Sonstiges

Werbeeinnahmen aus Blogs: Charts (5)

anbei nun einige Charts, wie es sich mit den 47 Blogs verhält, was die Einnahmen und ihre Verteilung angeht. Zugrundegelegt wurden diese Daten: Alter in Monaten, Umsatz im Dezember in USD, Page Impressions im Monat Dezember, Fachblog ja/nein und Umsatzart (Adsense, Amazon, Linkverkauf, klassisches Affiliate und Sponsoring, in %). Anbei die Excel-Datei und der ganze Spaß als PDF (danke, Martin).

Bin noch nicht ganz fertig, kommt aber noch. Und zwar die Unterteilung der Blogs in Fachblogs (also Blogs, die sich iW auf ein Thema fokussieren) und thematisch allgemein gehaltene Blogs. Um die beiden Blog-Gruppen gegenüberzustellen.

Also:

1. Einnahmeverteilung
Ganz klar, die meisten der 47 Blogs verdienen weit unter 1000 USD/Monat (Euro x 1,3). Aber, es gibt Blogs, die um die 1000 Euro und weit mehr verdienen. Interssanterweise, nicht überraschend jedoch, sind die 4 bestverdienendsten Blogs Fachblogs. Inkl. dem Ausreisser mit über 9000 USD an Sponsoringeinnahmen aus dem Bereich Erotik. Dieser 9.000er führt dazu, dass ich bei einigen Charts eigens diesen Wert rausrechnen musste, um die Werte nicht zu verzerren. Daher sind einige Charts quasi doppelt, mit und ohne 9000er.

Hier die Gruppen, unter 100 USD, 100-500, 500-1.000, über 1.000, insgesamt 47 Blogs:
Umsatzverteilung

die absoluten Zahlen:
9.100 USD, 2.632 USD, 1.170 USD, 1.138 USD

910 USD, 755 USD

450 USD, 395 USD, 370 USD, 312 USD, 280 USD, 239 USD, 221 USD, 193 USD, 193 USD, 130 USD, 120 USD

75 USD, 65 USD, 60 USD, 52 USD, 43 USD, 40 USD, 30 USD, 26 USD, 20 USD, 17 USD, 14 USD, 13 USD, 10 USD, 8,00 USD, 7,80 USD, 6,00 USD, 5,00 USD, 5,00 USD, 4,55 USD, 3,50 USD, 3,25 USD, 3,22 USD, 3,00 USD, 3,00 USD, 1,28 USD, 0,73 USD, 0,60 US, 0,09 USD, 0,00 USD, 0,00 USD

2. Durchschnittseinnahmen
Die durchschnittliche Einnahme je Blog beträgt 407 USD und ohne den 9.000er Spitzenreiter wären es nur noch 213 USD. Diese Durchschnittseinnahme ist ein prima Orientierungspunkt, wo das eigene Blog damit liegt. Die weiteren Durchschnittswerte: Alter 15 Monate, Page Impression 38.000. Je jünger das Blog, je weniger Traffic und je höher der Verdienst als diese Durschnittswerte, der ist ganz hervorragend mit dabei.

Bezogen auf die einzelnen Umsatzarten AdSense, Amazon, Affiliate, Linkverkauf, Sponsoring verdient man durchschnittlich wie viel? (Summe aus Einzelbeträgen ergibt o.g. Durchschnittsumme ohne den Ausreißer „9000“)
Durchschnittliche Einnahme je Umsatzart
Absolut gesehen verdient man also mit AdSense am meisten, wenn man den 9.000er herausrechnet. Mit dem 9.000er ist es natürlich der Punkt Sponsoring. Das sagt aber noch lange nix zur Effizienz von AdSense. Ich komme noch dazu…

3. Umsatverteilung
AdSense ist die dominierende Umsatzart (exkl. 9.000er). 44% der Einnahmen werden mit Hilfe von AdSense generiert, 22% aus klassischen Affiliate-Bannern, 20% aus Sponsoring, 9% aus Linkverkäufen und 6% aus Amazon-Provisionen:
Umsatzanteile ohne 9.000er

ziehen wir den 9.000er mit rein, siehts natürlich zugunsten Sponsoring so aus:
Umsatzanteil mit 9.000er

