Social Media Technologie

NFT verkauft: Wie sich das Disaster Girl ihre Freiheit erkaufte

Disaster Girl, Zoe Roth, Meme, Memes
Die Originaldatei des "Disaster Girl" wurde als NFT für 180 Ethereum versteigert. (Foto: Screenshot / Foundation)
geschrieben von Christian Erxleben

Die ganze Welt kennt Zoe Roth. Während sie mit einem schelmischen Grinsen in die Kamera blickt, brennt im Hintergrund ein Haus. Seitdem ist sie als das „Disaster Girl“ im Internet bekannt und geliebt. Jetzt hat die mittlerweile 21-Jährige die Originaldatei als NFT verkauft. Es geht ihr um Freiheit.

NFT vom „Disaster Girl“ für 180 Ethereum verkauft

Ein junges Mädchen steht in einer Vorortsiedlung und lächelt schelmisch, ja fast diabolisch, in die Kamera. Im Hintergrund ist ein Haus zu sehen, das in Flammen steht. Außen herum stehen besorgte Anwohner und ein Einsatzteam der Feuerwehr.

Im Internet ist dieses Meme als „Disaster Girl“ bekannt und verbreitet. Jetzt hat die mittlerweile 21-jährige Zoe Roth, die auf dem Bild gerade einmal vier Jahre alt war, die Originaldatei des Bildes als NFT für 180 Ethereum verkauft. Das entspricht mehr als 460.000 Euro.


Neue Stellenangebote

Social Media Manager:in
MANDARIN MEDIEN Gesellschaft für digitale Lösungen mbH in Schwerin
Social Media Manager:in Fokus Personalmarketing
MANDARIN MEDIEN Gesellschaft für digitale Lösungen mbH in Schwerin
Online Marketing Manager SEA / SEO / Social Media (m|w|d)
JACOBS DOUWE EGBERTS DE GmbH in Bremen

Alle Stellenanzeigen


Was ist ein NFT?

Die Abkürzung NFT steht für Non-fungible Token. Dabei handelt es sich um eine digitale Besitzurkunde. Sie ist gegen Fälschungen gesichert und ist auf der Blockchain gespeichert.

Vereinfacht ausgedrückt ist ein NFT das digitale Äquivalent für das Gemälde eines berühmten Künstlers. Es ist einzigartig, alle entsprechenden Informationen sind überprüfbar und der ursprüngliche Ersteller eines Werkes ist stets zurückverfolgbar.

Das heißt: Es ist weiterhin möglich, das Meme des „Disaster Girl“ zu kopieren und zu verbreiten. Auch das ist vergleichbar mit Kopien von Werken berühmter Künstler. Lediglich die Originaldatei – der NFT – gehört einer bestimmten Person.

Wer hat das Bild des „Disaster Girl“ gekauft?

Das Foto des „Disaster Girl“ wurde im Januar 2005 vom Vater von Zoe Roth aufgenommen und ist 2.560 mal 1.920 Pixel groß. Spätestens seit 2008 eroberte das Bild als Meme das Internet, nachdem Roths Vater an einem Fotowettbewerb teilgenommen hatte.

Jetzt hat der anonyme Nutzer „3fmusic“ die Originaldatei auf der Plattform Foundation für 180 Ethereum gekauft. Wenn der Wert der Kryptowährung weiter steigt, würden die Einnahmen von Zoe Roth und ihrem Vater auch weiter steigen.

Übrigens: Auch wenn die vierjährige Zoe Roth mit ihrem Grinsen durchaus an Heath Ledger erinnert, bestand niemals eine Gefahr. Das Feuer war ein kontrollierter Brand, den die Feuerwehr zu Übungszwecken gelegt hatte.

Freiheit und Kontrolle für Zoe Roth

Vor der Auktion hatten Zoe Roth und ihr Vater mit einem Preis von rund 1.800 US-Dollar gerechnet, wie sie in einem Interview mit The Observer sagten. Damit es beim Verkauf zu keinen Problemen kommt, hatte die Familie einen Anwalt hinzugezogen.

Nach dem Verkauf zeigt sich das Disaster Girl erleichtert. Zum ersten Mal in ihrem Leben habe sie das Gefühl, dass sie die Kontrolle über ihr Bild habe. Zwar habe sie das Meme nie sonderlich gestört. Zugleich habe sie auch nie finanziell am Erfolg partizipiert. Das ist bei den Memes im Internet keine Seltenheit.

So ist es auch erfreulich, dass Zoe Roth vertraglich an jedem Weiterverkauf ihres NFT zusätzlich mit zehn Prozent des Kaufwerts beteiligt wird. Derweil plant die 21-Jährige ihre Einnahmen für wohltätige Zwecks zu spenden.

Somit erhalten Menschen durch die NFT-Kunst die Möglichkeit, einen Teil ihrer Freiheit im Internet zurückzuerlangen.

Auch interessant:

Über den Autor

Christian Erxleben

Christian Erxleben ist seit Ende 2017 Chefredakteur von BASIC thinking. Zuvor war er als Ressortleiter Social Media und Head of Social Media bei BASIC thinking tätig. Durch seine Arbeit im Social-Media- und Marketing-Ressort der INTERNET WORLD Business, am Newsdesk von Focus Online und durch sein Journalismus-Studium sowie sein redaktionelles Volontariat hat er in den Bereichen der Redaktion und des Social Media Managements mehrjährige, fundierte Erfahrung gesammelt. Beruflich und privat beschäftigt er sich mit Social Media, New-Work-Konzepten und persönlicher Entwicklung.

Kommentieren