Social Media Unterhaltung

Das sind die 10 größten YouTube-Skandale aller Zeiten

Der Drachenlord ist nur einer von vielen skandalträchtigen YouTubern. Trotz loyaler Fangemeinden kann auf der Video-Plattform dabei eine regelrechte Hexenjagd entstehen. Welche User sich bislang in die größten YouTube-Skandale leisteten, zeigen wir dir in unserem wöchentlichen Ranking

Kaum eine Plattform ist so vielfältig wie YouTube. Von Lifestyle-Videos, Tutorials bis hin zum Gaming-Kontext: Eigentlich decken YouTube-Videos jeden Geschmack ab. Doch wo so viele verschiedene Köpfe ihre Kreationen miteinander teilen, sind auch YouTube-Skandale keine Seltenheit.

Das sind die 10 bislang größten YouTube-Skandale

Von gefakten Accounts und Pranks bin hin zur Verherrlichung von Straftaten und Mord: Bei den folgenden YouTube-Skandalen ist fast alles mit dabei. Unsere Beispiele offenbaren dabei sowohl die Auswirkungen von YouTube-Usern selbst als auch von deren Communities. Wir zeigen dir die teilweise sehr besorgniserregenden Aspekte der Video-Plattform und ihrer Creator beziehungsweise User.


Neue Stellenangebote

Growth Marketing Manager:in – Social Media
GOhiring GmbH in Home Office
Online-Marketingmanager (mit Social Media) (m/w/d)
Ernst Klett Sprachen GmbH in Stuttgart
Social Media Manager (d/w/m)
Aktion gegen den Hunger gGmbH in Berlin

Alle Stellenanzeigen


Platz 10: Marina Joyce

Marina Joyce war auf YouTube für ihre Beautyvideos bekannt. Nachdem sie in ihren Videos allerdings mit blauen Flecken zu sehen war und dann einige Tage komplett abtauchte, machten sich ihre Fans große Sorgen um sie. Unter dem Hashtag #SaveMarinaJoyce wurden die wildesten Theorien verbreitet. Beispielsweise eine potenzielle Entführung durch den IS. Als sie endlich wieder Videos produzierte dementierte sie die Theorien, was von Kritiker:innen als gezielter PR-Stunt ihres Verschwindens gedeutet wurde.

YouTube-Skandale

Platz 10: Marina Joyce. (Screenshot / YouTube)

Vor und zurück geht es mit den Pfeilen unter der Überschrift.

Über den Autor

Andrea Keller

Andrea war von 2017 bis 2023 für BASIC thinking tätig. Bereits während ihrer Schulzeit begann 2011 ihre Arbeit als freie Journalistin, die 2013 durch das Studium im Fachbereich Journalismus und Unternehmenskommunikation fortgeführt wurde. Privat sowie beruflich fokussiert sie sich auf die Themen Social Media, Automobilbranche, Technologie und Sport.