Social Media

TikTok Shop will externe Links zu Amazon und Co. verbannen

TikTok Shop, Social Media, Video, Plattform, soziale Netzwerke, Bytedance, China, Smartphone, Shopping, Online-Shopping
Unsplash.com / Hello I'm Nik
geschrieben von Maria Gramsch

TikTok will mit seinem E-Commerce-Angebot Shop auch in den USA durchstarten. Doch damit hier am Ende des Jahres kein Verlust unter dem Strich steht, könnte die Bytedance-Tochter externe Links zu Amazon und Co. von der Plattform verbannen.

Mit rund einer Milliarde Nutzer:innen weltweit hat TikTok im Januar 2023 zwar nur Platz sechs im Ranking der sozialen Netzwerke belegt. Doch die Plattform ist insbesondere bei jungen, kaufkräftigen Zielgruppen sehr beliebt.

Da ist es kaum verwunderlich, dass die Plattform auch im Bereich des Online-Shoppings bei ihren Nutzer:innen landen will. Mit TikTok Shop hat die Bytedance-Tochter daher ihre eigene E-Commerce-Abteilung.


Neue Stellenangebote

Growth Marketing Manager:in – Social Media
GOhiring GmbH in Homeoffice
Senior Social Media Manager:in im Corporate Strategy Office (w/d/m)
Haufe Group SE in Freiburg im Breisgau
Social Media Content Creator (m/w/d)
KLINIK BAVARIA Kreischa / Zscheckwitz in Kreischa

Alle Stellenanzeigen


TikTok Shop bleibt hinter den Erwartungen zurück

Erst im vergangenen November ist TikTok Shop in den USA gestartet. Zuvor hatte die Plattform ihre Bemühungen in Sachen E-Commerce unter anderem in Großbritannien, Indonesien und Singapur getestet.

Doch – zumindest in den USA – ist TikTok Shop noch weit von der Profitabilität entfernt. Wie The Information berichtet, wird TikTok Shop in diesem Jahr voraussichtlich einen Verlust in Höhe von 500 Millionen US-Dollar einbringen.

Schuld daran seien hohe Investitionen zum Launch, beispielsweise durch die Einstellung neuer Mitarbeiter:innen oder den Aufbau eines Liefernetzwerks. Aber auch die Subventionierung von Händler:innen, die so Rabatte oder kostenlosen Versand anbieten können, sollen negativ auf das Ergebnis einwirken.

Externe Links zu Amazon und Co. werden verbannt

Aus diesem Grund wolle TikTok nun externe Links zu anderen E-Commerce-Anbietern von der Plattform verbannen. So hätten Creator keine Möglichkeit mehr, ihre beworbenen Produkte auf der Plattform beispielsweise über Amazon zu verkaufen.

Für die Influencer:innen auf der Plattform würde so auch eine Einnahmequelle wegfallen. Denn diese können über ihre eigene Amazon-Storefront eine Provision erhalten. Nutzer:innen wiederum würden so gezwungen sein, Produkte ausschließlich über TikTok Shop zu erwerben.

So funktioniert TikTok Shop

Über die E-Commerce-Plattform können Nutzer:innen bei TikTok direkt Produkte aus Videos heraus erwerben. Für Creator ist es aber auch möglich, ein Schaufenster in ihr Profil einzubetten.

Würde TikTok tatsächlich alle Links zu externen Anbietern sperren, wären das die einzigen beiden Möglichkeiten, um in der App einzukaufen.

Laut dem Bericht von The Information geben Nutzer:innen in den USA aktuell etwa drei bis vier Millionen US-Dollar am Tag bei TikTok Shop aus. Im Juni seien es täglich noch eine halbe bis 1 Million gewesen. Bis zum Jahresende erwarte TikTok jedoch, dass die Zahl 10 Millionen US-Dollar übersteigen wird.

In Südostasien, wo die Funktion bereits seit 2021 existiert, werde täglich ein Bruttowarenvolumen von 50 bis 60 Millionen US-Dollar erwirtschaftet. Bis zum Jahresende sollen es 90 Millionen US-Dollar sein.

Auch interessant:

Über den Autor

Maria Gramsch

Maria ist freie Journalistin und technische Mitarbeiterin an der Universität Leipzig. Seit 2021 arbeitet sie als freie Autorin für BASIC thinking. Maria lebt und paddelt in Leipzig und arbeitet hier unter anderem für die Leipziger Produktionsfirma schmidtFilm. Sie hat einen Bachelor in BWL von der DHBW Karlsruhe und einen Master in Journalistik von der Universität Leipzig.