Technologie Unterhaltung

YouTube macht ernst und sperrt Ad-Blocker weltweit

YouTube Ad-Blocker, Werbeblocker, Abblocker Youtube geht nicht,
unsplash.com/ NordWood Themes
geschrieben von Fabian Peters

YouTube geht nun weltweit gegen Ad-Blocker vor. Damit weitet das Unternehmen seine Bemühungen aus, Nutzer dazu zu bringen, entweder Werbung zuzulassen oder das werbefrei Abonnement YouTube Premium zu buchen. 

Wenn du dieser Tage auf YouTube unterwegs bist, kann es passieren, dass ein Hinweise auftaucht, der dich dazu auffordert deinen Werbeblocker zu deaktivieren, um die Wiedergabe eines Videos zu ermöglichen. Der Grund: YouTube hat seine Bemühungen intensiviert und geht nun weltweit gegen Ad-Blocker vor.

Ziel des Unternehmens ist es dabei, Nutzer dazu zu bringen, Werbung entweder zuzulassen oder das werbefreie Abonnement YouTube Premium zu buchen. Das teilte YouTube-Kommunikationsmanager Christopher Lawton dem Tech-Magazin The Verge mit.


Neue Stellenangebote

Growth Marketing Manager:in – Social Media
GOhiring GmbH in Homeoffice
Senior Social Media Manager:in im Corporate Strategy Office (w/d/m)
Haufe Group SE in Freiburg im Breisgau
Social Media Content Creator (m/w/d)
KLINIK BAVARIA Kreischa / Zscheckwitz in Kreischa

Alle Stellenanzeigen


YouTube geht weltweit gegen Ad-Blocker vor

YouTube bestätigte bereits im Juni 2023, dass die Plattform Videos für Nutzer mit Ad-Blockern deaktivierten will. Lawton bezeichnete die Maßnahme damals aber nur als „kleines globales Experiment“. Nun hat das Unternehmen seine Bemühungen ausgeweitet.

Denn seit einigen Wochen häufen sich Berichte von Usern, die keine YouTube-Videos mehr abspielen können, da sie einen Ad-Blocker nutzen. Laut YouTube verstoße die „Verwendung von Werbeblockern“ wiederum gegen die Nutzungsbedingungen der Plattform. Kommunikationsmanager Christopher Lawton ergänzte, dass:

 Anzeigen ein vielfältiges Ökosystem von Urhebern weltweit unterstützen und Milliarden von Menschen den Zugang zu ihren Lieblingsinhalten auf YouTube ermöglichen.

Werbung auf YouTube

YouTube hat in diesem Jahr bereits einige Änderungen in puncto Werbeanzeigen vorgenommen. Im Mai führte die Plattform in seiner TV-App etwa 30-sekündige Werbespots ein, die nicht übersprungen werden können.

Das Unternehmen hofft offenbar darauf, dass längere Werbeanzeigen Nutzer dazu animieren, das werbefreie Abonnement YouTube Premium zu buchen. Seit Kurzem bietet die Plattform außerdem eine kostengünstigere Lite-Version des Abos an. Es enthält weniger Werbung, beinhalten aber nicht alle Funktionen von YouTube Premium.

Auch interessant:

Über den Autor

Fabian Peters

Fabian Peters ist seit Januar 2022 Chefredakteur von BASIC thinking. Zuvor war er als Redakteur und freier Autor tätig. Er studierte Germanistik & Politikwissenschaft an der Universität Kassel (Bachelor) und Medienwissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin (Master).

2 Kommentare

  • Wer will mich denn zwingen, mir irgendetwas anzusehen, das ich nun mal nicht sehen will?
    Und was soll das überhaupt bringen? Glaubt wirklich irgendjemand, dass lästige, aufgezwungene Werbung einen Kaufreiz auslöst?

    Schätze auch, dass die Aktion ein Eigentor wird. Wenn ein Youtube-Video ohne Adblocker nicht läuft, dann läuft es eben nicht. Man überlebt das ganz gut.