4. Umsatzverteilung und Effizienz
betrachten wir nun die Nutzungshäufigkeit der fünf eingesetzten Werbemittel und deren jeweiligen Anteile am durchschnittlichen Gesamtumsatz. Momentan müsste man glauben, dass AdSense richtig prima sei. Nicht so schnell… einfacher gesagt: Da 83% aller Blogs AdSense als Werbemittel einsetzen, müsste doch Anteil der Gesamteinnahmen aus AdSense auch um die 80% liegen (aufmerksame Leser haben genau diesen AdSense-Umsatzanteil von oben noch im Kopf;). Wenn niedriger, ist AdSense nicht so effizient, was die Ausbeute angeht. Schauen wir also mal, in blau ist die Häufigkeit des Werbemitteleinsatzes dargestellt (Summe über 100%, da Blogs idR mehrere Werbemittelarten einsetzen) und in rot der Anteil am durschnittlichen Gesamtumsatz iHv 213 USD/Monat – ohne das 9.000er Blog gerechnet – aus diesem Werbemittel (Summe = 100%):
Umsatzausbeute zu Einsatz des Werbemittels
9.000er ist nicht mitgerechnet!

Tatsächlich:
83% aller Blogs setzen zwar AdSense ein, generieren aber lediglich 44% ihrer Einnahmen aus AdSense
= 39 von 47 nutzen AdSense

26% setzen Amazon ein, aber Amazon macht lediglich 6% der Umsätze aus
= 12 von 47 Blogs nutzen Amazon

26% setzen Affiliate-Banner und machen daraus 22% ihrer Umsätze
= 12 von 47 Blogs nutzen Affiliate-Banner

19% setzen Sponsoring ein und machen daraus 20% der Umsätze
= 9 von 47 Blogs nutzen Sponsoring

11% setzen Linkverkäufe ein und machen daraus 9% der Umsätze
= 5 von 47 Blogs nutzen Linkverkauf

Anders dargestellt, wenn man die Häufigkeit der Umsatzart ins Verhältnis zum Umsatzanteil setzt:
Umsatzart versus Umsatzanteil ohne 9.000er
9.000er ist nicht mitgerechnet!
(rechnerische Erklärung der Werte: 83% setzen AdSense ein, das 44% der Gesamteinnahmen generiert. Blaue Balken = 65% = 83/(83+44). Rote Balken = 35% = 44/(83+44). Message: je größer der „rote Balken“ desto effizienter das Werbemittel!)

Daraus abgeleitet ergibt sich folgendes Effizienz-Ranking:
1. Sponsoring
2. Linkverkauf
3. Affiliate-Banner
4. AdSense
5. Amazon

Nimmt man den 9.000er Ausreißer hinzu, verschiebt sich am Ranking nix, es wird nur dramatisch besser für Sponsoring als Einnahmequelle, was die Effizienz angeht.
Umsatzart versus Umsatzanteil mit 9.000er

5. Umsatz nach Page Impressions pro Monat
Kommen wir zur Annahme, dass mit steigenden Seitenaufrufzahlen die Einnahmen automatisch steigen müssten. Tendenziell ist das sehr logisch und natürlich wird ein Blog mit 10 Mio Besuchern mehr verdienen können als ein Blog mit 1.000 Besuchern pro Monat. Aber wie es sich zeigt, kommt es ganz extremst darauf an, was der Blogger aus seinem Traffic macht, wie gut er also letzlich verkaufen kann. Da ergeben sich in der Auswertung dramatische Unterschiede! Es gibt Blogs, die zB mit 50.000 Page Impressions über 1.000 USD einnehmen, während es Blogs gibt, die mit über 100.000 Seitenaufrufen gerade mal knapp über 40 USD den Monat verdienen. Diese Effekte kennen sicherlich einige aus AdSense. Manch einer verdient bei gleichem Traffic manchmal bis zum 10fachen und mehr als andere Blogs. Weil die Klickrate wesentlich höher ist (locker 10% und mehr) und die Einnahme pro Klick über 1 USD beträgt. Während das andere Blog nicht mal auf 0.5% Klickrate und 10 Cent den Klick auf das AdSense-Banner kommt.

