Wirtschaft

Temu: Vebraucherzentrale warnt vor Billigplattform

Temu, Online-Shopping, Shopping-App, Billigplattform
Temu
geschrieben von Maria Gramsch

Die Shopping-App Temu erobert derzeit die App-Charts. Doch die Verbraucherzentrale warnt vor der Billigplattform. Wir erklären dir, worauf du beim Einkauf über die App achten solltest.

Mit dem Slogan „Shoppe wie Milliardäre“ wirbt die Plattform Temu in Apples App Store und Googles Play Store. Dabei handelt es sich bei der App in Wirklichkeit um eine Billigplattform mit Schnäppchen und Rabatten.

Doch die niedrigen Preise seien oft verbunden mit einer „geringen Produktqualität und -sicherheit“, warnt nun die Verbraucherzentrale. Deshalb solltest du auf gewisse Aspekte vor einer Bestellung besonders achten.


Neue Stellenangebote

Growth Marketing Manager:in – Social Media
GOhiring GmbH in Homeoffice
Senior Social Media Manager:in im Corporate Strategy Office (w/d/m)
Haufe Group SE in Freiburg im Breisgau
Social Media Content Creator (m/w/d)
KLINIK BAVARIA Kreischa / Zscheckwitz in Kreischa

Alle Stellenanzeigen


Das Problem mit der Billigplattform Temu

Bei Temu kannst du so ziemlich alles kaufen. In der App-Beschreibung werden unter anderem Mode, Deko für Zuhause, Kosmetik, Kleidung und Schuhe aufgezählt. Aber auch Smartwatches oder Kopfhörer findest du bei Temu für den kleinen Taler.

Doch laut der Verbraucherzentrale gibt es bereits viele Kund:innen, die die Plattform kritisieren. Demnach seien die schlechte Qualität der Waren, nicht erhaltene Sendungen sowie schlecht verpackte Produkte häufige Probleme bei den Bestellungen.

Wie funktioniert Temu?

Die Verbraucherzentrale vergleicht Temu mit der Shopping-App Wish. Denn die Plattform verkaufe Produkte ebenfalls nicht selbst, sondern über externe Händler:innen. Außerdem gebe es kaum Marken, sondern hauptsächlich No-Name-Produkte.

Die niedrigen Preise bei Temu würden außerdem dazu führen, dass kein Zoll gezahlt werden muss. Jedoch könne es passieren, dass Kund:innen Einfuhrumsatzsteuern sowie Verbrauchssteuern zahlen müssten. Diese würden häufig von Paketdiensten ausgelegt und dann bei der Zustellung eingefordert.

Häufige Kritikpunkte an der Billigplattform

Größter Kritikpunkt an der App und ihren Produkten dürfte wohl die Qualität sein. Laut der Verbraucherzentrale bestehe die Möglichkeit, dass „No-Name-Produkte angeboten werden, deren Qualität und Sicherheit fragwürdig sein könnten“.

Das Verbraucher- und Ratgebermagazin Servicezeit vom WDR konnte dies bei einem Probeeinkauf bestätigen. Dabei hätten einige Produkte schlechte Qualität aufgewiesen, andere waren durch en Transport beschädigt oder kleiner als auf den Fotos abgebildet.

Auch könne es laut der Verbraucherzentrale zu längeren Lieferzeiten kommen. Das liege daran, dass die Plattform vor allem Waren aus China anbieten.

In den App-Bewertungen in den Stores von Apple und Google ist vor allem auch die aufdringliche Werbung der Plattform ein großer Kritikpunkt. Demnach verschicke die App mehrfach am Tag Push-Benachrichtigungen, die zum Kauf verleiten sollen.

Darauf solltest du beim Einkauf achten

Die Verbraucherzentrale rät dazu, sich vor einem Einkauf bei Temu über die geltenden Zollbestimmungen zu informieren. Dies sei bei Bestellungen außerhalb der EU erforderlich, da sonst zusätzlich Steuern oder Zollgebühren anfallen können.

Außerdem solltest du versuchen, eine andere Zahlungsart als Vorkasse zu wählen. So kannst du deine Bestellung bezahlen, sobald du deine Produkte erhalten hast und mit diesen zufrieden bist.

Wie bei vielen Plattformen für Online-Shopping kann es auch bei Temu nicht schaden, einen Blick in die Bewertungen zu werfen. Diese können dir im Zweifelsfall bei deiner Kaufentscheidung helfen.

Auch interessant:

Über den Autor

Maria Gramsch

Maria ist freie Journalistin und technische Mitarbeiterin an der Universität Leipzig. Seit 2021 arbeitet sie als freie Autorin für BASIC thinking. Maria lebt und paddelt in Leipzig und arbeitet hier unter anderem für die Leipziger Produktionsfirma schmidtFilm. Sie hat einen Bachelor in BWL von der DHBW Karlsruhe und einen Master in Journalistik von der Universität Leipzig.

1 Kommentar