Wirtschaft

PS5-Karton für 700 Euro gekauft? Der Ebay-Wahnsinn und deine Rechte

Playstation 5, PS 5, PS5-Karton
Die Playstation 5 war kurz nach dem Verkaufsstart am 19. November 2020 schon wieder ausverkauft. (Foto: Screenshot / YouTube)
geschrieben von Christian Erxleben

Seit dem 19. November 2020 gibt es die neue Playstation 5. Doch schon nach kurzer Zeit war die Konsole ausverkauft. Stattdessen gibt es den PS5-Karton auf Ebay und Co. zu kaufen. Wir erklären dir, worauf du beim Kauf achten musst und welche Rechte du hast.

Sieben Jahre mussten Gamer in Deutschland und rund um den Globus auf die neue Generation der Playstation warten. Seit dem 19. November 2020 ist die neue Playstation 5 auf dem Markt verfügbar – zumindest theoretisch.

Playstation 5 nach wenigen Stunden ausverkauft

Denn innerhalb weniger Minuten oder spätestens nach einigen Stunden war die Konsole bei allen Anbietern im Internet ausverkauft. Auf Amazon führt beispielsweise der Link zur Playstation 5 direkt zum passenden Controller, da die Konsole nicht verfügbar ist.


Neue Stellenangebote

Online Marketing Manager SEA / SEO / Social Media (m|w|d)
JACOBS DOUWE EGBERTS DE GmbH in Bremen
Lead Generation Manager Social Media (m|w|d)
JACOBS DOUWE EGBERTS DE GmbH in Bremen
Praktikum Social Media Marketing
myToys.de GmbH in Berlin

Alle Stellenanzeigen


Der reguläre Kaufpreis lag zum Veröffentlichungsdatum bei 499 Euro. Wer sich nicht gedulden kann, begibt sich auf Ebay und Co. auf die Suche nach (teureren) Alternativen.

Reseller profitieren von PS5-Hype und Sonys Verkaufsstrategie

Denn: Tatsächlich ist es vereinzelt möglich, die neue Playstation 5 zu kaufen. Dafür musst du in den meisten Fällen jedoch deutlich mehr Geld bezahlen.

Hinter den Angeboten stecken oftmals professionelle Reseller. Sie haben eine Lücke im Vorverkauf von Sony ausgenutzt und sich mehrere Geräte bestellt, um sie nach dem Release teurer über Amazon, Ebay und Co. zu verkaufen.

Denn im Gegensatz zu anderen Anbietern hat es Sony verpasst, die Bestellung durch Personalisierung zu limitieren. Das heißt: Mit einer E-Mail-Adresse und einem Namen war es möglich, mehrere Konsolen vorzubestellen. Die zudem fehlende Namensbindung sorgt dafür, dass der Weiterverkauf ohne Probleme möglich ist.

PS5-Karton statt Konsole: Das Ebay-Phänomen der Originalverpackungen

Doch es gibt noch ein zweites interessantes Phänomen auf Ebay: die Originalverpackungen. So gibt es zahlreiche Angebote von Verkäufern, die ihren PS5-Karton verkaufen. Die Preise bewegen sich in der Regel bei über 500 Euro.

Warum die Interessenten dazu bereit sind, derart hohe Beträge für einen PS5-Karton oder eine andere Originalverpackung zu zahlen, muss man nicht verstehen. Klar ist jedoch, dass viele Verkäufer darin die Chance auf hohe Einnahmen sehen.

Dafür gibt es mehrere Gründe. So lesen manche Käufer, die unbedingt eine Playstation 5 wollen, manche Angebote nicht detailliert genug und kaufen dann einen PS5-Karton für 705 Euro.

Denn tatsächlich hat ein spontaner Check von BASIC thinking ergeben, dass die meisten Verkäufer im Titel und in der Beschreibung kennzeichnen, dass es sich ausschließlich um die Verpackung und nicht die Konsole handelt.