Anbei die etwas verwirrend anmutende Grafik (ohne den 9.000er):
Page Impressions zu Einnahme
Letztlich kommt es darauf an, so weit wie nur möglich rechts unten zu landen. Dann hat man ein Blog, das mit wenig Traffic sehr gut verdient. Es gibt, wie man an der Grafik erkennen kann, Blogs mit extrem wenig Einnahmen bei hohem Traffic und vica versa. Wer sich das näher anschauen möchte: habe in der Excel-Datei zwei rechnerische Spalten eingefügt: Einnahmen/PIs und PIs/Einnahmen. Beispiel: Mein Blog hatte im Dezember 200.000 PIs und 910 USD erzeugt. PI/Umsatz = 220 = pro 220 Seitenaufrufe generiert mein Blog 1 USD. Umsatz/PIs = 0,0046 = pro Seitenaufruf verdiene ich 0.46 US Cents. Das Spitzenreiter-Blog verdient mit 9 Seitenaurufen je 1 USD und verdient pro 1 Seitenaufruf je 11,44 US Cents. Das ist das Blog, das mit 23.000 PIs 2.632 USD verdient hatte (17% AdSense, 49% Sponsoring, 30% Affiliate-Banner und 4% Amazon)

6. Alter und Blogs
Auch beim Alter ist anzunehmen, dass der Traffic prima angewachsen ist und damit wiederum die Einnahmen. Und auch die Erfahrung, sich besser verkaufen zu können. Doch auch hier gilt wie bei den Page Impressions zu Einnahmen: Es schwankt extrem!

Alter zu Einnahmen
Auffallend ist hierbei die Verteilung. Fast kein Blog unter 10 Monaten verdient spürbar. Ab 10 Monaten sind einige Blogs mit hervorragenden Einnahmen dabei.

Wie schaut die durchschnitliche Einnahme für Blogs über und unter dem Durchschnittsalter aus?
21 Blogs sind 15 Monate und älter. Sie verdienen im Schnitt 651 USD
26 Blogs sind jünger als 15 Monate. Sie verdienen im Schnitt 210 USD.
Also verdienen ältere Blogs das Dreifache? Mitnichten. Unser 9.100 USD-Blog (22 Monate alt) sorgt für eine statistische Verfälschung!
Ohne den 9.000er verdienen Blogs, die älter als 15 Monate sind, nur noch 229 USD im Schnitt. Also gerade mal 19 USD mehr. Das ist nix! These: aufgrund der vorliegenden Daten kann man keinen unbedingten Zusammenhang zwischen Alter eines Blogs und steigenden Einnahmen feststellen!

7. TKP
siehe separaten Artikel zum Thema Tausender Konktaktpreis und dem überraschend guten Abschneiden der Blogs
so, das langt soweit. Morgen weitere Datenauswertungen. Viel Spaß beim Verdauen nun.


Deine Jobbörse in der Digital-Welt

Wir tun jeden Tag, was wir lieben. Das kannst du auch! Über 20.000 Traumjobs in der IT- und Digital-Welt warten nur auf dich in der BASIC thinking-Jobbörse. Gleich reinschauen und entdecken!

Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

114 Kommentare

  • Meine Trackbacks funktionieren auch immer seltener… hier also der manuelle Trackback:

    Geld verdienen mit Blogs – Wieviel?

    Lange ersehnt und endlich da! Robert Basic hat die Zeit gefunden, seine Umfrage zu Blogeinnahmen auszuwerten.

    Robert hat die Daten von 47 Blogs verwertet und die Ergebnisse sind sehr interessant. Google AdSense zum Beispiel wird zwar sehr breit eingesetzt, generiert aber verhältnismäßig wenig Einnahmen. Ein großer Trumpf hingegen […]

  • Nachtrag: Man kann vom bloggen auch leben…

    Rabert hat die vom ihm zusammengetragenen zahlen zu werbeeinnahmen aus blogs noch mit charts ausgewertet.
    was sich hieraus sehr schön erkennen lässt ist die tatsache, dass kein blog im alter ……

  • Werbeeinnahmen aus Blogs…

    Robert hat sich die Mühe gemacht, aus den Angaben von 47 Blogs eine Auswertung über die Werbeeinnahmen in Excel- und Chart-Form zusammenzustellen. Basierend auf den Angaben der Blogbetreiber ist dabei eine ziemlich umfangreiche und interessante Ausw…

  • Waow! Vielen Dank für die Mühe, das Resultat ist sehr interessant.

