Technologie

Elon Musk: The Boring Company will Hyperloop bauen

Hyperloop, The Boring Company, Elon Musk
unsplash.com/Tom Dahm
geschrieben von Beatrice Bode

Elon Musks Tunnelbau-Unternehmen The Boring Company will in den k0mmenden Jahren ein Hyperloop Transportsystem bauen. Ein erster Prototyp existiert bereits unter dem Convention Center in Las Vegas. Wir erklären die Hintergründe. 

Elon Musk will mit seinem Tunnelbau-Unternehmen The Boring Company einen Hyperloop bauen. Das bestätigte Musk am Sonntag, dem 24. April 2022 via Twitter.

„Von einem bekannten physikalischen Standpunkt aus ist dies der schnellstmögliche Weg, um bei Entfernungen von weniger als 2.000 Meilen von einem Stadtzentrum zum anderen zu gelangen“, behauptete der Milliardär in seinem Post. Nur Raumschiffe seien bei längeren Reisen schneller.

Hyperloop als Antwort auf Musks Enttäuschung

Im White Paper zum Projekt beschrieb Musk bereits im Jahr 2013 den Hyperloop als Niederdruckröhre mit Kapseln, die über die gesamte Länge der Röhre mit niedrigen und hohen Geschwindigkeiten transportiert werden.

Die Kapseln werden dabei auf einem Luftkissen mit Druckluft und aerodynamischem Auftrieb getragen. Musks eigene Frustration gab ihm die Idee für das System. Anlass war dabei die Genehmigung für das kalifornische Hochgeschwindigkeitsprojekt „California High Speed Rail“.

„Wie kann es sein, dass die Heimat von Silicon Valley und JPL – die unglaubliche Dinge tun, wie das gesamte Wissen der Welt zu indexieren und Rover auf den Mars zu bringen – einen Hochgeschwindigkeitszug bauen würde, der sowohl einer der teuersten pro Meile und einer der langsamsten der Welt ist?“, schrieb Musk zum Hintergrund zu seinen Hyperloop-Plänen.

Hyperloop, Verkehr, Elon Musk

Hyperloop Alpha

Las Vegas Tunnel bisher das einzige umgesetzte Projekt

Mit der Gründung der Boring Company will Musk sichere, schnell zu grabende und kostengünstige Verkehrs-, Versorgungs – und Frachttunnel bauen. Seine Mission lautet den Verkehr zu lösen und einen schnellen Punkt-zu-Punkt-Transport zu ermöglichen.

Wie das Tech-Portal Tech-Crunch berichtet, habe Musk in der Vergangenheit bereits Verträge mit einigen Städten abgeschlossen. Er selbst habe allerdings nie angefangen, das Projekt zu realisieren.

Bisher hatte der SpaceX-Gründer das Hyperloop Projekt allerdings für andere Unternehmen und Forschungsteams ausgeschrieben, mit der Hoffnung, dass diese seine Idee vom Hochgeschwindigkeitstunnel umsetzen würden. Geschehen ist das bisher allerdings nicht.

Nur in Las Vegas befindet sich ein Prototyp des Projekts. Der dortige unterirdische Tunnel ist 1,7 Meilen lang und befördert Menschen mit Tesla-Fahrzeugen zum Convention Center. Der Tunnel soll künftig um etwa 29 Meilen erweitert werden. Zudem soll es auf der Strecke 51 Stationen geben.

Elon Musk will mit Hyperloop den Bosskampf gwinnen

Musk tweetete seine Hyperloop Pläne als Antwort auf einen anderen Twitter-Post, der die Städte mit den schlimmsten Verkehr der Welt auflistete. Außerdem gab die Boring Company bekannt, dass das Unternehmen in einer Series-C-Finanzierungsrunde 675 Millionen US-Dollar einnahm.

„Den Verkehr zu besiegen ist der ultimative Bosskampf. Selbst die mächtigsten Menschen der Welt können den Verkehr nicht besiegen“, schreibt er in der Erklärung.

Wann Musk mit dem Bau des Hyperloop beginnen möchte, geht aus seinem Twitter-Post nicht hervor. Der Tesla-CEO schreibt nur, dass es in den kommenden Jahren soweit sein soll. Es bleibt abzuwarten, wann er den Bosskampf aufnimmt.

Auch interessant: 

Werbung

Über den Autor

Beatrice Bode

Beatrice ist freie Autorin und Videografin. Ihr Studium der Kommunikations - und Medienwissenschaften führte sie über Umwege zum Regionalsender Leipzig Fernsehen, wo sie als CvD, Moderatorin und VJ ihre TV-Karriere begann. Nach einem Zwischenstopp als Content Creator und Reporterin bei Antenne Thüringen landete sie vor einigen Jahren als Cutterin bei der 99pro media GmbH. Vor einiger Zeit hat sie allerdings ihre Sachen gepackt und ist in die Dominikanische Republik gezogen, um dort als Taucherin die Rettung der Korallenriffe zu unterstützen. Von dort aus schreibt sie nun als freie Autorin für BASIC Thinking.

Kommentieren