Social Media

Facebook plant ein Instagram für Kinder unter 13 Jahren

Instagram Logo, Instagram-Logo, Instagram, Instagram für Kinder, Jugendschutz
Instagram für Kinder soll ein Safe Space für Jüngere werden. (Foto: Unsplash.com / Luke van Zyl)
geschrieben von Maria Gramsch

Die Sicherheit von Kindern im Netz treibt viele Plattformbetreiber um. Nun will Facebook ein Instagram für Kinder erschaffen und so schon die Jüngsten an sich und seine Plattformen binden.

Cybergrooming, Nacktfotos oder tödliche Tik-Tok-Challenges: Kinder sind im Netz vielen Gefahren ausgesetzt. Besonders gern tummeln sie sich auf Plattformen wie Tik Tok oder Instagram, die aber eigentlich erst ab 13 Jahren genutzt werden dürfen – wobei sie die Alterssperre durch falsche Angaben einfach umgehen können.

Instagram will hier nun Abhilfe schaffen und eine eigene Version für jüngere Kinder aufbauen, zitiert Buzzfeed News aus einem internen Schreiben von Vishal Shah, Vice President of Product bei Instagram. Das Instagram für Kinder soll es den Jüngsten erstmals ermöglichen, die Plattform sicher zu nutzen, schreibt Shah weiter.


Neue Stellenangebote

Social Media Management als Creative Content Specialist (m/w/d)
Lidl Personaldienstleistung GmbH in Bad Wimpfen
Social Media Creative Content Specialist (m/w/d)
Lidl Personaldienstleistung GmbH in Bad Wimpfen
DUTCH – Assistent Vertrieb Social Media (m/w/d)
Concentrix Management Holding GmbH & Co. KG in Berlin

Alle Stellenanzeigen


Facebook hat sich Know-how von Google geholt

Es ist nicht der erste Versuch von Facebook, einen sicheren Ort für Kinder zu schaffen. Ende 2017 hat Facebook seinen Messenger Kids für Sechs- bis Zwölfjährige gestartet, der eine sichere Alternative zum normalen Messenger sein sollte.

Doch auch das hat nicht immer reibungslos funktioniert. Im Sommer 2019 berichtete The Verge, dass der Messenger es Kindern ermöglicht, mit nicht genehmigten Personen zu chatten.

So konnten die jungen Nutzerinnen und Nutzer aufgrund eines technischen Fehlers in Gruppenchats mit nicht autorisierten Chatpartnern kommunizieren. Normalerweise müssen Eltern die Chatpartner ihrer Kinder genehmigen.

Das neue Instagram für Kinder soll laut Buzzfeed News Pavni Diwanji verantworten. Sie arbeitet seit Dezember 2020 bei Instagram-Mutter Facebook. Zuvor hat sie bei Google die Kinder-Produkte verantwortet und unter anderem den Aufbau von YouTube Kids betreut.

Instagram ist beliebt bei Kindern

Instagram-Chef Adam Mosseri sagte gegenüber Buzzfeed News, „immer mehr Kinder“ würden Apps wie Instagram nutzen wollen. Es sei jedoch eine Herausforderung, ihr Alter zu überprüfen, weil viele erst im Teenageralter ein erstes Ausweisdokument erhalten.

„Ein Teil der Lösung besteht darin, eine Version von Instagram für junge Menschen oder Kinder zu erstellen, bei der Eltern Transparenz oder Kontrolle haben.“

Neue Jugendschutzrichtlinien sollen auch Minderjährige schützen

Erst am Dienstag hat die Plattform angekündigt, Minderjährige durch Jugendschutz-Updates besser vor Belästigung zu schützen. Durch die Änderungen können Nutzerinnen und Nutzer nur noch Nachrichten von Personen empfangen, denen sie selbst folgen.

Außerdem soll ein Warnhinweis Minderjährige darauf hinweisen, dass sie nicht auf jede Nachricht antworten müssen – insbesondere, wenn diese für sie unangenehm sind.

Das leidige Problem ist aber auch hier: Die Vorkehrung funktioniert nur, wenn die Kinder und Jugendlichen ihr Alter korrekt angeben.

Instagram will nun mithilfe Künstlicher Intelligenz und maschinellem Lernen das tatsächliche Alter der Nutzerinnen und Nutzer erforschen, um so „alterskonforme Funktionen anbieten zu können.“

Kann Instagram ein Safe Space für Kinder sein?

Zu Halloween 2019 postete Instagram-Chef Mosseri ein Bild auf seinem öffentlichen Account. Die Gesichter seiner Kinder hat er unkenntlich gemacht.

Ein Nutzer kommentierte laut Buzzfeed News: „Interessant, du hast die Gesichter deiner Kinder unkenntlich gemacht, während Millionen von Müttern und Vätern die Gesichter ihrer Kinder auf deiner Plattform posten. Was weißt du über die Nutzung dieser Bilder, das sie nicht wissen?“

Mosseri habe als Persönlichkeit des öffentlichen Lebens Sicherheitsbedenken gehabt und deshalb die Gesichter seiner Kinder verborgen, sagt er gegenüber Buzzfeed News. „Ich denke, wenn man sensible Informationen teilt, ist es wichtig, vorsichtig zu sein.“

Auch interessant:

Über den Autor

Maria Gramsch

Maria ist freie Journalistin und seit 2021 freie Autorin bei BASIC thinking. Sie hat einen Bachelor in BWL von der DHBW Karlsruhe und einen Master in Journalistik von der Universität Leipzig. Neben dem Studium hat sie als CvD, Moderatorin und VJ bei dem Regionalsender Leipzig Fernsehen und als Content-Uschi bei der Bastei-Lübbe-App oolipo gearbeitet. Im letzten Studienjahr war sie Mitgründerin, CvD und Autorin der Leipzig-Seite der taz. Maria lebt und paddelt in Leipzig und arbeitet unter anderem für turi2.de und die Leipziger Produktionsfirma schmidtFilm.

1 Kommentar

  • Interessanter Beitrag, obwohl ich der Meinung bin dass Kinder unter 13 das Internet sinnvoller nutzen sollten als auf Instagram den ganzen Tag mit Bildern geflutet zu werden

Kommentieren