Technologie Wirtschaft

So will das Finanzministerium Gewinne aus Bitcoin und Co. versteuern

Bitcoin, Kryptowährung, Finanzministerium, Bitcoin-Gewinne versteuern
Bald soll es Gewissheit bei der Besteuerung von Krypto-Gewinnen geben. (Foto: Screenshot / Website)
geschrieben von Maria Gramsch

Die Besteuerung von Gewinnen aus dem Handel mit Kryptowährungen ist in Deutschland bisher nicht geregelt. Doch das soll sich nun ändern. Das Bundesfinanzministerium will Anleger:innen Klarheit verschaffen, wie sie ihre Bitcoin-Gewinne versteuern müssen.

Der Handel mit Kryptowährungen gewinnt zunehmend auch für Privatanleger:innen immer mehr an Bedeutung. Nicht sicher ist jedoch, wie die Gewinne versteuert werden müssen.

An einer Lösung sitzt nun das Bundesfinanzministerium (BMF) von Vizekanzler Olaf Scholz. Das Ministerium erarbeitet aktuell ein Schreiben für die ertragsteuerliche Behandlung von Bitcoin, Ethereum und Co., berichtet das Manager Magazin.


Neue Stellenangebote

Social Media Manager:in Fokus Personalmarketing
MANDARIN MEDIEN Gesellschaft für digitale Lösungen mbH in Schwerin
Content Manager:in Schwerpunkt Social Media (m/w/d)
THE DIGITALE GmbH in München
Referent Marketing/PR mit Schwerpunkt Online und Social Media (m/w/d)
Kleeblatt Pflegeheime gGmbH in Ludwigsburg

Alle Stellenanzeigen


An der Erarbeitung sind die „obersten Finanzbehörden der Länder“ beteiligt, bestätigt das Finanzministerium dem Manager Magazin. Sobald die Abstimmung abgeschlossen ist, will das BMF die Regelung auf seiner Website veröffentlichen.

BMF-Schreiben als Handlungsgrundlage

Das Schreiben des Finanzministeriums dürfte vor allem die Finanzämter freuen. Damit erhalten sie eine Handlungsgrundlage für die bisher strittige Versteuerung von Krypto-Gewinnen.

Eine klare gesetzliche Regelung der Sachverhalte soll es hingegen nicht geben. Das Manager Magazin schreibt, diese lehne das Finanzministerium „explizit“ ab. Es gebe „derzeit keinen Bedarf für eine Änderung der gesetzlichen Rahmenbedingungen für die Ertragsbesteuerung von Kryptowährungen“, heißt es aus dem Ministerium.

BMF sieht Steuerrecht als ausreichend an

Die Begründung ist zweigeteilt: Das Ministerium sieht das derzeitige Steuerrecht für die Besteuerung von Krypto-Gewinnen als ausreichend an.

Befinden sich Bitcoin, Ethereum und Co. im Betriebsvermögen, unterliegen diese den Besteuerungsregeln für Gewinneinkünfte. Sind sie hingegen im Privatvermögen, müsse das Einkommensteuergesetz herangezogen werden.

💰 Du willst in den Krypto-Handel einsteigen?

Wenn du dich über diesen Link bei Coinbase anmeldest, bekommst du 10 US-Dollar in Bitcoin geschenkt, wenn du mindestens 100 US-Dollar handelst.

Rechtsanwalt und Steuerexperte Joerg Andres sieht das jedoch kritisch. In einem Interview sagt er, bei Kryptowährungen handle es sich um steuerrechtlich „völlig neue, rein digitale, virtuelle Phänomene.“

Bitcoin-Gewinne versteuern? Gerichte sind sich uneinig

Das beste Beispiel für die Unsicherheit, wie Anleger:innen ihre Bitcoin-Gewinne versteuern müssen, zeigen zwei Gerichtsurteile vom Finanzgericht Berlin-Brandenburg und dem Finanzgericht Nürnberg.

Das Gericht in der Hauptstadt hat ein Ehepaar dazu verdonnert, ihren Krypto-Gewinn in Höhe von fast einer Million Euro zu versteuern. Laut dem Urteil seien virtuelle Währungen als andere Wirtschaftsgüter zu werten und daher steuerpflichtig.

Das Gericht in Nürnberg kam jedoch zu einem anderen Schluss. Da die Besteuerung von Krypto-Gewinnen „noch nicht Gegenstand der höchstrichterlichen Rechtsprechung gewesen“ sei, musste der Kläger seinen Gewinn in Höhe von 100.000 Euro nicht versteuern.

Aktuell ist es also ein ziemliches Hin und Her – der eine hat Glück und muss seine Gewinne nicht versteuern, wieder andere entgehen ihren Steuerzahlungen nicht so einfach.

Fest steht: Regelt das Finanzministerium, wie Investor:innen künftig ihre Bitcoin-Gewinne versteuern müssen, dürften den Staatskassen satte Zusatzeinnahmen winken.

Auch interessant:

Über den Autor

Maria Gramsch

Maria ist freie Journalistin und seit 2021 freie Autorin bei BASIC thinking. Sie hat einen Bachelor in BWL von der DHBW Karlsruhe und einen Master in Journalistik von der Universität Leipzig. Neben dem Studium hat sie als CvD, Moderatorin und VJ bei dem Regionalsender Leipzig Fernsehen und als Content-Uschi bei der Bastei-Lübbe-App oolipo gearbeitet. Im letzten Studienjahr war sie Mitgründerin, CvD und Autorin der Leipzig-Seite der taz. Maria lebt und paddelt in Leipzig und arbeitet unter anderem für turi2.de und die Leipziger Produktionsfirma schmidtFilm.

1 Kommentar

  • Ich denke, dass eine klare Vorgabe in Bezug auf die Versteuerung von Bitcoin-Gewinnen sehr wichtig ist. Ein hin und her und das sogar auf gerichtlicher Ebene zeigt, dass neue Regelungen geschaffen werden müssen.
    Sehr interessanter und informativer Beitrag, Danke!

Kommentieren