnen effektiv zu gestalten, Conversions in Webshops zu vermehren oder die Aufrufzahlen von Homepages zu erhöhen.


Neue Stellenangebote

Social Media & Community Manager (m/w/d)
Intermate Media GmbH in Berlin
Social Media & Community Manager (m/w/d)
Intermate Media GmbH in Berlin
Social Media Manager (w/m/d) für die digitalen Produkte des WDR / Sportschau
WDR Westdeutscher Rundfunk in Köln

Alle Stellenanzeigen


Ich finde bei meiner täglichen Arbeit heraus, welche Zielgruppe unsere Kunden haben und wie man diese am besten erreicht. Dazu werte ich verschiedene Kennzahlen aus. So finde ich heraus, an welchen Stellschrauben Unternehmen drehen müssen, um ihre Online-Performance zu verbessern.

Wie sieht ein normaler Tag in deinem Beruf aus?

In unseren täglichen Update-Meetings besprechen wir die Performance-Zahlen vom Vortag und planen die aktuellen Maßnahmen. Zurück am Schreibtisch analysiere ich die Wirkung verschiedener Kampagnen unserer Kunden, speziell im Bereich Suchmaschinenwerbung.

Ich stehe dabei täglich in engem Kontakt mit unseren Kunden und tausche mich mit ihnen über neue Möglichkeiten und Ideen aus.

Und womit startest du in den Tag?

Mit den Zahlen von gestern, unserem Daily Stand Up im Team und einem leckeren Matcha Latte.

Alina Lehmann, Cormes, Performance Marketing Manager

Alina Lehmann, Performance Marketing Manager bei Cormes.

Die Aufgaben als Performance Marketing Manager

Welche Aufgaben fallen in deinen Bereich?

Zu meinen Aufgaben gehören die Konzeption, das Aufsetzen und Optimieren von Online-Kampagnen. Bei Cormes hat jeder seine speziellen Fachbereiche. Ich konzentriere mich vor allem auf Suchmaschinenwerbung – also zum Beispiel Google Ads.

Je nach Bedarf verfassen wir Reportings für unsere Kunden – täglich, wöchentlich oder monatlich. Diesen Prozess automatisieren wir weitestgehend, um verlässlich in gleichbleibend hoher Qualität detaillierte Einblicke zu liefern.

Auch der Einbau von Tracking-Möglichkeiten auf Websites, zum Beispiel in Form von Cookies oder Pixeln, gehört zu meinen täglichen Aufgaben.

Wie definierst und interpretierst du deinen Job als Performance Marketing Manager persönlich?

Das Spannende am Performance Marketing ist das ehrliche, objektive Feedback für meine Arbeit, mit dem ich täglich konfrontiert bin. Sowohl Erfolg als auch Probleme sind immer an den Kennzahlen erkennbar, genauso wie die Effektivität von Lösungen und Optimierungen.

Ich freue mich natürlich immer, wenn wir Kunden zufriedenstellen können – vor allem, wenn sie uns dies kommunizieren. Wichtig ist dabei immer, dass wir mit Kunden auf Augenhöhe arbeiten. Letztendlich profitieren wir ja gegenseitig von den Synergie-Effekten.

Wie ist deine Stelle in die Unternehmensstruktur eingegliedert? Das heißt: An wen berichtest du und mit wem arbeitest du zusammen?

Die Agentur Cormes besticht durch flache Hierarchien. Auch in meiner Position als Junior Beraterin habe ich daher viel Kundenkontakt und habe generell ein großes Mitspracherecht.

Spaß und Dankbarkeit in deinem Beruf

Selbstverständlich wird die Rolle eines Performance Marketing Managers in jedem Unternehmen unterschiedlich ausgelegt. Welche Perspektiven kommen bei dir zu kurz, die grundsätzlich zum Berufsbild gehören?

