Marketing

Super Bowl 2022: Krypto-Werbung von Coinbase so beliebt, dass Website zusammenbricht

Coinbase, Werbung, Super Bowl 2022
Screenshot / YouTube
geschrieben von Marinela Potor

Der Super Bowl 2022 hätte auch Crypto Bowl 2022 heißen können. Derart viele Krypto-Werbungen waren zu sehen. Eine davon, ein Spot von Coinbase, ging so viral, dass die Website kurzzeitig zusammenbrach. 

Wer sich am gestrigen Sonntag den Super Bowl 2022 angeschaut hat, hat damit vermutlich auch so viele Krypto-Werbungen gesehen wie noch nie zuvor.

Vertreten waren unter anderem Crypto.com, FTX sowie Etoro. Sie alle warben mit hochwertigen Werbeanzeigen und Prominenten und wollten damit das Publikum für Kryptowährungen, NFTs und anderen Krypto-Produkten begeistern. Doch insbesondere die Werbung der Plattform Coinbase hatte es Zuschauenden angetan.

Coinbase-Werbung geht viral, Website und App crashen

Hierbei waren rund 60 Sekunden lang tanzende QR-Codes auf dem Bildschirm zu sehen. Wer diese scannte, landete damit auf einer Promo-Website von Coinbase.

Hier können User von einem limitierten Sonderangebot bis zum 15. Februar profitieren: Neue User bekommen Gratis-Bitcoins im Wert von 15 US-Dollar und können an einem Gewinnspiel im Wert von drei Millionen US-Dollar teilnehmen.

Die Werbung brachte so viel Traffic auf die Website und zur App von Coinbase, dass beide zwischenzeitlich zusammenbrachen.

Der Ausfall dauerte nur wenige Minuten. Doch offensichtlich hatte Coinbase nicht mit einem derart fulminanten Werbeeffekt gerechnet.

Der Traffic vom Super Bowl 2022 habe alles an Traffic überstiegen, was die Plattform jemals gesehen habe, sagte Surojit Chatterjee, Chief Product Officer bei Coinbase. Damit hat sich die Investition in die Super-Bowl-Werbung für die Plattform vermutlich mehr als gelohnt.

Das Football-Finale in den USA gilt als die beste Werbebühne im Land. Im vergangenen Jahr etwa schauten sich in den USA 91,6 Millionen Menschen den Super Bowl an. Für einen 30-Sekunden-Spot allein, müssen Marken entsprechend im Schnitt 6,5 Millionen US-Dollar zahlen.

Arnold Schwarzenegger wirbt für E-Auto von BMW

Neben den vielen Krypto-Werbungen waren auch auffällig viele Spots für Elektroautos zu sehen, von Kia bis Chevrolet.

Und BMW konnte für seinen elektrischen iX sogar den Ex-Terminator Arnold Schwarzenegger rekrutieren.

Die Dominanz von Krypto- und Elektroauto-Werbung beim Super Bowl 2022 ist vor allem deshalb interessant, weil weder Kryptowährungen noch Elektrofahrzeuge in den USA bislang in der Masse angekommen sind.

Super Bowl 2022: Krypto- und Autobranche blasen zum Angriff

Genau das wollen die beiden Branchen ändern. Beim Sportpublikum wittern sie offenbar besonders gute Chancen, um in den Massenmarkt einzusteigen. Schließlich sind Football-Fans nicht nur eine große Zielgruppe und der Super Bowl eine der besten Werbeplattformen im Land. Darüber hinaus gelten Sportzuschauer:innen auch als besonders risiko- und innovationsfreudig.

Eine Studie von Yougov hat etwa ergeben, dass Sport-Fans in den USA, im Vergleich zum Durchschnitt, eher bereit sind, neue Technologien anzunehmen, sich mehr für den Umweltschutz engagieren und offener für Innovationen sind.

Darum, so die Logik, könnten sie auch eher bereit sein, neue Technologien wie Kryptowährungen oder Elektrofahrzeuge auszuprobieren, insbesondere wenn die Produkte von „Vertrauenspersonen“ wie Tom Brady, LeBron James oder eben Arnold Schwarzenegger beworben werden.

Das gilt übrigens nicht nur für Football, sondern auch für andere Sportarten. Crypto.com, die Tauschbörse für Kryptowährungen, ist zum Beispiel offizieller Sponsor des Basketballstadiums der Los Angeles Lakers und die nationale Basketballliga, NBA, betreibt einen eigenen NFT-Shop.

Auch interessant: 

Werbung

Über den Autor

Marinela Potor

Marinela Potor ist Journalistin mit einer Leidenschaft für alles, was mobil ist. Sie selbst pendelt regelmäßig vorwiegend zwischen Europa, Südamerika und den USA hin und her und berichtet über Mobilitäts- und Technologietrends aus der ganzen Welt. Seit 2016 ist sie Chefredakteurin von Mobility Mag.

Kommentieren