Unterhaltung

Die Höhle der Löwen: 8 Fragen an die Gründer von GRPSTAR

GRPSTAR, GRPS, Die Höhle der Löwen, DHDL, Stollen, Fußballstollen
Manuel Kössl (rechts) und David Krusch (links) haben einen Deal mit Nils Glagau. Er investiert 85.000 Euro für 19 Prozent der Anteile an "GRPSTAR". (Foto: TV NOW / Bernd-Michael Maurer)
geschrieben von Christian Erxleben

In diesem Fragebogen stellen wir Gründern und Teilnehmern der Vox-TV-Gründer-Show „Die Höhle der Löwen“, richtig geraten, Fragen zu ihrem Produkt und ihren Erfahrungen mit der Show. Diesmal: Manuel Kössl und David Krusch von GRPSTAR.

Stellt unseren Lesern euer Produkt kurz vor.

Wir sind Erfinder von GRPS, der einzigen mehrteiligen Sportschuhstolle, die dem Athleten perfekten Halt verleiht und es ihm ermöglicht, sein Leistungspotential trotz schwieriger Bodenverhältnisse voll auszuschöpfen – und zwar dauerhaft.


Neue Stellenangebote

Social Media- und PR-Manager (m/w/d)
EWR Aktiengesellschaft in Worms
(Senior) Social Media Manager (m/w/d)
Jochen Schweizer mydays Holding GmbH in München
Content Manager – Digital/Social Media (m/w/d)
KRYOLAN GmbH in Berlin

Alle Stellenanzeigen


ANGEBOT

Die Idee zu GRPSTAR

Wie seid ihr auf die Idee zu GRPSTAR gekommen?

Ich bin seit meiner Kindheit leidenschaftlicher Fußballer. Mit den am Markt vorhandenen Stollenprodukten war ich schon längere Zeit unzufrieden. Vor allem die minderwertige Qualität der Materialien und die Abnutzung innerhalb kürzester Zeit störten mich extrem.

Daher habe ich in unserer hauseigenen Werkstatt begonnen an neuen, besseren Stollen zu tüfteln.

Der Weg von GRPSTAR zu DHDL und der Pitch

Wie seid ihr zu „Die Höhle der Löwen“ gekommen?

Wir haben erkannt, dass es für neue Marken sehr schwierig ist, ein völlig neues Produkt zu etablieren, selbst wenn das Produkt „top“ ist und man mit positiven Rückmeldungen überhäuft wird.

Sofort war klar, dass eine Gründershow wie „Die Höhle des Löwen“ ein Sprungbrett für uns sein könnte und so haben wir uns gleich beworben.

Kurz vor eurem Pitch: Was ging in euch vor?

Wir waren beide sehr angespannt, wussten nicht was auf uns zukommen wird, wie die Löwen reagieren werden. Es ist schon ein ganz besonderer Moment. Man hat nur diese eine Chance und muss die Löwen innerhalb weniger Minuten von seinem Produkt überzeugen.

Wie liefen die Verhandlungen?

Es ist nicht ganz so einfach, wie es im Fernsehen aussieht. Man geht nicht mit einem Koffer voller Geld aus der Show. Bevor die Zusammenarbeit beginnen kann, sind sehr viele Punkte abzuklären.

Die Verhandlungen haben daher schon eine Weile gedauert. Nach knapp drei Monaten war dann alles unter Dach und Fach – genau so wie ursprünglich vereinbart.

Die nächsten Schritte für GRPSTAR

Was ist seit der Aufzeichnung passiert?

Wir haben mit der Hilfe von Nils und seinem Team mit Sport2000 Deutschland und 11teamsports bereits zwei große Partner von unserem Produkt überzeugen können. Zudem stehen die Verhandlungen mit weiteren potenziellen Partnern kurz vor dem Abschluss.

Die nächsten Schritte für GRPSTAR?

Wir sind bereits dabei unser Produktportfolio zu erweitern. Zwei neue Produkte stehen kurz vor der Markteinführung. Zudem haben wir noch viele weitere Ideen, an denen wir schon fleißig arbeiten. GRPSTAR soll in fünf Jahren der Inbegriff für perfekten Halt (Grip) am grünen Rasen sein.

ANGEBOT

Wie bewertet ihr rückblickend die bisherige Erfahrung „Die Höhle der Löwen“ für euch persönlich und für euer Produkt?

Wir sind überzeugt, dass es ein enorm wichtiger Schritt für uns war. Wir haben ehrlich gesagt nicht mit einem derartigen Kunden- und Medieninteresse gerechnet. Auch persönlich haben wir in den letzten Monaten unheimlich viel dazugelernt.

„Die Höhle der Löwen“ war definitiv eine riesen Erfahrung, die uns keiner mehr nehmen kann.

Vielen Dank für das Gespräch.


→ GRPSTAR gibt es hier bei Amazon zu kaufen.


LinkedIn-Guide gratis!

Melde dich für unser wöchentliches BT kompakt an und erhalte als Dank unseren großen LinkedIn-Guide kostenlos dazu!


Auch interessant:


Über den Autor

Christian Erxleben

Christian Erxleben ist seit Ende 2017 Chefredakteur von BASIC thinking. Zuvor war er als Ressortleiter Social Media und Head of Social Media bei BASIC thinking tätig. Sein Weg zu BASIC thinking führte über die Nürnberger Nachrichten, Focus Online und die INTERNET WORLD Business. Beruflich und privat liebt und lebt er Social Media.

Kommentieren