Marketing

Dieses geniale Tool verrät dir, wie teuer eine Top-Ten-Platzierung bei Google ist

How much to rank, HMTR, Seobility, erste Seite bei Google
"How much to rank" verrät dir, was dich eine Platzierung auf der ersten Seite bei Google kostet. (Foto: Screenshot / Website)
geschrieben von Christian Erxleben

Jeder Website-Betreiber, Publisher und Unternehmer möchte mit seinen Einträgen, Produkten und Dienstleistungen auf der ersten Seite von Google erscheinen. Das neue SEO-Tool „How much to rank“ verrät dir innerhalb von Sekunden, wie viel Geld dich das kostet – und was du tun musst.

Das Ziel: Die erste Seite bei Google

Google ist und bleibt die wichtigste Anlaufstelle für Nutzerinnen und Nutzer. Wenn sie wissen wollen, wo die nächste Apotheke, der nächste Augenarzt oder der nächste Rechtsanwalt ist, geben sie den entsprechenden Suchbegriff bei Google ein.

Dementsprechend wichtig ist es für Unternehmen und Dienstleister, dass die eigenen Produkte und Angebote prominent und möglichst weit oben auf der ersten Ergebnisseite bei Google zu finden sind, denn auf die zweite Seite schaut fast niemand.

Wie teuer ist eine Top-Ten-Platzierung bei Google?

Doch zwischen Wunsch und Realität steht jede Menge Arbeit. Ein gutes Google-Ranking bedeutet viel Arbeit und den Einsatz von Geld. Tatsächlich fragen sich viele Website-Betreiber wie teuer es für sie ist, auf der ersten Seite bei Google zu landen.

Genau auf diese Frage gibt die Nürnberger SEO-Agentur Seobility mit dem neuen SEO-Tool „How much to rank“ (HMTR) eine einfache und schnelle Antwort. Dort gibst du einfach deinen Suchbegriff und gegebenenfalls den Ort des Rankings an und schon ermittelt dir das Feature deine Kosten.

Wie errechnet „How much to rank“ die Kosten?

Um die voraussichtlichen Kosten für eine Top-Ten-Ranking bei Google zu berechnen, kombinieren die SEO-Experten verschiedene Kennzahlen miteinander.

Dazu zählen beispielsweise das Suchvolumen, der Wettbewerb, der Content der aktuellen Top-Ten-Websites, die durchschnittliche Anzahl an Backlinks und die Kosten pro Klick (CPC) auf die geschalteten Google-Anzeigen.

Wenn du bei deiner Anfrage die Lokalisierung auf einen bestimmten Ort oder eine bestimmte Stadt aktiviert hast, fließen auch lokale Suchergebnisse und Bewertungen in die Kosten mit ein.

Wie teuer ist ein Top-Ten-Ranking zum Suchbegriff „Rechtsanwalt Nürnberg“?

Wir haben „How much to rank“ beispielhaft für den Begriff „Rechtsanwalt Nürnberg“ verwendet. Die errechneten Kosten liegen bei 990 Euro. Die Erfolgswahrscheinlichkeit bei einer Optimierung liegt bei immerhin 70 Prozent.

Die entsprechenden Handlungsempfehlungen liefert das SEO-Tool übrigens auch gleich mit. So benötigst du laut HMTR neun Backlinks von themenrelevanten Domains, einen Google-Place-Eintrag mit einer durchschnittlichen Bewertung von 4,6 von 5 Sternen sowie relevanten Content mit mindestens 800 Wörtern.

Zum gewählten Begriff gibt es jeden Monat 1.600 Suchanfragen. Der CPC bei Anzeigen liegt bei 5,05 Euro pro Klick und der durchschnittliche Content der Mitbewerber hat eine Länge von 768 Wörtern.

How much to rank: Ein hilfreiches Tool für Einsteiger

Selbstverständlich kann ein Tool wie HMTR keine ausführliche SEO-Analyse ersetzen. Das wissen die Entwickler des Programms selbst. Allerdings bietet HMTR für Einsteiger mit Sicherheit einige relevante Inhaltspunkte.

Durch die Analysen können Website-Betreiber den nötigen finanziellen und personellen Aufwand zumindest grob abschätzen. Sie erfahren ungefähr, wie viel Aufwand und Optimierung nötig ist und ob beides im Verhältnis zum Ertrag steht.

Auch interessant:

Über den Autor

Christian Erxleben

Christian Erxleben ist seit Ende 2017 Chefredakteur von BASIC thinking. Zuvor war er als Ressortleiter Social Media und Head of Social Media bei BASIC thinking tätig. Durch seine Arbeit im Social-Media- und Marketing-Ressort der INTERNET WORLD Business, am Newsdesk von Focus Online und durch sein Journalismus-Studium sowie sein redaktionelles Volontariat hat er in den Bereichen der Redaktion und des Social Media Managements mehrjährige, fundierte Erfahrung gesammelt. Beruflich und privat beschäftigt er sich mit Social Media, New-Work-Konzepten und persönlicher Entwicklung.

Kommentieren