Technologie Wirtschaft

Gravis: Apple-Händler nimmt kein Bargeld mehr an

Gravis, bargeldlos, Geld, Bezahlung, Payment, Kreditkarte, Debitkarte, kontaktlos bezahlen, Apple Pay, Wallet, Elektronik, Technologie, Einkaufen, Handel, Shopping
unsplash.com/Clay Banks
geschrieben von Beatrice Bode

Kund:innen des Elektronikhändlers Gravis können künftig nicht mehr mit Bargeld bezahlen. Aufgrund der fehlenden Nachfrage akzeptieren die Filialen nur noch Zahlungen mit Kredit- und Debitkarten.

Ab sofort können Kund:innen der Elektronikhandelskette Gravis in allen Filialen ausschließlich bargeldlos bezahlen. Das Unternehmen akzeptiert dabei Kredit- und Debitkarten, mobile Zahlungen und digitale Wallets. Das Zahlen mit Bargeld ist ab sofort allerdings nicht mehr möglich,

Fehlende Nachfrage: Gravis schafft Bargeld ab

Mit der Umstellung begegne Gravis dem Trend, dass Bargeldzahlungen in Deutschland seit einigen Jahren rückläufig sind. Das erklärt die Handelskette in der offiziellen Mitteilung.


Neue Stellenangebote

Social Media Specialist (w/m/d)
statworx GmbH in Frankfurt am Main
Werkstudent:in Social Media Performance (m/w/d)
Bayernwerk AG in Regensburg
Social Media Manager (m/w/d)
Deutsches Rotes Kreuz in Berlin

Alle Stellenanzeigen


Vor der Entscheidung führte das Unternehmen Tests in seinen Filialen durch. Das Ergebnis: Gravis-Kund:innen reagieren auf bargeldlose Bezahlung mit überdurchschnittlich großer Akzeptanz.

Diese Zahlungsmöglichkeit in den Stores abzuschaffen sei daher eine logische Entscheidung, um nachhaltigere und effizientere Prozesse voranzutreiben.

Technik-affine Gravis-Kunden verzichten gerne auf Bargeld

Das Unternehmen beobachte schon länger, dass die Kund:innen vermehrt Zahlungsmittel wie EC-Karte oder Mobile Payment-Methoden wie beispielsweise Apple Pay wählen.

Dieser Trend habe sich in den beiden vergangenen Jahren noch verstärkt. Darüber hinaus seien Menschen, die bei Gravis einkaufen, besonders technik-affin und zahlen deshalb gerne mit dem Smartphone.

Zahlungsabwicklung wirkt sich auf Store-Design aus

Dass sich die Art des Einkaufs verändert hat, zeigt sich auch daran, wie Händler:innen ihre Filialen konzipieren. Bei Apple beispielsweise ist ein Kassentresen schon lange überflüssig.

Auch Gravis stellte Mitte vergangenen Jahres sein neues Storekonzept vor. Die klassische Kasse soll es demnach künftig nicht mehr geben. Stattdessen können Kund:innen bargeldlos an mobilen Terminals bezahlen.

Gravis: Bargeldloses Zahlen sicherer, effizienter und nachhaltiger

Für die Mitarbeiter:innen habe die neue Regelung den Vorteil, dass sie weniger Zeit für Transaktionen benötigen. Außerdem sorge der Wegfall von Bargeld für mehr Sicherheit, beispielsweise im Hinblick auf Falschgeld und den täglichen Transport von Bargeld zur Bank.

Allerdings fällt nicht nur der Austausch von Bargeld weg. Auch Kassenzettel werden künftig nicht mehr auf Papier gedruckt. Das sei ressourcenschonend und zahle auf Gravis Nachhaltigkeitsengagement ein.

Bargeldloses Bezahlen in Deutschland immer noch nicht selbstverständlich

Vor allem in Deutschland ist die Entscheidung, auf Bargeld zu verzichten, eine Besonderheit. Statistiken zufolge zahlen 72 Prozent der Bürger:innen bevorzugt bar.

Einem Bericht des Spiegels zufolge rechnet Gravis allerdings nicht mit Schwierigkeiten. Man stelle sich darauf ein, dass es zu Beginn noch Erklärungsbedarf geben könne, gehe allerdings davon aus, dass die meisten Kund:innen die Vorteile des bargeldlosen Zahlens nachvollziehen können.

Verbraucher:innen werden ab sofort durch Aufsteller im Kassenbereich der Stores auf die neue Regelung hingewiesen. Zudem können sie sich auch in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen informieren.

Mit derzeit 40 Stores und mehreren Online-Shops ist Gravis Deutschlands größte autorisierte Apple-Handelskette und der größte zertifizierte Apple-Servicepartner in Europa.

Auch interessant:

Werbung

Über den Autor

Beatrice Bode

Beatrice ist freie Autorin und Videografin. Ihr Studium der Kommunikations - und Medienwissenschaften führte sie über Umwege zum Regionalsender Leipzig Fernsehen, wo sie als CvD, Moderatorin und VJ ihre TV-Karriere begann. Nach einem Zwischenstopp als Content Creator und Reporterin bei Antenne Thüringen landete sie vor einigen Jahren als Cutterin bei der 99pro media GmbH. Mittlerweile hat sie allerdings ihre Sachen gepackt und reist von Land zu Land. Von unterwegs schreibt sie als Autorin für BASIC Thinking.

Kommentieren