Unterhaltung

Strava Spotify Integration: So hörst du deine Musik beim Sport

Joggen, Running, Laufen, Sport, Strava Spotify Integration, Strava Musik hören
Pixabay.com / StockSnap
geschrieben von Christian Erxleben

Der richtige Beat ist für den sportlichen Erfolg von großer Bedeutung. Doch oftmals braucht es zum Musikhören beim Sport mehrere Apps. Deshalb erklären wir dir, wie du die Strava Spotify Integration erfolgreich aktivierst. Es dauert nur ein paar Momente und ist sehr bequem.

Joggen oder Fahrradfahren – das sind doch alles Sportarten für Einzelgänger. Am besten über mehrere Stunden hinweg keine anderen Menschen sehen. Dieses Vorurteil hören Läufer, Radler und andere Personen, die Einzelsportarten betreiben, noch immer.

Doch die Digitalisierung und soziale Vernetzung unseres Lebens macht auch vor dem Sport keinen sprichwörtlichen Halt. Das beste Beispiel ist dafür das im Jahr 2009 in San Francisco gegründete soziale Netzwerk Strava.


Neue Stellenangebote

Growth Marketing Manager:in – Social Media
GOhiring GmbH in Homeoffice
Content Marketing Expert / Social Media Expert Publications (w|m|d)
zeb.rolfes.schierenbeck.associates gmbh in Münster
Senior Communication Manager – Social Media (f/m/d)
E.ON Energy Markets GmbH in Essen

Alle Stellenanzeigen


Soziale Vernetzung beim Sport mit Strava: Der Wettbewerbsfaktor

Die App ermöglicht es bequem mit ein paar Knopfdrücken zahlreiche Sportarten mit dem Smartphone aufzuzeichnen. Das manuelle Nachmessen von gelaufenen, gewanderten oder geschwommenen Kilometern hat damit ein Ende.

Und was wäre ein soziales Netzwerk ohne Freunde? Du hast richtig gelesen: Strava hat den Gedanken der sozialen Netzwerke in den Sport übertragen – und das funktioniert ausgezeichnet.

Du kannst dich mit deinen Freund:innen und Trainingspartner:innen via Freundschaftsanfrage vernetzen. Auf diese Art und Weise kannst du die Leistungen der anderen Mitglieder sehen und aufmunternde Kommentare oder Gefällt-Mir-Angaben hinterlassen.

Zusätzliche Motivation beim Sport durch die richtige Musik

Neben dem Lob und der Anfeuerung von Freund:innen und Bekannten gibt es noch eine zweite große Motivation für Sporttreibende: Musik. Dabei geht es einerseits darum, dass deine Lieblingsband auf den Ohren die letzten Kilometer auch im Regen deutlich erträglicher macht.

Andererseits – und dieser Faktor darf keinesfalls außer Acht gelassen werden – kann die richtige Frequenz auch tatsächlich deine Laufgeschwindigkeit beeinflussen. Wenn die Beats per Minute (BpM) deiner Musik mit deinem Herzen übereinstimmen, steigerst du deine Leistung nochmal deutlich.

Strava Spotify Integration aktivieren: Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung

Zum Glück gibt es seit wenigen Tagen endlich eine Strava Spotify Integration. Das heißt: Du kannst als Strava-User und Spotify-User endlich deine Leidenschaft für Musik mit deiner Leidenschaft für Sport vereinen.

Wir wollen dir im Folgenden erklären, wie du die beiden Apps richtig und schnell miteinander verknüpfst.

  1. Öffne Strava auf deinem Smartphone. (Alternativ kannst du den gesamten Prozess auch am PC durchführen.)
  2. Klicke auf dem Startbildschirm auf das Aufzeichnen-Symbol in der Mitte am unteren Bildschirmrand.
  3. In der selben Leiste taucht auf der nächsten Seite nun das Spotify-Symbol auf.
  4. Klicke drauf und klicke anschließend auf den sichtbaren Play-Button.

Im Anschluss musst du nur noch die Erlaubnis erteilen und schon ist die Strava Spotify Integration abgeschlossen.

Deine Musik für deine nächste Sporteinheit

Sobald du die Verknüpfung der beiden Dienste abgeschlossen hast, kannst du bequem Musik beim Sport hören. Was dabei besonders praktisch ist: Die Playlist oder die Songs, die du ohnehin zuletzt bei Spotify gehört hast, laufen jetzt einfach in der Strava-App weiter.

Solltest du spontan beim Laufen oder Radfahren nach Musik suchen, ist die Auswahl derzeit auf (eigene) Playlists, von Spotify erstellte Mixtapes, Künstler-Radios, Shows und Podcasts beschränkt. Die volle Suchfunktion steht dir also (noch) nicht zur Verfügung.

Auch interessant:

Über den Autor

Christian Erxleben

Christian Erxleben arbeitet als freier Redakteur für BASIC thinking. Von Ende 2017 bis Ende 2021 war er Chefredakteur von BASIC thinking. Zuvor war er als Ressortleiter Social Media und Head of Social Media bei BASIC thinking tätig.