Selbstverständlich jedoch bieten Auktionen rund um Originalverpackungen auch eine gute Gelegenheit für Betrüger. Schließlich ist ein entsprechendes Foto schnell im Internet gefunden. Ebenso problemlos lässt sich die Beschreibung erstellen und somit eine falsche Anzeige erstellen.

PS5-Karton und andere Originalverpackungen: Worauf musst du beim Kauf achten?

Welche Optionen hast du, wenn du auf einen falschen Verkäufer hereingefallen bist, gar kein Produkt erhältst oder eben einen PS5-Karton zugeschickt bekommst, obwohl es in der Beschreibung um eine Playstation 5 ging?

Dazu rät Rechtsanwalt Carsten Lexa:

Zum einen sollte man auf Anzeichen achten, die eventuell auf einen Betrüger hinweisen: Kurzzeitige Angebote, Artikel mit hohen Rabatten oder ausverkaufte Artikel oder Kontakt oder Zahlung außerhalb von Ebay sollten einen immer vorsichtig stimmen. Und dann natürlich noch das Wichtigste: Man sollte immer die Beschreibung des Angebots lesen. Wenn nicht geleistet wird, was versprochen wurde, dann kann man den Kauf rückabwickeln und sein Geld zurück verlangen.

Bevor du deinen Gelüsten und Wünschen vorschnell nachgibst, solltest du also auf jeden Fall die Anzeige detailliert lesen. Ein Screenshot der Anzeige ist dabei ebenso hilfreich, wie der Chat-Verlauf mit dem Verkäufer.

Denn neben der Beschreibung sind laut Carsten Lexa beispielsweise auch die Versandbestimmungen entscheidend. So sollten Käufer immer auf einem versicherten Versand bestehen. Ansonsten ist eine Rückverfolgung und somit auch eine Rückzahlung aufgrund nicht erbrachter Leistung nur schwer möglich.

Das letzte Kriterium beim Einkauf auf Ebay ist die Zahlungsart. Sie ist für die rechtlichen Möglichkeiten ebenfalls entscheidend. Dazu erläutert Carsten Lexa:

Grundsätzlich kommt es darauf an, ob man schon gezahlt hat. Ist das der Fall, ist die Zahlungsmethode entscheidend. Bei Paypal kann man gegebenenfalls den Käuferschutz in Anspruch nehmen. Hat man jedoch überwiesen, gibt es keine Möglichkeit der Rückforderung.

In einem solchen Fall könne es helfen, mit einer Anzeige zu drohen und diese dann auch durchzuführen.

Dabei sollte sich der Käufer jedoch stets die Frage der Verhältnismäßigkeit stellen. Schließlich entstehen durch ein Verfahren nicht nur Kosten, sondern auch Wartezeiten. Außerdem ist der Ausgang des Prozesses unklar, da viele Faktoren eine Rolle spielen.

Fazit

Wer auf Online-Plattformen einkauft, sollte alle Angebote aufmerksam lesen. Ebenso wichtig ist es, auf Käuferschutz und versicherten Versand zu achten. Auch ein Check des Verkäufer-Profils anhand des Social Proofs ist stets eine hilfreiche Option.

Bei dubiosen oder zu guten Angeboten ist es von entscheidender Bedeutung, sich nicht von der eigenen Gier verleiten zu lassen und vorschnell Bargeld zu überweisen. Im Zweifelsfall ist das investierte Geld für längere Zeit oder für immer verschwunden.

Auch interessant:

Über den Autor

Christian Erxleben

Christian Erxleben ist seit Ende 2017 Chefredakteur von BASIC thinking. Zuvor war er als Ressortleiter Social Media und Head of Social Media bei BASIC thinking tätig. Durch seine Arbeit im Social-Media- und Marketing-Ressort der INTERNET WORLD Business, am Newsdesk von Focus Online und durch sein Journalismus-Studium sowie sein redaktionelles Volontariat hat er in den Bereichen der Redaktion und des Social Media Managements mehrjährige, fundierte Erfahrung gesammelt. Beruflich und privat beschäftigt er sich mit Social Media, New-Work-Konzepten und persönlicher Entwicklung.

Kommentieren