    Kleines Update: ich hab einen separaten Amazon aStore und habe dort letzten Monat 17 Euro verdient und diesen Monat bis jetzt 38 Euro. Ein bisschen was damit verdienen kann man also trotzdem … Für das eine oder andere neue Buch reichts 😉

  • […] Jetzt hat er eine ausführliche Auswertung der Umfrageergebnisse veröffentlicht und mit einer Tabelle und Charts unterlegt. Durch zahlreiche Kommentare angeregt, verfeinert Robert die Auswertung step by step. Insgesamt haben 47 Blogger daran teilgenommen. Die Blogs waren im Durchschnitt 16 Monate alt und konnten 38.000 Pageimpressions verbuchen. […]

  • @Robert
    Interessante Statistik.
    Fehlen aber meiner Meinung nach noch ein paar Daten, z.B, Pagerank und das jeweilige Thema.
    Ne nach Typ des Fachblogs können die Einnahmen deutlich auseinandergehen 😉
    Meienr Meinung nach zeigen die ~200 $ im Schitt auch, dass die Leute Ihr Blog supoptimal vermarkten – ist jetzt etwas pauschal beurteilt, aber ich denke das stimmt schon 😉 Gerade die Blogs mit hohen PI können deutlich mehr einnehmen 😉

  • Die Masse der Weblogs hat keine Einnahmen…

    Es bleibt also dabei: Wer mit seinem Weblog auf eigene Faust Geld verdienen will, muss sich ganz schön anstrengen, Unmöglich ist es allerdings nicht. Alles in allem: Mit einem Netzwerk wie Creative Weblogging, das den Blog-Autoren vom ersten Tag an e…

  • Psst 😉

    Einnahmen/PIs und PIs/Einnahmen. Beispiel: Mein Blog hatte im Dezember 200.000 PIs und 910 USD erzeugt. PI/Umsatz = 220 = pro 220 Seitenaufrufe generiert mein Blog 1 USD. Umsatz/PIs = 0,0046 = pro Seitenaufruf verdiene ich 0.46 US Cents. Das Spitzenreiter-Blog verdient mit 9 Seitenaurufen je 1 USD und verdient pro 1 Seitenaufruf je 11,44 US Cents

    In der Excel Datei gibts extra Spalten dafür 😉

  • Werbeeinnahmen von Weblogs: Roberst Basic hat eifrig gerechnet…

    Robert Basic hat seine eigens gestartete Umfrage zum Thema Werbeeinnahmen von Weblogs ausgewertet. 47 Antwortgeber gingen in seine Studie ein. Im Ergebnis stellt er die Werbeeinnahmen der Blogs dar, unterteilt nach Umsatzart und gibt die Entwicklung de…

  • Danke für die Infos. Gut wäre zu wissen, was der Betrag ist, bei dem 50% der Blogger mehr verdienen und 50% weniger. Ich glaube das wäre weit unter USD 200.

    Ich als Privatblogger bin auf jeden Fall extrem viel unter USD 213 😉

  • Update: wenn man das grob durchzählt wäre ungefähr USD 35 die Mitte(?). Die Hälfte der Blogger (von diesen 47) verdienen mehr, die Hälfte weniger.

  • […] Joa… da les’ ich doch bei Basicthinking.de über die Einnahmen von Weblogs. 213 US-Dollar. Im Durchschnitt und im Monat. Schnell ein Blick ins eigene Adsense-Konto und… oh nein, seit ich die Domain umgestellt habe, rasseln die Werbeeinahmen überhaupt nicht mehr. Statt 0,5 bis 2,50 Euro am Tag waren es jetzt 75 Cent in vier Tagen. Offensichtlich kommen doch mehr Leser als erhofft durch die Feeds rein. Und die haben sich jetzt geändert… verdammt! Da muss ich wohl mal wieder Suchmaschinen-Eintragungen starten. […]

  • Danke für die Auswertungen. Sehr schön. Aber mir fällt da jetzt auf, dass du für mein Blog ein Alter von über 60 Monaten angenommen hast. Vermutlich weil du gesehen hast wie weit mein Archiv zurückgeht. Aber eigentlich habe ich erst vor knapp 3 Jahren oder 33 Monaten angefangen zu bloggen. Damit erklärt sich auch der Ausreißer im letzten Chart 😉

    Ich möchte noch betonen, dass es für viele Blogs – zumindest aber für meines – ohne Google überhaupt nicht gehen würde. Ich habe nur ein relativ kleines Stammpublikum, aber trotzdem sehr viele Besucher und das nur wegen Googles Suchmaschine. Und diese Besucher sorgen maßgeblich für die Werbeeinnahmen über Adsense. Jedenfalls habe ich seit Samstag einen enormen Einbruch bei den Besucherzahlen und Einnahmen, weil Google nicht mehr so viele Leute zu mir schickt.

