Wirtschaft

Trade Republic macht Tochtergesellschaft dicht und entlässt eigenen Kundenservice

Trade Republic Kundenservice Entlassung Tochtergesellschaft rade Republic Service GmbH
Unsplash.com / Cedrik Wesche
geschrieben von Fabian Peters

Aktuellen Berichten zufolge hat Trade Republic Dutzende Mitarbeiter entlassen und seinen hauseigenen Kundenservice dicht gemacht. Der Neobroker will den Kundensupport künftig stattdessen offenbar über externe Dienstleister abwickeln. Die Hintergründe.

Trade Republic hat Dutzende Mitarbeiter entlassen und schließt seinen hauseigenen Kundenservice. Das geht aus einem Bericht der Wirtschaftswoche unter Berufung auf mehrere Insider hervor. Demnach schließt der Neobroker seine Tochtergesellschaft
Trade Republic Service GmbH „mit sofortiger Wirkung“.

Trade Republic macht eigenen Kundenservice dicht

Die Entscheidung kommt zu einer Zeit, in Trade Republic sich mit reichlich Kritik konfrontiert sieht. Denn zuletzt beschwerten sich zahlreiche Kunden über ausbleibende Dividendenzahlungen. Vielen stieß der mangelnde Kundensupport in diesem Zusammenhang jedoch noch viel mehr auf.


Neue Stellenangebote

Growth Marketing Manager:in – Social Media
GOhiring GmbH in Homeoffice
Personalmarketing und Social Media Experte (m|w|d)
Süwag Energie AG in Frankfurt am Main
HR Marketing & Social Media Specialist (m|w|d)
Süwag Energie AG in Frankfurt am Main

Alle Stellenanzeigen


Denn der Neobroker informierte seine Kunden zunächst nicht über den Dividenden-Stau. Einen telefonischen Support bietet das Unternehmen nicht an. Zahlreiche Nutzer erhielten stattdessen nur automatisierte Antworten auf ihre Beschwerden und Anfragen.

Nebroker entlässt rund 50 Angestellte

Aus internen Dokumenten, die der Wirtschaftswoche ebenfalls vorliegen, gehe derweil hervor, dass Trade Republic „Expertenstellen“ aus dem Kundenservice lediglich verlagern wolle. „Dadurch wird der Großteil der Anfragen schneller und komplexere Anfragen gezielter bearbeitet“, hieße es darin.

Den Unternehmensinsidern zufolge sollen aber nur wenige Mitarbeiter in die Trade Republic-Bank wechseln, die den Kundensupport künftig über mehrere Kundencenter in Europa übernehmen soll. Dem Vernehmen nach dürften rund 50 Mitarbeiter von der Entlassungsrunde betroffen sein.

Gegenüber der Wirtschaftswoche ließ das Unternehmen derweil verlauten: „Wir betreiben den Kundenservice von nun an nicht mehr intern, sondern über mehrere, größere und spezialisierte Kundencenter in ganz Europa“. Das deutet jedoch vielmehr auf externe Dienstleister statt auf eine Verlagerung hin.

Auch interessant: 

Über den Autor

Fabian Peters

Fabian Peters ist seit Januar 2022 Chefredakteur von BASIC thinking. Zuvor war er als Redakteur und freier Autor tätig. Er studierte Germanistik & Politikwissenschaft an der Universität Kassel (Bachelor) und Medienwissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin (Master).

1 Kommentar

  • Der Kundenservice ist zuletzt schlechter geworden, mein Optionsschein wurde nicht in bar eingelöst, obwohl er das sollte. Ich bin gespannt, wie es weitergeht, Expansion auf Kosten der Kunden und Kundenservice kann auf Dauer keine Geschäftsmodell sein. Vor allem nicht bei der zahlreichen Konkurrenz. Die IBAN Umstellung hat bei mir auch Probleme mitgebracht, ein alter Dauerauftrag wurde auf die Deutsche Bank IBAN überwiesen, ich hoffe er landet jetzt nicht im Nirwana.

Kommentieren