Social Media

Ab 2021 kannst du deinen Twitter-Account wieder verifizieren

Twitter-Account verifizieren, Twitter
Ab 2021 können Nutzer wieder ihren Twitter-Account verifizieren lassen. (Foto: Unsplash.com / martenbjork)
geschrieben von Vivien Stellmach

Twitter hat bekannt gegeben, dass Nutzer ab 2021 wieder ihren Twitter-Account verifizieren können. Der Kurznachrichten-Dienst hatte die Funktion seit einigen Jahren ausgeschaltet – und führt sie nun wieder ein, weil die Verifizierung für viele Nutzer immer noch wichtig ist.

Seit November 2017 konnten Nutzer nicht mehr ihren Twitter-Account verifizieren lassen. Der Kurznachrichten-Dienst hatte die Funktion in den vergangenen Jahren ausgesetzt, sodass wir uns nicht mehr für einen blauen Verifizierungshaken bewerben konnten.

Twitter verifizierte Accounts seitdem lediglich selbstständig. Nun schreibt das Unternehmen in einem Blog-Post, dass es mittlerweile viele Konten auf Twitter gibt, die nicht verifiziert sein sollten.


Neue Stellenangebote

Online Marketing & Social Media Manager (m/w/d)
Dictum GmbH - Mehr als Werkzeug in Plattling
Editorial Content Manager (m/w/d) Social Media
TERRITORY Content to Results GmbH in Hamburg
Praktikum Projektmanagement & Social Media (w/m/d)
Deutsche Bahn AG in Frankfurt (Main)

Alle Stellenanzeigen


Der Kurznachrichten-Dienst plant nun zunächst, die blauen Haken von inaktiven oder unvollständigen Profilen zu entfernen. Anschließend will Twitter den Verifizierungsprozess mit neuen, klaren Richtlinien wieder aufnehmen.

Twitter-Account verifizieren: Warum ist der blaue Haken so wertvoll?

Der blaue Haken am Twitter-Profilbild war lange Zeit sehr wertvoll. Er bestätigte, dass ein Konto real war – das gilt zum Beispiel für Personen aus der Öffentlichkeit, Politiker und Schauspieler, aber auch Nachrichtenportale und weitere Medien.

Nutzer konnten auf einfache Weise erkennen, ob ein Profil vertrauenswürdig und echt war – oder eben nicht. Allerdings gab es auch Kritik.

Twitter entzog vielen Accounts das Häkchen wieder, weil Nutzer kleine Änderungen an ihren Konten vorgenommen und beispielsweise ihr Profilfoto geändert haben. Es gab auch keine klaren Regeln, welche Voraussetzungen man erfüllen musste, um eine Verifizierung zu erhalten.

Ende 2017 setzte das Unternehmen die Funktion dann komplett aus – bis jetzt.

Wieso startet Twitter erst 2021 mit der Verifizierung?

2021 will der Kurznachrichten-Dienst alles besser machen – und dafür erst einmal Rückmeldungen und Kritik von seinen Nutzern einholen. Diese können an einer offiziellen Umfrage teilnehmen und Wünsche zu neuen Richtlinien und klaren Voraussetzungen abgeben.

Wenn die neuen Regeln feststehen, dürften viele Konten ihre Verifizierung wieder verlieren, da sie diesen dann nicht mehr entsprechen. Ein genaues Datum, ab wann die neuen Richtlinien in Kraft treten und Nutzer wieder ihren Twitter-Account verifizieren können, gibt es aber bislang nicht.

Welche Konten verifiziert Twitter?

Twitter verifiziert nicht alle Arten von Konten. Wenn du ein blaues Häkchen haben willst, muss dein Konto entweder direkt von dir als bekannter Person oder von einer Marke stammen beziehungsweise mit ihr verbunden sein.

Konkret berücksichtigt der Kurznachrichten-Dienst dafür Regierungseinrichtungen, Unternehmen, Marken, Organisationen, Nachrichtenportale, Unterhaltungskonzerne, Sportvereine, Aktivisten und Personen des öffentlichen Lebens.

Außerdem müssen Konten von Aktivisten und einflussreichen Persönlichkeiten mehrere Kriterien erfüllen. Dazu zählen zum Beispiel ein Profil in Google Trends mit nachweislichen Such-Aktivitäten oder eine eigene Wikipedia-Seite.

Zudem dürfen verifizierte Accounts keine Inhalte veröffentlichen, die gegen die allgemeinen Nutzungsbedingungen von Twitter verstoßen.

Spannend dürfte also sein, nach welchen Kriterien Twitter Fake News bewertet. Das Unternehmen behält sich nämlich vor, eine Verifizierung zu jedem beliebigen Zeitpunkt begründet oder unbegründet zu widerrufen.

Darüber hinaus kündigte Twitter an, in den kommenden Wochen weitere Möglichkeiten vorzustellen, mit denen Nutzer sich auf der Plattform identifizieren können. Es soll dazu neue Kontotypen und Labels geben.

Auch interessant:

Über den Autor

Vivien Stellmach

Vivien Stellmach war von Mai 2019 bis November 2020 Redakteurin bei BASIC thinking.

Kommentieren