    Es kommt also eine Zusatzkomponente zu den Werbeeinnahmen und zwar die Planungssicherheit. Auf Adsense kann man sich nicht verlassen, auf Textlinks, etc schon.

  • Mich würde ja mal interessieren wie Amazon auf normalen Blogs überhaupt ‚vernünftig‘ Geld bringen kann. Ich habe seit kurzem Amazon integriert, weil ich die passende Buchwerbung zum Artikel als passende – und Arbeit machende – Zusatzinfo sehe, aber Geld fließt so gut wie keins.

    Das Angebot wird zwar sehr gut angenommen (irre viele Klicks), aber der Abverkauf über Amazon ist recht mau.

    Die 6% würde ich aus heutiger Sicht im Verhältnis zu Google-Einnahmen bestätigen.

  • Interessante statistische Auswertung. Danke!

    Zum Thema Alter und Einnahmen:

    Ich denke, daß es einer gewissen Zeit bedarf, einen Blog populär zu machen, um dann entsprechenden Traffic zu haben. Das braucht seine Zeit und jeder hat einmal klein angefangen.

    Mir scheint es jedoch so, daß ab einem gewissen Blog-Alter kaum noch Zuwächse gibt. Entweder ist nicht mehr drin oder man findet sich ein auf seiner Traffic-Ebene.

    Immerhin ist Bloggen 4 money eine Vollzeit-Angelegenheit.

    Grüße,

    René Kriest

  • […] Dass man auch in Deutschland mit Blogs durchaus Geld verdienen kann, zeigt eine kleine Umfrage in der deutschen Blogoshere auf dem Blog von Robert Basic. Beteiligt haben sich ca. 50 Webmaster/Blogger. Es wurde nach Art des Blogs, Themenschwerpunkt, Alter, Anzahl der Page Impressions, Einnahmen und Art der Einnnahmen unterschieden. Als Einnahmequellen haben sich hauptsächlich Google Adsense, Textlinks, Sponsoring, (Affiliate-)Banner und das Amazon Partnerprogramm heraus kristallisiert. Die Roh-Daten der Umfrage hat Robert im Excel-Format allen Lesern zur Verfügung gestellt. Hier die grafisch aufbereiteten Ergebnisse der Umfrage. […]

  • […] Dabei kam dann wirklich Interessantes zutage. Und wie ich finde, ist diese Studie durchaus motivierend für viele Blogger. Denn sie sagt: Man kann Geld verdienen mit Bloggen. Den Lebensunterhalt nur mit Bloggen zu bestreiten ist hier in Deutschland wohl utopisch (aber vielleicht ändern sich auch da die Zeiten). Aber die Summen, die dort genannt werden sind nicht ohne. […]

  • Blogs und Geldverdienen…

    Mit bloggen kann man Geld verdienen. Basic Thinking hat das anhand einer Analyse aus 47 Blogs und ihren Einnahmen gezeigt. Die Angaben waren natürlich freiwillig. Das Ergebnis spricht für Google Adsense bzw. Sponsoring und gegen Amazon. Interessant i…

  • […] Bei der grandiosen Auswertung von Blog Umsätzen im Basic Thinking Blog (Sandra hat hier schon darauf hingewiesen) ist mir ein Chart aufgefallen, bei dem man in meinen Augen sehr schön sieht das eine Google Sandbox (man könnte es auch nennen) wirklich existiert. […]

  • […] Immer wieder gibt es also auch Überlegungen zu einem Geschäfts- oder Vermarktungsmodell mit, um oder für Blogs. Es gibt Blogvermarktungsmodelle, es gibt AdSense & Konsorten, es gibt bezahlte Blogeinträge und und und… Aber irgendwie sind diese Modelle entweder unausgegoren, kompliziert, ungerecht oder schlichtweg anrüchig. […]

  • Asense im Vergleich mit Kloeinahmen…

    Ich saß heute morgen im Karstadt mit Blick auf den Kloeingang und habe mich dabei gefragt, wer wohl mehr verdient, der Klomann oder ich mit meinem Blog? Die Frage ist einfach, denn er wird sicherlich……

