Social Media

Stößt Twitter-Chef Jack Dorsey Elon Musk vom Krypto-Thron?

Twitter, Elon Musk, Jack Dorsey, Twitter Crypto
pixabay.com/ ElisaRiva, Montag: BASIC thinking
geschrieben von Fabian Peters

Twitter baut ein Team auf, das sich mit Kryptowährungen, Blockchain und sogenannten dezentralen Apps beschäftigen soll. Denn der Microblogging-Dienst will digitale Währungen in sein Netzwerk integrieren. Krypto-Expertin Tess Rinearson soll derweil die Leitung von Twitter Crypto übernehmen.

Tesla-CEO Elon Musk ist ein großer Fan von Kryptowährungen. Für viele gilt er als eine Art Guru oder so etwas wie der klammheimliche Krypto-König. Vor allem via Twitter äußert sich Musk gerne zum aktuellen Geschehen rund um digitale Währungen wie Bitcoin, Ethereum, Dogecoin und Co..

Da kommt es mitunter schon einmal vor, dass die Äußerungen des Tesla-CEOs die Kursentwicklung beeinflussen. Denn zahlreiche User folgen seinen Ratschlägen oder erkennen versteckte Hinweise in seinen Tweets. Doch viele Nutzer:innen kritisieren das Verhalten von Musk und werfen ihm Machtmissbrauch vor.


Neue Stellenangebote

Social Media Manager:in Fokus Personalmarketing
MANDARIN MEDIEN Gesellschaft für digitale Lösungen mbH in Schwerin
Social Media Management – Fashion & Lifestyle (m/w/d) Remote
Walbusch Gruppe in Solingen
Werkstudent Social Media und Community Management (m/w/d)
Walbusch Gruppe in Düsseldorf

Alle Stellenanzeigen


Nun scheint auch Twitter-Gründer Jack Dorsey immer mehr Gefallen an der Kryptowelt gefunden zu haben. Mittlerweile äußert er sich regelmäßig öffentlichkeitswirksam rund um das Kryptogeschehen. Stößt er Elon Musk nun sogar vom virtuellen Krypto-Thron?

Twitter Crypto: Team für Kryptowährungen, Blockchain und Co.

Twitter-Chef Jack Dorsey ist bekannt dafür, seinen Worten auch unmittelbar Taten folgen zu lassen. Immer wieder hat der ausgewiesene Bitcoin-Fan angedeutet, Kryptowährungen bei Twitter zu integrieren. Zuvor hat er den Bitcoin bereist in sein Zahlungsunternehmen Square etabliert.

Übereinstimmenden Medienberichten zufolge baut Twitter nun ein eigenes Team auf, das sich mit Kryptowährungen, Blockchain-Technologien und sogenannten dezentralen Apps (dApps) auseinandersetzen soll. Die Krypto-Expertin Tess Rinearson soll dabei die Leitung der Arbeitsgruppe, die den Namen Twitter Crypto trägt, übernehmen.

Twitter-User können Trinkgeld in Kryptowährungen geben

Erst vor rund zwei Monaten hat Twitter angekündigt, dass Nutzer:innen bei der Trinkgeld-Funktion künftig auch mit Kryptowährungen bezahlen können. Auserwählte Twitter-User haben seither zudem die Möglichkeit, eine Bitcoin-Adresse in ihrem Profil zu hinterlegen.

Bereits damals hat das soziale Netzwerk weitere Schritte in puncto Kryptowährungen und Blockchain angekündigt. Unter der Leitung der Software-Entwicklerin Tess Rinearson will Jack Dorsey mit Twitter Crypto nun den nächsten Schritt in diese Richtung wagen.

Die neue Arbeitsgruppe soll dem Vernehmen nach dezentrale Standards für soziale Medien etablieren. Mithilfe von Blockchain, dApps und anderen dezentralen Technologien will Twitter weitere Zahlungs- und Monetarisierungsmöglichkeiten in sein Netzwerk integrieren.

Das neue Team soll dabei eine langfristige Strategie mit Blick auf digitale Zahlungsmöglichkeiten via Kryptowährungen entwickeln.

Twitter stößt in die Kryptowelt vor

Nachdem Tesla-CEO Elon Musk den Bitcoin Anfang 2021 als Zahlungsmittel bei Tesla etablieren wollte, machte er kurze Zeit später einen Rückzieher. Als Grund nannte Musk Klimaschutzgründe und den hohen Stromverbrauch bei der Herstellung des Zahlungsmittels – dem sogenannten Mining.

Twitter-Gründer Jack Dorsey wagt mit Twitter Crypto aktuell hingegen einen ernstzunehmenden Vorstoß in die Kryptowelt. Der Plan von Dorsey ist es dabei offenbar eine dezentrale Börse für Kryptowährungen wie den Bitcoin zu entwickeln.

Auch interessant:

Über den Autor

Fabian Peters

Schreibt seit Januar 2021 für BASIC thinking. Studierte Germanistik & Politikwissenschaft and der Universität Kassel (Bachelor), Medienwissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin (Master). Hat bereits für die Frankfurter Rundschau sowie die Magazine Pressesprecher und Politik&Kommunikation geschrieben.

Kommentieren