Sonstiges

Refererspam: Juristische Gegenmaßnahmen möglich?

Arne vom Lawblog beschäftigt sich mit der Frage, ob man gegen die Verursacher von Refererspam juritistisch vorgehen könnte.

Und kommt zum nach einigen Überlegungen zum Schluss:


LinkedIn-Guide gratis!

Melde dich für unser wöchentliches BT kompakt an und erhalte als Dank unseren großen LinkedIn-Guide kostenlos dazu!

Gerade bei Referrer-Spam stellt sich natürlich die Frage, ob er überhaupt „Werbung“ ist, er wird ja nicht veröffentlicht, findet sich i.A. bloß in Logfiles und Statistiken. Allerdings – und ich meine das reicht – werden die zumindest vom Webmaster gelesen. Es ist dann eben eine Werbung mit sehr kleinem Zielpublikum, sozusagen Direct Marketing. Außerdem gibt es ja aber auch ganz Verrückte, die ihre Backlinks aus den Logstatistiken klauben und in einem Linkdump oder gar auf der Hauptseite veröffentlichen. Wozu das gut sein soll ist mir zwar unklar, aber jedenfalls würde es Referrer-Spam eine Plattform bieten, der ihn einer Öffentlichkeit zuführt. Wenn dem so ist, dann wären natürlich – und das soll das Ende meiner launigen Betrachtungen sein – auch die Vorschriften des Wettbewerbsrechts anwendbar.

btw, man beachte auch seine exzellente Reihe zum Thema Bilder und Urheberrecht >>


Neue Stellenangebote

Social Media Manager (w/m/d)
Porta Service & Beratungs GmbH & Co. KG in Porta Westfalica
Praktikum Social Media & Community Management
GDW Global Digital Women GmbH in Berlin oder München
Social Media Manager (m/w/d)
Mann & Schröder GmbH in Mannheim

Alle Stellenanzeigen



Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.