  • […] Doch erst Raphael Raue hat jetzt endgültig aufgezeigt, wie weit v.Matt mit seiner Bezeichnung daneben lag. Inspiriert durch die von Robert Basic erhobenen Einnahmenchancen von Blogs hat Raphael jetzt einmal die Einnahmen eines durchschnittlichen Bloggers mit denen eines durchschnittlichen Klomannes – als dem Bewahrer der Klowand – gegenübergestellt. Und kommt zu dem aufschlussreichen Ergebnis, dass man mit einer bis vier Klowänden etwa doppelt soviel verdienen kann wie mit dem digitalen Pendant in der Blogosphäre… […]

  • Mir stellt sich eine wichtige Frage bei den Blogs und der Werbung:

    Verdient wird doch nur, wenn auf die Werbe-Links geklickt wird oder? Wenn ja, die Frage: Wer macht sowas? Ich habe in meinem ganzen Leben noch keinen einzigen Werbelink angeklickt.

    Oder täusche ich mich da?

  • bei klickbasierender Werbung wie AdSense klingelt es in der Kasse, bei vielen anderen Formen läuft es nach Impressions, Fixbetrag, Lead oder Sale

    wer klickt? Rund 0.1% bis zu 20% an manchen Tagen auf manchen Blogs. Wer das ist, kann ich nicht sagen, da ich sie nicht kenne. Doch, ich zB klicke hin und wieder, wenn mich was interessiert. Also schon mal einer.

  • […] Da haben die Journalisten mal wieder ein schönes Thema gefunden: Reich werden mit dem Blog. Alles basiert auf einer Umfrage auf Basicthinking an der sich gerade einmal 47! Blogger beteiligten, die aber eine Durchschnittseinnahme von 213 Dollar im Monat angaben. Dass diese Umfrage nicht repräsentativ ist, dürfte hoffentlich jedem einzelnen klar sein. Aber es ist sicher ein Fingerzeig, dass man mit Blogs wirklich ein paar Euro nebenbei verdienen kann. Die Glühweinjunkies blenden bereits seit über einem Jahr Werbung ein. Damals standen wir ziemlich allein auf weiter Flur damit da. Viele Blogger empfanden Werbung einfach als unvereinbar mit ihren Idealen. Mittlerweile hat sich das doch etwas geändert und in immer mehr Blogs sind Werbebanner zu entdecken. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen es ist schon ein sehr nettes Zubrot ist, welches man sich damit verdienen kann. Allerdings glaube ich nicht, dass ein Blog zu Geldmaschine wird, wenn man es nur aus Werbezwecken betreibt. Für den werblichen Erfolg sind Leser nun einmal das A und O. Und Leser bekommt man nun mal nur wenn man authentisch ist und viel Arbeit sowie Herzblut in das Blog hineinsteckt. Von daher kann aus meiner Sicht der Geldverdienst sicher nur ein Nebenaspekt des Bloggens sein. […]

  • […] Zu den genannten Zahlen hinsichtlich Verdienstmöglichkeiten hat mir eigentlich lediglich ein einziger, wenn auch sehr wichtiger Hinweis, auf die Situation in Deutschland gefehlt, die ja Robert Basic zumindest einmal grob nachgezeichnet hat mit seiner Umfrage, gestartet mit “Eure Blogeinnahmen” auf seinem vielgelesenen basicthinking.de-Blog. Eine Zusammenfassung der Resultate dieser Umfrage gibts im Beitrag “Werbeeinnahmen aus Blogs: Charts (5)”. […]

  • […] Sucht man nach Artikeln zum Geldverdienen mit Blogs, findet man eine Menge Referenzen, aber kaum etwas Originäres, bis auf zwei löbliche Ausnahmen: Eric Eggert stellt in seinem anschaulichen Artikel “Geld verdienen mit dem eigenen Blog, geht das?“: ernüchternd fest, dass auch Werbung Arbeit verursacht und Robert Basic geht in einer Serie der Frage nach, mit welchen Zahlen man rechnen kann (”Werbeeinnahmen aus Blog Charts“). Viel mehr gibt es dann aber auch schon nicht im deutschsprachigen Raum, vielleicht gibt es ja bei den englischsprachigen Kollegen irgendwo nicht populäre Informationen… Ähnliche Artikel […]

  • Kommerz oder nicht kommerz, das ist hier die Frage…

    Eine Frage, die sich wohl früher oder später jeder Schreiber stellt, ist, ob er seinen Blog kommerziell nutzen soll oder nicht. Dazu gab und gibt es lange Diskussionen in der Blogosphäre, ohne eind ……

  • Geld verdienen mit Blogs dauert beschi**** lang…

    Das behauptet auf jeden Fall ein Analfetisch Blog 😉 namens analbrei.de, der gestern eine ordentliche Kolumne zum Thema “zum Großverdiener nur durch Bloggen” veröffentlicht hat.
    Die erste Hälfte des Artikels gestaltet sich etwas langwier…

  • Hi Robert,

    Ich behaupte nun einfach mal ins Blaue, dass die Dunkelziffer der Blogger mit Einnahmen über 1.000 EUR wesentlich höher liegt, als diese (nunmal nicht repräsentative) Befragung ans Tageslicht befördert hat.

