Wirtschaft

Berliner Kryptobank Nuri meldet Insolvenz an – 500.000 Kunden betroffen

Nuri Insolvenz, Kryptobank, Blockchain, Neobank
Nuri
geschrieben von Beatrice Bode

Die Berliner Neobank Nuri hat Insolvenz angemeldet. Grund sind neben dem anhaltenden Kryptocrash auch die Auswirkungen der Corona-Pandemie und der Ukraine-Krieg. 

Nach langem Ringen um neue Investments hat die Berliner Kryptobank Nuri Insolvenz angemeldet. Das geht aus verschiedenen Medienberichten hervor. Demnach stellte die 2015 gegründete Krypto-Plattform am vergangenen Dienstag, dem 9. August 2022, einen entsprechenden Antrag beim Amtsgericht.

Krypto-Crash ist Schuld an Nuri-Insolvenz

Als Grund nannte Nuri die andauernden negativen Entwicklungen auf dem Krypto-Markt. Die Insolvenzverfahren mehrerer Krypto-Fonds hätten demnach sinkende Aktienkurse zur Folge gehabt.


Neue Stellenangebote

Praktikum Marketing Social-Media Redaktion / Presse / Publishing *
enercity AG in Hannover
Praktikum Praktikant/in Social Media Marketing (m/w/d)
Deutsche Gesellschaft für wirtschaftliche Zusammenarbeit mbH in Bad Homburg v.d. Höhe
Social Media Manager (m/w/d)
Bartels-Langness Handelsgesellschaft mbH & Co. KG in Kiel

Alle Stellenanzeigen


Dabei spielten laut Nuri auch die Nachwirkungen der Corona-Pandemie sowie der Krieg in der Ukraine eine Rolle. Die wirtschaftlichen und politischen Unsicherheiten, die sich nach dem Angriff Russlands auf den osteuropäischen Staat ergaben, setzten Start-ups im Allgemeinen unter Druck.

All diese äußeren Einflüsse hätten die Geschäftsentwicklung von Nuri nachhaltig belastet. Deshalb habe sich die Geschäftsführung der Kryptobank für die Anmeldung der Insolvenz entschieden.

Zuletzt hatte die Plattform etwa 500.000 Kund:innen und verwaltete ein Gesamtvermögen von rund 500 Millionen Euro. Nuri-Chefin Kristina Walcker-Mayer zeigt sich trotz Insolvenz dennoch positiv:

Wir sind zuversichtlich, dass das Insolvenzverfahren in der aktuellen Unternehmenssituation die beste Grundlage darstellt, um ein langfristig tragfähiges Sanierungskonzept zu entwickeln.

Kunden haben weiterhin Zugang zu ihren Konten

Kund:innen bräuchten sich wegen des Insolvenzverfahrens zunächst keine Sorgen zu machen, heißt es vonseiten Nuris. Die Zugänge zu Einlagen seien garantiert und Abhebungen jederzeit in vollem Umfang möglich.

Dies gelte sowohl für Euro-Guthaben auf den Bankkonten als auch für Kryptowährungen in den digitalen Geldbörsen. Auch die digitalen Investmentvehikel Nuri Pots seien gesichert. Die App und alle anderen Produkte und Dienstleistungen würden darüber hinaus ebenfalls bis auf Weiteres fortgeführt.

Die Zukunft von Nuri ist offen

Nuri ist das erste deutsche Fintech-Unternehmen, das den Schritt in die Insolvenz gehen muss. Laut Meinungen von Experten ist zudem völlig offen, wie die Zukunft der Krypto-Bank aussieht. Möglich sei, dass andere Fintechs und Banken sich die werthaltigen Teile Nuris ansehen und sie gegebenenfalls übernehmen.

Nuris Produkte und Dienstleistungen sind über die Solaris Bank geschützt, mit der die Krypto-Bank seit 2018 zusammenarbeitet. Die Plattform selbst hat keine Banklizenz.

Auch interessant: 

Werbung

Über den Autor

Beatrice Bode

Beatrice ist freie Autorin und Videografin. Ihr Studium der Kommunikations - und Medienwissenschaften führte sie über Umwege zum Regionalsender Leipzig Fernsehen, wo sie als CvD, Moderatorin und VJ ihre TV-Karriere begann. Nach einem Zwischenstopp als Content Creator und Reporterin bei Antenne Thüringen landete sie vor einigen Jahren als Cutterin bei der 99pro media GmbH. Vor einiger Zeit hat sie allerdings ihre Sachen gepackt und ist in die Dominikanische Republik gezogen, um dort als Taucherin die Rettung der Korallenriffe zu unterstützen. Von dort aus schreibt sie nun als freie Autorin für BASIC Thinking.

Kommentieren