Wirtschaft

Bundesregierung will private Wallboxen mit 500 Millionen Euro fördern

Förderung Wallboxen, Ladeinfrastruktur, Elektromobilität, E-Autos, Förderprogramm
Adobe Stock/ phonlamaiphoto
geschrieben von Felix Baumann

Mit dem Voranschreiten der Elektromobilität nimmt auch der Bedarf an Ladestationen zu. Nachdem ein erstes Förderprogramm für private Wallboxen im Jahr 2021 auslief, legt die Bundesregierung nun nach. Für private Haushalte sind Zuschüsse in Höhe von 500 Millionen Euro vorgesehen. Doch es gibt Bedingungen. 

Die Mobilitätswende schreitet weiter voran, denn immer mehr Elektroautos rollen über die Straßen in Deutschland. Der Bedarf an Ladestationen und privaten Wallboxen nimmt deshalb stetig zu. Doch im vergangenen Jahr gab es kein Förderprogramm für den Ausbau der E-Ladeinfrastruktur.

Bis Ende 2021 bestand wiederum die Möglichkeit, Zuschüsse über die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) zu beantragen. Insgesamt seien dabei 800.000 Anträge für eine Million Wallboxen gestellt worden. Das Programm belief sich auf ein Gesamtbudget in Höhe von 800 Millionen Euro. Doch trotz des regen Interesses hatte die Bundesregierung es auslaufen lassen.


Neue Stellenangebote

Growth Marketing Manager:in – Social Media
GOhiring GmbH in Homeoffice
Content Marketing Expert / Social Media Expert Publications (w|m|d)
zeb.rolfes.schierenbeck.associates gmbh in Münster
Social Media Content Creator (m/w/d)
KLINIK BAVARIA Kreischa / Zscheckwitz in Kreischa

Alle Stellenanzeigen


Förderung für E-Ladeinfrastruktur zwischenzeitlich ausgesetzt

Doch nun hat das Bundesverkehrsministerium eine neue Förderung in Höhe 900 Millionen Euro angekündigt. Laut ARD steht ab Herbst 2023  demnach ein neues Programm für den Einbau von Ladestationen, Fotovoltaikanlagen und Speicherlösungen zur Verwaltung der Energie bereit.

Noch sind aber nicht alle Punkte geklärt. So ist beispielsweise unklar wie viel Geld einzelne Antragsteller erhalten können. Insgesamt rechnet die Bundesregierung mit einem Volumen von mehreren Zehntausend Anträgen. Von dem Fördervolumen sollen 500 Millionen Euro für private Wallboxen bereitstehen. 400 Millionen stehen für den Ausbau der Schnellladeinfrastruktur sowie gewerblich genutzte Pkw breit.

Neuzulassungen von Elektrofahrzeugen rückläufig

Ein Grund für das Umdenken der Bundesregierung dürften allgemeine Sorgen über eine mangelnde Ladeinfrastruktur sein. Denn während die Zulassungsstellen im Jahr 2022 etwa 17,8 Prozent an Elektroautos verzeichneten, waren es in den ersten Monaten im Jahr 2023 bisher nur rund 15 Prozent.

Die Nachfrage scheint also leicht Rückläufig zu sein. Mit ihrem neuen Förderprogramm will die Bundesregierung die Elektromobilität deshalb wieder attraktiver gestalten und die Neuzulassung an E-Autos ankurbeln.

Auch interessant:

Über den Autor

Felix Baumann

Felix Baumann ist seit März 2022 Redakteur bei BASIC thinking. Bereits vorher schrieb er 4 Jahre für den Online-Blog Mobilegeeks, der 2022 in BASIC thinking aufging. Nebenher arbeitet Felix in einem IT-Unternehmen und beschäftigt sich daher nicht nur beim Schreiben mit zukunftsfähigen Technologien.