    Ich denke dass das in Deutschland tendenziell stark ausgeprägte Neidgebahren einer der Gründe sein könnte.

    Schöne Grüße

    Chris

  • Hallo Robert,

    Du schreibst, dass Du 47 Blogs betreibst. Aktualisierst Du davon ALLE täglich oder beschränkst Du dich auf Kernblogs und die anderen werden ab und an aktualisiert?

    Gruß
    Skywalker

  • Hallo Robert,

    Vielen Dank für die Infos. Wirklich sehr informativ Deine Statistik und vielen Dank für diese Aufstellung bezüglich Blogs.

    Eine Frage hätte ich noch: Hast Du nähere Infos zu dem Erotikblog?

    Also ich will jetzt keine Einzelheiten wissen. Ist klar wegen Datenschutz usw. Aber kannst Du zu dem Erotikblog ungefähr die Unique Vistitors, PIs und die eingesetzten Partnerprogramme nennen? Oder wurden Werbeflächen verkauft? Wie kommen die Einnahmen zu Stande?

    Also die URL zu dem Blog will ich jetzt gar nicht wissen. Mich würde nur mal interessieren, und die anderen Leser hier vielleicht auch, wie man so viel Kohle (9.000 Dollar/Monat) mit einem einzelnen Erotik-Blog verdienen kann.

    Gruß
    Skywalker

  • Amazon würde ich wenn ich diese statistik sehe durch ein anderes programm ersetzen. Ich habe auch lange zeit amazon auf meiner seite gehabt, aber die provision und die lange wartezeiten sind einfach lächerlich!

  • […] Ein Blick in die USA kann da schon Neid verursachen. Paula Mooney hat eine Liste mit den geschätzten Einnahmen der US-Blogger erstellt. Das ist absolut beeindruckend. Robert Basic hat am Anfang des Jahres eine Umfrage gestartet, wieviel die Blogger verdienen. Das Ergebnis ist noch sehr bescheiden. Seit gestern startet er eine neue Umfrage zu diesem Thema. Grundsätzlich kommt langsam Bewegung im deutschsprachigen Raum: […]

  • […] Heute ganz früh hat Robbie die Ergebnisse seiner zweiten Umfrage zu Blogeinnahmen veröffentlicht. Demnach wurden die Daten von 148 Blogs in das Online-Formular in den letzten Tagen eingetragen. Gegenüber der ersten Umfrage im Januar 2007, bei der die Daten von 47 Blogs zur Verfügung standen, war dies eine deutliche Steigerung. Robert hat auf Basis der Antworten eine erste Auswertung gestartet und dabei alle Nullmeldungen (31) ausgeklammert. Jeder kann jetzt eigene Auswertungen fahren, wenn er die Quelle angibt. […]

  • […] Wie viel kann ich mit so einem Blog verdienen? Das ist die wohl häufigste Frage aber laut den Programmrichtlinien von Google darf man nicht darüber sprechen oder Schreiben wie viel so ein Klick Wert ist aber es gibt im Internet ganze Foren wo über nichts anderes diskutiert wird. Fakt ist aber, das es eine Zeit lang, so etwa 10 bis 15 Monate dauern kann, bis man nennenswerte Einnahmen von einer einzelnen Webseite oder Blog erzielt. Es hängt stark vom Thema ab, wie viele Leute die Seite verlinken und wo sie in den Suchmaschinen gelistet wird. (Ranking) Hier auch wieder der Vorteil von Blogs, die sich außer den Meta Tags und Keywords auf der Seite zusätzlich noch durch sogenannte “Pings” auf sich aufmerksam machen und jedes Mal, wenn etwas geschrieben wurde, in den Blog-Suchmaschinen neu gelistet werden. Einen kleinen Überblick nach einer Umfrage über Verdienste von Bloggern gibt es hier! […]

  • Hallo Robert,

    es ist ja schon zu erfahren, dass man soo viel Geld mit Bloggen verdienen kann. 🙂
    Schön wäre in diesem Zusammenhang ja auch zu erfahren, welche Maßnahmen und Strategien die 47 Jungs und Mädels gefahren haben. Waren die hierbei auch Auskunftsfreudig?

