Wirtschaft

Das sind die 10 wichtigsten Kriterien bei der Wahl des Arbeitgebers

Den Jungen gehört die Zukunft. Deshalb ist es gut, dass Young Professionals konkrete Vorstellungen davon haben, was sie sich von ihrem Arbeitgeber wünschen. Die zehn wichtigsten Kriterien bei der Wahl des Arbeitgebers stellen wir dir im wöchentlichen Ranking vor.

Junge Arbeitnehmer sind in der digitalen Welt aufgewachsen und heimisch. Dementsprechend muss sich das Recruiting auch an die neuen Umstände und Bedürfnisse auf dem Arbeitsmarkt einstellen.

Die Digitalisierung an sich und fortschrittliche Arbeitskonzepte werden von Young Professionals als absolute Notwendigkeit angesehen. Wenn sich Arbeitgeber im Konkurrenzkampf durchsetzen wollen, müssen sie hohe Ansprüche erfüllen.


Neue Stellenangebote

Corporate Marketing & Social Media Manager (m/w/d)
The Hosts Group GmbH in München
Marketing & Social Media Manager (mensch*)
Apeiron Restaurant & Retail Management GmbH in Bonn
Werkstudent (m/w/d) Social Media Marketing
Experteer GmbH in München

Alle Stellenanzeigen


Young Professionals am Arbeitsplatz: Das sind die 10 wichtigsten Faktoren

Doch welche Kriterien sind dem Nachwuchs bei der Wahl des Arbeitgebers und des Arbeitsplatzes besonders wichtig? Mit dieser Frage hat sich Academic Work beschäftigt.

In Kooperation mit den Marktforschern von Kantar hat die schwedische Personalberatung insgesamt 1.600 Young Professionals in einem mehrstufigen Verfahren zu ihren Wünschen und Bedürfnissen befragt. Die Ergebnisse stellen wir dir im wöchentlichen Ranking vor.

Platz 10: Ruf / Bekanntheit des Unternehmens

Der Ruf und die Bekanntheit des Unternehmens landen in der Untersuchung auf dem zehnten Platz. Immerhin 10 Prozent der Befragten gaben an, dass ihnen dieses Kriterium am wichtigsten ist.

Arbeit, Computer

Platz 10: Ruf / Bekanntheit des Unternehmens. (Foto: Unsplash.com / Kevin Bhagat)

Vor und zurück geht es mit den Pfeilen unter der Überschrift.

Über den Autor

Andrea Keller

Andrea arbeitet neben ihrem Studium in einer Kölner Online-Agentur und als freie Journalistin für Tageszeitungen sowie Blogs. Ihre Themenschwerpunkte sind neben Social-Media vor allem Politik, Gesellschaft und Sport.

2 Kommentare

  • Für mich aktuell der wichtigste Grund bzw. das beste Argument. Ich hasse Stadtverkehr und bin seit Jahren lieber bei meinem kleinem Arbeitgeber in 10 Minuten Fahrtweg beschäftigt, als 45 Minuten hin, und 45 Minuten zurück auf der Straße zu verbringen. Kostbare lebenszeit die ich weder bezahlt bekomme, noch mit meiner Familie verbringen kann.

  • Denk in Zeiten von Covid kann man sich glücklich schätzen wenn der Arbeitgeber alles daran setzt die Mitarbeiter nicht in Kurzarbeitszeit zu schicken oder entlassen muss.

Kommentieren