BT

Kommentar: Die Zukunft ist ein Abonnement

geschrieben von Nils Ahrensmeier

Mit dem ersten Smartphones und dem Aufstieg des Internets wurde eine Frage immer größer? Wie wird die Zukunft aussehen? Eine Antwort darauf scheint sich immer mehr zu beantworten: Wir werden viele Abos zahlen und gehören tut uns bald (fast) nichts mehr.

Firmen wie Apple tun das indirekt schon lange (durch das einschließen im Ökosystem), doch der klassische Weg wie Google One oder Amazon Prime wird auch immer stärker gefördert. Aber warum? Früher kaufte der Kunde ein Produkt und zu diesem Zeitpunkt gehörte es ihm. Der Hersteller hatte keinen Einfluss mehr was passierte und was der Kunde damit macht. Diese Macht ging mit Einführung des Internets immer mehr in Richtung des Herstellers über. Denn wir als Kunde wollen stetige Verbesserung und mehr Bequemlichkeit. Das sieht man auch gut im Entertainment Bereich. Früher ging man in den Musikladen des Vertrauens und kaufte sich eine DVD/CD. Doch wäre es nicht schöner für einen festgelegten Betrag alle CDs wo immer man mag zu haben? So war die Idee von Spotify und co geboren, den Rest der Geschichte kennen wir ja alle.

Dies zeigt auch, dass die Menschen für mehr Bequemlichkeit und stetige Verbesserungen sich in ein Abo binden lassen. Eine Einmalzahlung bringt einem Anbieter nicht mehr wirklich was, denn Server und Mitarbeiter müssen ja stetig bezahlt werden. Doch Unterhaltung war nur der Anfang. Wohnraum war schon immer teuer, aber die Preise in Großstädten schossen in den letzten Jahren weiter in die Höhe. Wohnungen kaufen wird also immer mehr zur Rarität. Und Gadgets? Viele von ihnen sind ein Einmalkauf gewesen, allerding kam später erst die Überraschung.

So war es zum Beispiel bei Fitbit. Der Tracker und die Funktionen waren zuerst kostenlos, doch wurden nun teils hinter einem „Fitbit Premium“ Abo versteckt. Dies zeigt: So richtig Besitzen tun wir gar nichts mehr und die Firmen können auch nach Kauf unsere Geräte beeinflussen. Dies ist auch beim Thermomix, dem Lautsprecher euer Wahl oder bei Smart-Display so.

Bisher waren alle Funktionen bei Fitbit kostenlos, nun werden einige Kostenpflichtig (Bild: Fitbit)

Dann wäre da noch die Frage der Mobilität. Wie werden wir uns in Zukunft bewegen? Auch per Abo? Möglich wäre es – zumindest in Städten. Carsharing Dienste könnten Autos in der Innenstadt ersetzen und Bus/Bahn/Taxi (z.B Moia) die Strecken auch außerhalb. Autos sind sehr teuer und nehmen (bei wenig Wohnraum) viel Platz weg. Carsharing und andere Dienstleister könnten in Zukunft die Mobilität größtenteils bestimmen und das „Privatauto“ für einige ersetzen (was bei wenigen schon der Fall ist).

Carsharing könnte einer der Mobilitätswege der Zukunft sein

Die Zukunft wird aus Abonnements bestehen. Egal ob zu Hause oder unterwegs. Wir werden immer weniger selbst besitzen und mehr digital konsumieren/leihen. Einerseits kann man das zurecht kritisieren, andererseits denke ich, dass es gar nicht so schlimm ist, wie viele denken. Um die Herausforderungen des 21 Jahrhunderts zu meistern, müssen wir auch auf die Umwelt achten, mehr teilen/digitaler leben ist ein Schritt in die richtige Richtung.

mittwald

Werbung


Über den Autor

Nils Ahrensmeier

Nils Ahrensmeier ist seit März 2022 Redakteur bei Basic Thinking. Bereits vorher schrieb er für den Online-Blog Mobilegeeks, der 2022 in Basic Thinking aufging. Nebenher arbeitet Nils als freier Redakteur für das Verbrauchermagazin "IMTEST" sowie den Blog "TechnikNews".