Social Media Wirtschaft

Norwegen bestraft bearbeitete Fotos im Social Web

Influencer, Influencer-Gesetz, Werbung, Recht, Norwegen, Schönheitswahn
Unsplash.com / matfelipe
geschrieben von Maria Gramsch

Das norwegische Parlament will den Schönheitswahn im Netz bekämpfen und hat dafür nun ein Gesetz erlassen. Ab Sommer 2022 müssen Influencer:innen bearbeitete Fotos in sozialen Netzwerken kennzeichnen.

Der Schönheitswahn im Netz ist allgegenwärtig. Daran haben auch Bewegungen wie Body-Positivity oder die von Sophie Passmann angeregte Body-Gleichgültigkeit noch nichts geändert.

Erst vor wenigen Wochen hat sich Hollywood-Star Kate Winslet gegen retuschierte Fotos ausgesprochen. „Ich finde, dass wir reiferen Frauen für die jüngeren verantwortlich sind“, sagte die Schauspielerin gegenüber T-online.de.


Neue Stellenangebote

Social Media Manager:in Fokus Personalmarketing
MANDARIN MEDIEN Gesellschaft für digitale Lösungen mbH in Schwerin
Senior Account Manager / Consultant Social Media (m/w/d)
earnesto GmbH in Düsseldorf
Social Media Consultant / Content Marketing Expert (m/w/d)
K12 Agentur für Kommunikation und Innovation GmbH in Düsseldorf

Alle Stellenanzeigen


Die 45-Jährige geht dabei sogar so weit, sich vertraglich gegen Fotobearbeitungen abzusichern. Ihr sei es wichtig für die Jüngeren „echt und ehrlich“ zu sein, denn sie bräuchten „starke Vorbilder“.

Soziale Netzwerke vermitteln falsche Ideale

Norwegen greift nun per Gesetz durch und will so vor allem Kinder und Jugendliche schützen. Denn die bearbeiteten Bilder in Werbung und sozialen Netzwerken setzen viele unter Druck und erzeugen ein verzerrtes Schönheitsideal.

Zugleich ist vielen Usern überhaupt nicht bewusst, dass die meisten Bilder von perfekten Körpern und makelloser Haut nachträglich bearbeitet oder durch körperliche und fotografische Tricks ins rechte Licht gerückt worden sind.

Das zeigt beispielsweise die Düsseldorfer Influencerin Natalie Stommel mit einem Foto eindrucksvoll.

Ein Gesetz gegen den Schönheitswahn soll Abhilfe schaffen

Deshalb hat Norwegen ein entsprechendes Gesetz erlassen. So hat das Kabinett in Oslo beschlossen, dass ab dem Sommer 2022 in Norwegen solche Fotos entsprechend gekennzeichnet sein müssen. Das gilt sowohl für Influencer:innen als auch für die Werbeindustrie.

Die Regelung gilt also immer, wenn nach einem Fotoshooting beispielsweise Pickel durch Zauberhand verschwinden, der Bauch gestrafft oder Muskeln hinzugedichtet werden.

„Wir wollen, dass sich Kinder und Jugendliche in Zukunft so akzeptieren, wie sie sind“, sagte Familienministerin Kjell Ingolf Ropstadt gegenüber Bild.

Bußgeld bei Verstoß

Nicht unter die Kennzeichnungspflicht fallen hingegen ganzheitliche Bearbeitungen. Wird also ein Bild nachträglich insgesamt aufgehellt oder die Schärfe nachreguliert, muss das nicht angezeigt werden.

Für die Einhaltung des neuen Gesetzes will das norwegische Familienministerium ein Logo zur Kennzeichnung entwerfen. Die Einhaltung der neuen Regelung soll dann der Verbraucherschutz kontrollieren und bei einem Verstoß Bußgelder verhängen.

Auch interessant:

Über den Autor

Maria Gramsch

Maria ist freie Journalistin und seit 2021 freie Autorin bei BASIC thinking. Sie hat einen Bachelor in BWL von der DHBW Karlsruhe und einen Master in Journalistik von der Universität Leipzig. Neben dem Studium hat sie als CvD, Moderatorin und VJ bei dem Regionalsender Leipzig Fernsehen und als Content-Uschi bei der Bastei-Lübbe-App oolipo gearbeitet. Im letzten Studienjahr war sie Mitgründerin, CvD und Autorin der Leipzig-Seite der taz. Maria lebt und paddelt in Leipzig und arbeitet unter anderem für turi2.de und die Leipziger Produktionsfirma schmidtFilm.

1 Kommentar

  • Einer der ersten Philosophieweißheiten* lautet:
    Wer nicht alt werden will, der muss früh sterben.

    Früher nannte man Menschen mit gestörter Eigenwahrnehmung: Seelenkuppel.
    Was hart klingt, trifft es aber exakt und ist wissenschaftlich hundertfach erodiert.
    Menschen mit Schönheitswahn, haben verkrüppelte Seelen.
    Genau genommen sind es arme Kreaturen, mit einer, meist jedoch, mit mehreren, Neurosen.
    Stehts diese leise „Ticktackticktackticktack“, im Hinterkopf, dass ihre biologische Uhr UNAUFHALTSAM gegen sie läuft.
    Tick tack Tick tack Tick tack. Was für ein Horror. Was für ein Leben, in permanter Angst, vor dem nächsten Tag.
    Jeder Geburtstag, ein Ritt durch die Hölle der Zeit. Jede Woche, jeder Monat, jedes Jahr, eine Hochstrafe, im Jugendwahn.

    Man möchte diese armen Neurosenopfer, knduddeln und trösten. Ich aber schrecke da etwas zurück.
    Schließlich will ich nix kaputtmachen, oder ein Plastikteil in dem Menschen zum Verrutschen bringen.

    Am Ende sind es jedoch nur, ultraarrogante Superluxusproblemchen, einer wertefreien, übersatten Wegwerfgesellschaft.
    Und sie sind es kaum wert, erwähnt zu werden, geschweige denn, sich länger damit abzugeben.
    Tick tack Tick tack Tick tack Tick tack Tick tack … 😌🍻

    *Ist „Weißheit“ Rassismus, feminismusfeindlich, Antisemitismus, #Naziiiii, intolerant, islamophob, deutschtümelnd, faschistisch, oder sonst irgendwie kolonistisch, whitepride- woke- pale- bedenklich?
    Dann bitte ich um Eläuterung.
    Ich lerne immer gerne dazu.

Kommentieren