Perspektiven kommen bei mir nicht direkt zu kurz. Zum Wesen einer Agentur gehört jedoch der Blick von außen: Als Inhouse Marketing Managerin bekommt man sicher nochmal detailliertere Einblicke in die Vorgänge des Unternehmens.

Der Vorteil am Agenturgeschäft ist jedoch, dass ich täglich mit einer Vielzahl an unterschiedlichen Projekten zu tun habe. Das macht die Arbeit abwechslungsreich und ermöglicht es, innerhalb kurzer Zeit bereits viel Erfahrung zu sammeln.

Was macht dir an deinem Job am meisten Spaß?

Besonders freue ich mich über meine große Entscheidungsfreiheit und den Raum für neue Ideen innerhalb der vom Kunden gegeben Rahmenbedingungen. Die Arbeit wird von immer neuen technischen Innovationen begleitet, welche wiederum neue Kampagnen-Arten und Techniken der Optimierungen ermöglichen.

Manchmal ist Performance Marketing wie eine Knobel-Herausforderung, bei der ich Lösungen oder Lösungsansätze für unterschiedliche Probleme finden muss. Wenn sich die Mühe am Ende auszahlt, ist das natürlich ein tolles Gefühl!

Wofür bist du besonders dankbar?

Besonders dankbar bin ich für mein großartiges Team, wegen dem ich mich jeden Tag freue, zur Arbeit zu gehen!


Neue Stellenangebote

Werkstudent Performance Marketing (w/m/d)
Porta Service & Beratungs GmbH & Co. KG in Porta Westfalica
Online Marketing Manager (w/m/d) Schwerpunkt: Performance Marketing
Genius GmbH in Limburg
Online Marketing Manager (m/w/d) Performance
G+J Medien GmbH in Hamburg
(Junior) Online Marketing Redakteur – Content / Social Media and Performance Marketing Expert (m/w/d)
SENATOR INTERNATIONAL Spedition GmbH in Hamburg
Performance Marketing Manager (m/w/d)
OPTIMAL SYSTEMS in Berlin

Alle Stellenanzeigen


Und wie wird man jetzt ein Performance Marketing Manager?

Insbesondere in der Digital-Branche gibt es häufig nicht mehr die klassische Ausbildung. Wie bist du zu deiner Stelle gekommen?

Ich habe eine schulische Ausbildung zur Kauffrau für Marketing-Kommunikation gemacht, in welcher ich zunächst anderthalb Jahre am Stück die gesamte Theorie lernte. Anschließend stieß ich zu Cormes, wo ich meine Ausbildung mit einem praktischen Teil zu Ende brachte.

Hier arbeitete ich zunächst für das Social-Media-Projekt Wisst ihr noch?. Nach einem knappen Jahr bin ich jedoch in die Online-Marketing-Beratung gewechselt, denn ich hatte schon schnell erkannt, dass mein Herz vor allem für die Optimierung von Marketing-Maßnahmen schlägt.

Welchen Tipp würdest du einem Neueinsteiger oder interessierten Quereinsteiger geben, der auch Performance Marketing Manager werden will?

Bleibe auf dem Laufenden bei neuen Entwicklungen in der Branche und sei stets offen für Experimente. Zeige, dass du motiviert und engagiert bist. Und das Wichtigste: Habe Spaß an deiner Arbeit und finde den richtigen Teilbereich nach deinen individuellen Interessen!

Vielen Dank, Alina!


LinkedIn-Guide gratis!

Melde dich für unser wöchentliches BT kompakt an und erhalte als Dank unseren großen LinkedIn-Guide kostenlos dazu!

Auch interessant:


Über den Autor

Christian Erxleben

Christian Erxleben ist seit Ende 2017 Chefredakteur von BASIC thinking. Zuvor war er als Ressortleiter Social Media und Head of Social Media bei BASIC thinking tätig. Sein Weg zu BASIC thinking führte über die Nürnberger Nachrichten, Focus Online und die INTERNET WORLD Business. Beruflich und privat liebt und lebt er Social Media.

Kommentieren