Unterhaltung

Weltglückstag 2021: 5 Feel-Good-Filme mit großem Wohlfühlpotenzial

Von Tom Cruise über eine sagenhafte Jungdarstellerin bis hin zu einem Independent-Meisterwerk: Für wohlige Momente sind diese fünf Feel-Good-Filme prädestiniert. Das schließt Tränchen am Weltglückstag 2021 nicht aus – vor Belustigung und Rührung.

Lachen ist gesund und die fünf präsentierten Feel-Good-Filme haben dahingehend eine eingebaute Garantie. Doch nicht nur. Wohlgefühl durch cineastische Kunst korreliert nicht allein mit Komödien, sondern findet grundsätzlich auf der emotionalen Ebene statt.

Passend zum heutigen Weltglückstag der Vereinten Nationen, der jährlich auf den 20. März datiert ist, haben wir in der Filmkiste gekramt. Natürlich ist das Prädikat „Feel Good“ sehr vielseitig, doch die fünf Kandidaten verstehen es sehr gut, ihren Zuschauern ein wohliges Gefühl zu schenken.

Am 28. Juni 2012 verabschiedete die UNO den am 2. April 2012 im Rahmen eines Treffens von 68 Mitgliedsstaaten beantragten Weltglückstag. Es heißt, dass Bhutan den Antrag eingereicht hat.

Platz 5: Jerry Maguire – Spiel des Lebens

Einige Aussagen und Aktionen von Tom Cruise erzeugen Skepsis. Doch als Schauspieler überzeugte der Hollywood-Star viele Male und vor allem in den 90er-Jahren. In die Reihe gehört auch „Jerry Maguire – Spiel des Lebens“. Die Mischung aus Komödie, Drama und Romanze platziert Cruise als Gutmenschen inmitten eines hart umkämpften Business.

Cruise erhielt für seine Darbietung eine Oscar-Nominierung. Trotzdem ist Renée Zellweger nicht nur die Filmfrau an seiner Seite, sondern ein weiterer Garant für die Sympathie, die der Feel-Good-Film ausstrahlt.

Der heimliche Star ist allerdings Cuba Gooding junior, der für die großartigsten Augenblicke sorgt und zu Recht mit einem Academy Award ausgezeichnet wurde.

Film, Jerry Maguire – Spiel des Lebens

Filmszene aus „Jerry Maguire – Spiel des Lebens”. (Foto: Screenshot / YouTube)

Vor und zurück geht es mit den Pfeilen unter der Überschrift.

Über den Autor

André Gabriel

André Gabriel schreibt seit Januar 2021 für BASIC thinking. Als freier Autor und Lektor arbeitet er mit verschiedenen Magazinen, Unternehmen und Privatpersonen zusammen. So entstehen journalistische Artikel, Ratgeber, Rezensionen und andere Texte – spezialisiert auf Entertainment, Digitalisierung, Freizeit und Ernährung. Nach dem Germanistik-Studium begann er als Online-Redakteur und entwickelte sich vor der Selbständigkeit zum Head of Content.

Kommentieren