Grün Wirtschaft

Bürokratie: 150 Genehmigungen für den Transport eines Windrads?

Genehmigungen Transport Windrad, Energiewende, Windenergie, Bürokratie
Adobe Stock/ Andreas Gruhl
geschrieben von Fabian Peters

Die Energiewende kommt derzeit nur schleppend voran. Grund dafür scheinen zu bürokratische Verfahren und ein Personalmangel bei den zuständigen Behörden zu sein. So benötigt es für den Transport eines Windrads in Deutschland offenbar rund 150 Genehmigungen. 

Der Nordwesten Deutschlands gilt als eine der wichtigsten Region, wenn es um den Ausbau von Windkraftanlagen geht. Doch ausgerechnet dort scheint die Energiewende derzeit nur schleppend voranzugehen. Der Grund: unbearbeitete Anträge für den Transport von Windrädern.

Energiewende: Ausstehende Anträge für den Transport von Windrädern

Denn die Regionalniederlassung Nordwest der bundeseigenen Autobahn GmbH, die die Anträge zur Genehmigung an die zuständigen Bundesländer weiterleitet, kommt derzeit nicht hinterher. Das geht aus einem Bericht des Manager Magazins unter Berufung auf die Bild am Sonntag (BAMS) hervor.


Neue Stellenangebote

Growth Marketing Manager:in – Social Media
GOhiring GmbH in Home Office
Organic Social Media Manager (m/w/d)
Dr. Kurt Wolff GmbH & Co. KG in Bielefeld
Praktikum PR & Social Media mit Aussicht auf ein Volontariat
P.U.N.K.T. Gesellschaft für Public Relations mbH in Hamburg

Alle Stellenanzeigen


Demnach seien rund 15.000 Anträge unbearbeitet. Die Behörde bestätigte in einem offiziellen Statement mittlerweile zwar, dass man in Rückstand geraten sei. Allerdings dementierte die Autobahn GmbH Behauptungen der BAMS, dass es einen Antragsstopp gebe.

150 Genehmigungen für den Transport eines Windrads?

Dem Vernehmen nach bedarf es jedoch insgesamt rund 150 Genehmigungen, um den Transport eines Windrads zu ermöglichen. Außerdem seien circa 80 bis 100 Schwertransporte erforderlich, bis ein Windrad tatsächlich steht, um Energie zu erzeugen. Verkehr-Staatssekretär Oliver Luksic (FDP) kündigte gegenüber der BAMS derweil eine Beschleunigung bei den Genehmigungen an.

Laut Autobahn GmbH liegt die Bearbeitungsdauer von entsprechenden Anträgen aktuell derzeit bei etwa acht Wochen. Das liege auch an der Zunahme an Anträgen. Die Behörde arbeite jedoch „mit Hochdruck daran, den Bearbeitungsstau kontinuierlich abzubauen“.

Die Autobahn GmbH teilte außerdem mit: „Interne Arbeitsabläufe wurden bereits optimiert, andere Niederlassungen helfen aus und auch externe Unterstützung ist unsererseis vertraglich gebunden worden. Diese Maßnahmen werden uns helfen, den Antragsrückstau abarbeiten zu können.“

Auch interessant: 

Über den Autor

Fabian Peters

Fabian Peters ist seit Januar 2022 Chefredakteur von BASIC thinking. Zuvor war er als Redakteur und freier Autor tätig. Er studierte Germanistik & Politikwissenschaft an der Universität Kassel (Bachelor) und Medienwissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin (Master).

1 Kommentar

  • Leider die Gewohnheiten der deutschen Behörden (vor allem der Empfängern der zukünftigen saftigen Pensionen) bleiben auf der Strecke, die schaffen es nicht mitzukommen oder, was viel wahrscheinlicher ist, die wollen es nicht mitzukommen. Die Zahl 150 ist mindestens krank und sollte per Noteinsatz in die Psychiatrie geliefert werden. Woanders warten seit 18 Monaten mehrere hundert kWp PV auf eine Genehmigung, hier werden 150 gebraucht damit der Wind in Strom umgesetzt werden darf. Zwangsweise muss man die Frage stellen: wie lange noch?! Und, wann endlich werden einige bequem sitzende die Verantwortung für die Schlamperei tragen, damit sie endlich nicht einmal auf die Idee kommen die pseudo Wichtigkeit eigenes Amtes über die zur Zeit wichtigsten Ziele zu stellen?