Social Media

Twitch: Mit diesen 6 Gaming-Trends verdienst du das meiste Geld

Twitch, Gaming, Streaming
Unsplash / Caspar Camille Rubin
geschrieben von Marinela Potor

Wusstest du, dass Streamer auf Twitch teilweise über 13.000 Euro pro Video verdienen? Diese sechs (zum Teil seltsamen) Kategorien bringen auf der Plattform den größten Gewinn.

Mit Streaming auf der Gaming-Plattform Twitch lässt sich Geld verdienen. Das ist nichts Neues. Doch teilweise kassieren Streamer damit mehr als 13.000 Euro pro Video. Das hat jedenfalls eine Untersuchung der E-Commerce-Plattform Onbuy ergeben.

Doch die Untersuchung offenbarte auch: Nicht mit jedem Video lässt sich so viel Geld verdienen. So sind insbesondere sechs Kategorien besonders profitabel.


Neue Stellenangebote

Werkstudent Social Media und Community Management (m/w/d)
Walbusch Gruppe in Düsseldorf
Social Media Manager (m/w/d)
Xella International GmbH in Duisburg
Online Marketing Manager SEA /SEO /Social Media (m/w/d)
JACOBS DOUWE EGBERTS DE GmbH in Bremen

Alle Stellenanzeigen


1. Gaming auf Twitch

Das ist natürlich keine große Überraschung. Twitch ist im Herzen eine Streaming-Plattform für Gamer und so ist es nicht erstaunlich, dass gerade in dieser Kategorie besonders hohe Einnahmen winken.

Nach Informationen von Onbuy verdienen die größten fünf Gaming-Streamer angeblich im Schnitt über 13.000 Euro pro Video. Die meisten Gamer kommen natürlich nicht auf so viel Geld. Doch für die Top-Gamer winken offenbar sehr hohe Verdienste.

2. „Just Chatting“ auf Twitch

Diese Kategorie ist nicht ganz so offensichtlich. Doch offenbar haben viele Menschen auf Twitch einen großen Kommunikationsbedarf und bezahlen andere für Chat-Gespräche sehr großzügig. Gemeint sind damit Videos, in denen die Streamer sich einfach mit den Zuschauenden unterhalten.

Weil diese Videos sehr wenig mit Gaming zu tun haben, sind sie nicht unumstritten auf der Plattform. Doch die Nachfrage scheint hoch zu sein. So verdienen die Top fünf Chatter im Schnitt angeblich über 7.000 Euro pro Video.

3. Slot-Spiele auf Twitch

Mit Slot-Spielen sind Spiele wie Poker oder Black Jack gemeint, die du aus dem Casino kennst und für die man normalerweise Geld zahlen muss, um überhaupt spielen zu können.

Online bedeutet das, dass du ein Profil auf einer Casino-Seite erstellen und eine Gebühr zahlen musst. Entsprechend spielen Gamer Slot-Spiele, um Geld zu verdienen. Hierbei gilt: Je besser man ein Spiel kennt, desto besser stehen die Gewinnchancen – auch wenn natürlich ebenfalls eine Portion Glück dabei ist.

Twitch bietet somit für viele Lernwillige eine gute Möglichkeit, um sich Slot-Spiele anzuschauen und daraus zu lernen. Und offenbar können Slot-Gamer nicht nur bei ihren Spielen selbst, sondern auch übers Streamen ordentlich dazuverdienen.

In dieser Kategorie verdienen Gamer im Schnitt 2.400 Euro pro Video.

4. Schach auf Twitch

Für die einen mag Schach das langweiligste Spiel der Welt sein. Für andere dagegen ist es ein derart spannendes Spiel, dass sie sogar Geld fürs Zuschauen bezahlen.

Schachspieler verdienen im Schnitt 2.000 Euro pro Video.

5. Musik auf Twitch

Musik ist mit durchschnittlich 1.550 Euro pro Video die fünft profitabelste Kategorie auf Twitch. Auch das ist etwas ungewöhnlich, weil die Kategorie eigentlich nichts mit Gaming zu tun hat. Doch den Zuschauern scheint es zu gefallen.

6. Schlafen auf Twitch

Besonders bizarr mutet die sechst profitabelste Streaming-Kategorie an. Der offizielle Name ist „I’m only sleeping“ (Ich schlafe nur). Aber wenn man den Informationen von Onbuy glauben darf, verdienen User hier wirklich sprichwörtlich Geld im Schlaf. Beziehungsweise, indem sie aufgeweckt werden. Denn Zuschauende zahlen, um die schlafenden Gamer mit verschiedenen Geräuschen aufzuwecken.

Die Einnahmen fallen zwar mit durchschnittlich 1.100 Euro nicht so hoch wie in anderen Kategorien aus. Doch wer sagt schon „nein“ zu so leicht verdientem Geld?!

Auch interessant: 

Über den Autor

Marinela Potor

Marinela Potor ist Journalistin mit einer Leidenschaft für alles, was mobil ist. Sie selbst pendelt regelmäßig vorwiegend zwischen Europa, Südamerika und den USA hin und her und berichtet über Mobilitäts- und Technologietrends aus der ganzen Welt. Seit 2016 ist sie Chefredakteurin von Mobility Mag.

2 Kommentare

  • Man merkt schon wieviel Ahnung hinter diesem Artikel steckt, wenn im Bezug zu einer Livestreamingplattform ständig von Videos die Rede ist.

    • Hallo „Name“,

      schade, dass du dich versteckst und deine Kritik nicht persönlich äußerst. Was sind denn Livestreams deiner Meinung nach, wenn es keine Videos sind? Falls du konstruktive Kritik oder hilfreiche Ergänzungen hast, lass uns gerne teilhaben.

      Sonnige Grüße
      Christian

Kommentieren