Wirtschaft

10 Werte von Chefs, die richtige Motivationskiller im Job sind

Die Werte von Führungskräften haben direkte Auswirkungen auf die Arbeitnehmer:innen. Schließlich leidet die Unternehmenskultur stark unter entsprechenden Führungsstilen. Diese zehn Eigenschaften lassen die Zufriedenheit im Team rapide sinken.

Wie verstehst du dich mit deinem Chef? Gut? Schlecht? Es geht? Das Verhältnis zwischen dir und deinen Vorgesetzen ist auf jeden Fall entscheidend für deine eigene Zufriedenheit am Arbeitsplatz.

„Arbeitnehmer:innen verlassen oftmals nicht ihren Arbeitgeber, sondern ihre Vorgesetzten“, erklärt Chesran Glidden, Head of B2B bei Kununu. Er ergänzt: „Wichtig ist es daher, dass die Unternehmensleistung die Bedeutung von Werten wie Vertrauen, Transparenz und Wertschätzung erkennt und sie als maßgebliche Ideale im Unternehmen etabliert und vorlebt.“

10 Werte von Führungskräften, die sich negativ auf die Zufriedenheit auswirken

Soweit also die Theorie. Doch wie sieht es in der Praxis aus? Welche Eigenschaften und Werte von Führungskräften wirken sich besonders negativ auf die Mitarbeiter-Zufriedenheit im Unternehmen aus?

Dieser Frage ist die Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich in Zusammenarbeit mit der Job-Bewertungsplattform Kununu nachgegangen. Insgesamt haben die Forscher:innen mehr als 74.000 Bewertungen analysiert.

Die Ergebnisse – also die zehn größten Motivationskiller im Office – stellen wir dir im wöchentlichen Ranking vor.

Platz 10: Mitarbeiter überfordern

Überforderung auf der Arbeit kann viele Gesichter haben. Zu viel Verantwortung, viele Projekte und wenig Entlastung: All das kann Mitarbeiter überfordern. 3,5 Prozent der Befragten gaben dies als Grund für die schlechte Stimmung im Office an.

Mitarbeiter, Arbeitnehmer, Arbeit, Work

Platz 10: Mitarbeiter:innen überfordern. (Foto: Unsplash.com / Persnickety Prints)

Vor und zurück geht es mit den Pfeilen unter der Überschrift.

Über den Autor

Andrea Keller

Andrea ist seit 2018 für BASIC thinking tätig. Neben ihrem Studium Journalismus und Unternehmenskommunikation hat sie bereits seit 2011 als freie Journalistin für Tageszeitungen sowie Blogs Erfahrungen sammeln können. Privat sowie beruflich interessiert sie sich primär für die Themen Karriere, Social Media, Technologie, Gesellschaft und Sport.

Kommentieren