    Grüße KI´s

  • ….wirklich ein top-Auswertung, das grenzt schon an ein sauberes Controlling. Genaus so muss es aber sein, nur wer Statistiken führt, kann evtl. Veränderungen an der Anzeigen-Einblendung und deren Auswirkungen nachvollziehen. Sehr schön!

  • Projekt. Nikolas.

    Das Projekt „Nikolas“ aus dem Jahr 2004/05 von der Künstlergruppe „Transpiduum“ ist das erdachte Tagebuch eines jungen Mannes, der in seinen Träumen das Leben einer Frau aus dem Spanien des 16.ten Jahrhunderts nachlebt. Er beginnt später, Einfluss auf diese Frau zu nehmen und recherchiert in seinem echten Leben die Echtheit dieser Frau. Diese Tagebuch wurde ca. 3 Monate in ein öffentliches Onlinetagebuch geschrieben. Das Tagebuch findet sich unter diary(minus)z(dot)de(slash)nikolas.

    Suchmaschine: Transpiduum

  • […] Aber nun zurück zu den Webblogs: der wunderbare Robert Basic hat im Januar 2007 einen ausführlichen Beitrag zum Thema verfasst und viele Zahlen aus einer selbst durchgeführten Umfrage offen gelegt. Danach verdienen kommerzielle Blogger im Durchschnitt 407 Euro monatlich – zieht man den Spitzenreiter ab, sind es sogar nur 213 Euro.  Also alle, die einen Überblick erhalten wollen, was so überhaupt mit einem Weblog zu erreichen ist, sollten unbedingt diese Auswertung von Robert Basic studieren: Werbeeinahmen aus Blogs […]

  • Hey,

    mich persönlich würde mal interessieren, ob es in Deutschland mit einem deutschen Blog möglich ist alleine nurch Affilaite 5000 EUR monatlich zu verdienen? Ich meine Peer von SiN macht seine Sache ja schon sehr gut, trotzdem macht er „nur“ durchschnittlich 1500 Euro. Hat jemand Erfahrung?

  • „mich persönlich würde mal interessieren, ob es in Deutschland mit einem deutschen Blog möglich ist alleine nurch Affilaite 5000 EUR monatlich zu verdienen?“

    Glaube Ich kaum. Dafür müsste man schon sein eigenes Produkt haben. Habe mal gelesen dass Tobias Knoof 10.000 Euro im Monat mit seinem Blog und eigenen Produkten verdient.

  • Hallo Fred,

    was verkauft denn der „Tobias Knoof“ für eigene Produkte? Ich konnte im Net leider nichts brauchbares finden. Habe ich etwas falsch gemacht?

    LG Alexis

  • Jaja… am besten ist es immer noch einen „Mehrwert“ zu schaffen. Ist ja klar, dann rollt es ja auch fast von alleine.

    Wenn man dann noch Werbung schalten kann oder sogar „eigene Produkte“ anbieten kann, hat man fast schon gewonnen. Euch allen wünsche ich eine frohe Weihnachtszeit und zahlreiche Gewinne 😉

    LG Micha von 123Musiker.com

  • Oft stellt man 1 wichtige Frage bei den Blogs und der Werbung. Wie und wer macht sowas?

    Sehr einfach:Text/Affiliate Links sind positiver als Banners
    Wir haben viel erfolg mit textlinks wie „originelle Geschenke zur Geburt“usw.
    Aber Achtung, die Gewinne der meisten deutschsprachigen Blogs sind eher gering.

  • Nur das mit den Einnahmen von Adsence erwies sich mal wieder als Reinfall!

    Innerhalb von drei Wochen hatte mein Blog über 2500 Besucher, die Werbeeinnahmen sprudelten erstmal auf dem Adsencekonto. Dann kam eine Mail „Ihr Konto wurde wegen unzulässiger Klickaktivitäten gesperrt“ .. Reklamation – keine weitere Begründung zum Schutz der Google-Systeme!!! Sperrung bleibt bestehen und das verdiente Geld landet im Sack von Google.

    Also meine Erfahrung mit Adsence – FINGER WEG davon