Technologie

So viel Wasser und Rohmaterial verbraucht die Produktion eines Smartphones

Produktion Herstellung eines Smartphones Wasser Material
unsplash.com/ Rodion Kutsaiev
geschrieben von Fabian Peters

Wie viel Wasser und Rohmaterial verbraucht eigentlich die Produktion eines Smartphones? Mit dieser und vielen weiteren Fragen hat sich die Refurbished-Plattfrom Back Market in ihrem ersten Impact Report beschäftigt. Die Hintergründe. 

Die Refurbished-Plattfrom Back Market ihren ersten Impact Report präsentiert. Das Unternehmen berichtet darin unter anderem über die Auswirkungen des eigenen Verkaufs von gebrauchten und generalüberholten Elektronikgeräten auf Mensch, Industrie und Umwelt.

Wie viel Wasser verbraucht die Produktion eines Smartphones?

Back Market hat durch der Verkauf von wiederaufbereiteten Geräten laut eigenen Angeben dazu beigetragen, mehr als 1,3 Millionen Tonnen Treibhausgas-Emissionen zu vermeiden. Die wichtigsten ökologischen Erkenntnissen des Reports:


Neue Stellenangebote

Growth Marketing Manager:in – Social Media
GOhiring GmbH in Homeoffice
Content Creator Social Media (m/w/d)
RATIONAL Aktiengesellschaft in Landsberg am Lech
Digital Marketing Manager (m/w/d) Fokus: PR & Social Media in Vollzeit oder Teilzeit
ECOM Trading GmbH in Dachau

Alle Stellenanzeigen


  • Die Produktion eines Smartphones verbraucht 267 Kilogramm Rohstoffe und benötigt 89.000 Liter Frischwasser.
  • Für die Herstellung eines Laptops werden etwa 191.400 Liter Frischwasser benötigt.
  • Nur 17,4 Prozent des Elektroschrotts, der während der Herstellung und Entsorgung von Geräten entsteht, wird gesammelt und recycelt.
  • Die Digital-Industrie soll im Jahr 2040 einen Anteil von 14 Prozenten an den weltweiten CO2-Emissionen haben – mehr als die Luftfahrtindustrie.
  • Ein aufbereitetes Smartphone verbraucht laut Back Market 91 Prozent weniger Rohstoffe, 86 Prozent weniger Wasser, erzeugt 89 Prozent weniger Elektroschrott und setzt 92 Prozent weniger Treibhausgase frei.

CO2-Emissionen in der Digital-Branche

Abgesehen vom ökologischen Fußabdruck geht Back Market seinem Report auch auf die Menschen im eigenen Unternehmen sowie der Technik- und Refurbishing-Branche ein. Unternehmenschef Thibaud Hug de Larauze dazu:

Bei Back Market bildet Nachhaltigkeit den Kern unseres Handelns. In diesem Bericht geht es nicht nur um die CO2-Emissionen, die wir vermeiden, sondern auch um das Fördern einer Kultur, die sich sowohl um die Menschen, als auch unseren Planeten kümmert.

Laut Back Market hat sich der Marktanteil von gebrauchten und wiederaufbereiteten Geräten zwischen 2019 und 2024 verdoppelt. In Zeiten steigender Lebenshaltungskosten würden 35 Prozent der Europäer beabsichtigen, sich im kommenden Jahr ein neues Smartphone zuzulegen. 52 Prozent davon ziehen wiederaufbereitete Gerät in Betracht.

Auch interessant: 

Über den Autor

Fabian Peters

Fabian Peters ist seit Januar 2022 Chefredakteur von BASIC thinking. Zuvor war er als Redakteur und freier Autor tätig. Er studierte Germanistik & Politikwissenschaft an der Universität Kassel (Bachelor) und Medienwissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin (Master).

Kommentieren