Technologie

Gehstabilität auf dem iPhone überwachen: Eine kuriose Funktion

iPhone, Apple, Gehstabilität iPhone, Health
Apple
geschrieben von Maria Gramsch

Smartphones halten ja so einige versteckte Funktionen bereit. Doch diese ist wirklich kurios – denn mit dem iPhone kannst du deine Gehstabilität überwachen. Wir zeigen dir, wie das funktioniert.

Ob für das Scrollen in sozialen Netzwerken, das Binge-Watching bei Netflix und Co. oder das Checken der E-Mails – wer heutzutage ein Smartphone besitzt, kann es sich aus seinem Alltag wohl kaum noch wegdenken.

Aber nicht nur die Unterhaltungsfunktionen sind gefragt auf den kleinen Taschencomputern. Auch für die Überwachung der Gesundheit oder des Fintesszustands werden sie häufig verwendet.


Neue Stellenangebote

Growth Marketing Manager:in – Social Media
GOhiring GmbH in Homeoffice
Social Media Content Creator (m/w/d)
KLINIK BAVARIA Kreischa / Zscheckwitz in Kreischa
Content Creator / Content Creatorin (m/w/d) – Schwerpunkt Video und Social Media
BGHM Berufsgenossenschaft Holz und Metall in Mainz

Alle Stellenanzeigen


So können inzwischen viele Smartphones und Smartwatches auch einen Notruf senden, wenn das Gerät einen Sturz identifiziert hat oder der Puls unnatürlich stark ansteigt oder abfällt.

Das iPhone bietet sogar noch eine weitere Funktion, um die Sicherheit der Nutzer:innen zu gewährleisten. Denn mit der Health-App kann das iPhone auch die Stabilität beim Gehen untersuchen.

Wie kann das iPhone die Gehstabilität überwachen?

Die Funktion „Stabilität beim Gehen“ basiert laut Apple auf benutzerdefinierten Algorithmen. Diese analysieren Gleichgewicht, Stabilität und Koordination über die im iPhone verbauten Bewegungssensoren.

Natürlich kann Apple so nicht vorhersagen, wann Nutzer:innen tatsächlich stürzen. Jedoch lässt sich bei Verschlechterung der Gehstabilität aussagen, dass das Sturzrisiko erhöht ist.

Das Apple-Smartphone kann also nicht nur die Anzahl der Schritte oder deine Schrittlänge messen. Auch deine Geschwindigkeit sowie asymmetrische Gangdaten werden erfasst.

Aus den gesammelten Daten ergibt sich dann die Gehstabilität auf deinem iPhone. Apple bewertet diese anhand einer Klassifizierung in den Stufen „gut“, „niedrig“ und „sehr niedrig“.

So kannst du die Funktion auf deinem iPhone nutzen

Um deine Gehstabilität auf dem iPhone zu überwachen, sind nur wenige Schritte notwendig. Öffne dafür zunächst deine Health-App und folge dann den nächsten Schritten.

  • Wähle am unteren Bildschirmrand den Menüpunkt „Übersicht“ aus.
  • Scrolle runter bis zu dem Punkt „Gehstabilitätsmitteilungen“ und klicke hier auf „Konfigurieren“.
  • Im nächsten Schritt musst du deine Gesundheitsinfos eingeben. Dazu zählen dein Geburtstag sowie Gewicht und Größe.

Nachfolgend erhältst du eine Übersicht über die möglichen Stabilitätsniveaus. Im letzten Schritt kannst du dann noch Mitteilungen aktivieren. So kann dich dein iPhone informieren, wenn deine Stabilität niedrig oder sehr niedrig ist.

Es ist auch möglich, die Daten zur Gehstabilität automatisch mit Freund:innen oder Familienangehörigen zu teilen.

Sieh dir deinen den Verlauf deiner Gehstabilität auf dem iPhone an

Möchtest du einen Überblick erhalten, wie sich deine Gehstabilität über einen bestimmten Zeitraum entwickelt hast, kannst du auch das in der Health-App einsehen.

Dafür musst du im Menü am unteren Bildschirmrand den Menüpunkt „Entdecken“ auswählen. Im Bereich „Mobilität“ findest du dann die Funktion „Stabilität beim Gehen“.

Hier kannst du die Daten einsehen, die Funktion aber auch zu deinen Favoriten auf der Übersichtsseite hinzufügen. Außerdem bietet Apple hier Übungen zum Verbessern der Stabilität beim Gehen an.

Welche technischen Voraussetzungen benötigst du?

Deine Gehstabilität kannst du leider nicht auf allen iPhones überwachen. Denn die Funktion ist nur auf neueren Geräten verfügbar.

Du benötigst dafür mindestens ein iPhone 8 – oder ein neueres Gerät. Dein Betriebssystem sollte außerdem mindestens mit iOS 15 laufen. Sind diese Voraussetzungen gegeben, kannst du künftig deine Stabilität beim Gehen analysieren.

Am besten funktioniert die Analyse laut Apple, wenn du dein iPhone beim Gehen in einer Vordertasche oder in der Nähe deiner Taille hast.

Auch interessant:

Über den Autor

Maria Gramsch

Maria ist freie Journalistin und technische Mitarbeiterin an der Universität Leipzig. Seit 2021 arbeitet sie als freie Autorin für BASIC thinking. Maria lebt und paddelt in Leipzig und arbeitet hier unter anderem für die Leipziger Produktionsfirma schmidtFilm. Sie hat einen Bachelor in BWL von der DHBW Karlsruhe und einen Master in Journalistik von der Universität Leipzig.

1 Kommentar