Sonstiges

US Blog-Aufruhr II.

wegen den Morddrohungen gegen Kathy Sierra ein kleines Update, nachdem ich mir die Sache näher angesehen habe:
– sie wurde auf zwei separaten Blogs lt. mittlerweile eingegangenen Kommentaren wegen irgendeines ihrer Bücher kritisiert (einer der Kritiker hat sich zu Wort gemeldet und weist mehrfach darauf hin, dass man sie im Rahmen der Kritiken nicht bedroht haben will, sondern das Buch im Vordergrund stand. Er wolle sich freiwillig der Polizei stellen, um die Sache gemeinsam aufzuklären). Das fand sie nicht sonderlich prickelnd, aber es schien das übliche Bashing zu sein
– die beiden Blogs sind mittlerweile closed btw
– irdendwann in der Zwischenzeit kam eine Mail rein, in der ihr explizit Gewalt angedroht wurde („ich hoffe, jemand schlitzt deine Kehle auf“)
– danach erschien auf einem der beiden Blogs das Bild, das man in ihrem Blog sehen kann
– genau ab diesem Zeiptunkt hat sie eine Verbindung zwsichen den Buchkritiken, der Mail und dem Bild gesehen, das wiederum hat zu ihrem Posting geführt

Update: Armin hats nochmals genauer entwuselt

Es wird sich also zeigen müssen, ob sie die Vorwürfe, die sie namentlich gegen andere Blogger erhoben hat, sich tatsächlich so darstellen, wie sie es darstellt. Völlig unabhängig davon, das muss man strafrechtlich klar voneinander trennen, wer nun der Absender der Mail war (der angeblich auch schon ausfindig gemacht worden ist) und ob das Bild tatsächlich ebenfalls unter dem Gesichtspunkt der Beleidigung oder gar Gewaltandrohung zu verstehen ist. Auf alle Fälle kan man wohl sagen, dass sich die Gerichte mit diesem Fall beschäftigen werden.

Btw, so schnell man auch erschrocken sein kann, wenn man solche expliziten Gewaltmails/kommentare bekommt, ruhig Blut. Hört sich leichter an, aber es klärt sich auf. Damals, als man mir via Kommentar mit Mord gedroht hatte und ich darauf dann hinwies, die Polizei einzuschalten (IP…), hatte sich derjenige per Mail gemeldet und sich tausend Mal entschuldigt. Menschen schlagen nun mal über die Stränge und wenn sich die Gemüter wieder beruhigen, kann man sich der Deeskalation hingeben. Ohne gleich die Stimmung so dermaßen aufzuheizen.

Es dürfte auch so oder so logisch (selbst wenn wir Menschen weiß Gott nicht logisch denken und fühlen) sein, dass man als Blogger Drohungen nur dann Ernst nehmen muss, wenn man sich in den Bereichen der Kriminalität oder Politik tummelt. Sobald man jemanden heftisgt auf die Füße tritt, muss man eben mit Reaktionen rechnen. So kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass zB ein Don A mit seiner Methodik in Russland viel Spaß hätte, so traurig das auch sein mag. Wäre ich in Kroatien Blogger, würde ich möglicherweise meine Klappe ob der Verstrickungen zw. Politik, Wirtschaft und organisierter Kriminalität nicht halten, doch würde ich zusehen, via Tor zu bloggen, alles andere wäre Selbstmord.


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

17 Kommentare

  • Naja. Ich meine schon, dass man das ganze sehr ernst nehmen sollte. Ist schließlich kein Dummerjungenstreich.

    Achja. Das mit „Kehle aufschlitzen“… war keine Mail, sondern ein Comment. Soweit das ich sehe.

    Zitat:

    It started with death threat blog comments left here (which some of you may have seen before I deleted them) including:

    (…)

    Comment:

    fuck off you boring slut… i hope someone slits your throat and cums down your gob

  • Ein paar Korrekturen:

    – Die beiden Blogs waren nicht separat, das eine wurde eroeffnet nachdem das andere geschlossen wurde.
    – Das Bild was auf ihrem Blog gepostet hat war das zweite, vorher gab es wohl schon eins mit einem Galgenstrick neben ihrem Kopf
    – Zumindest einiges was dort gepostet wurde findet sich noch im Google Cache. Was dort z.B. ueber Scoble’s Frau gepostet wurde war schon ganz schoen hart. Das faellt nicht mehr unter meine Definition von bashing.
    – Es waren keine mails, sondern Kommentare und davon mehrere. Der mit dem Kehle aufschlitzen war ein Beispiel davon.

    Aber mal davon abgesehen, das ganze ist ja im Prinzip nicht viel anderes als bullying. In diesem Falle vielleicht etwas extremer, aber ein Einzelfall ist es bestimmt nicht. Und das ist es worueber sich die Netzgemeinde (und nicht nur die Blogger) Gedanken machen sollten.

    PS: Die BBC hat’s auch gefunden:

    http://news.bbc.co.uk/1/hi/technology/6499095.stm

  • Mir ist immer noch nicht klar was sie in Ihrem Buch geschrieben oder was auch immer getan hat was die Menschen so aufbringt und darunter einige sogar weit über die stränge schlagen lässt. Kann das keiner erklären?

  • Auf Roberts mehr als empörte Tweets hin hab ich mir mal den Google Cache zu der Website angeschaut. Das ist kein Spaß mehr, das ist Hass. Die Leute kann man nur als Asoziale bezeichnen.

  • […] Allerdings stellt sich mir vor diesem Hintergrund die Frage, ob man als Blogger nicht auch professioneller mit solchen Dingen umgehen muss, als Kathy Sierra es gerade tut. Robert Basic erwähnt in einem Post von gestern, dass er ebenfalls im Juli letzten Jahres Morddrohungen in einem Kommentar bekommen hat und sich die Sache relativ schnell erledigt hatte. Nun hat die Drohung, die Robert bekommen hat, offensichtlich eine andere Qualität als die, die Kathy Sierra bekommen hat, aber die Frage bleibt: wem wäre damit geholfen gewesen, wenn Robert das Bloggen eingestellt hätte? Gewonnen hätte doch nur der Vollidiot, der diesen Kommentar in Roberts Blog hinterlassen hat. […]

  • Bin gestern über diese Sache gestolpert und etwas entsetzt.

    Ich habe mich dann mal hingesetzt und den Post von Kathy Sierra übersetzt.

    Danach bin ich zu dem Eindruck gekommen, dass man nicht davon reden kann, dass da mal einer kurz über die Stränge geschlagen hat.

    Die Vielfalt der Drohungen, die Intensität der Drohungen, dass sich Blogger hinsetzen und Metzelbildchen basteln und über Kathys „Canyon of Pain“ diskutieren und das ein Alphablogger dafür eine Plattform bietet – all das ist mehr als ein Armutszeugnis.

    In Teilen der Blogosphere hat sich eine Tendenz der Schocks und Verrohung breitgemacht, die mit immer stärkeren Reizen agieren muss, um noch die nötige Aufmerksamkeit loszutreten. Politically Incorrect war da sicherlich bahnbrechend in Deutschland.

    Und Alphablogger, die kurz mal andere als „Linkhure“ titulieren oder andere „Nettigkeiten“ bemühen, tun ihren Teil dazu.

    Man muss ja nicht unbedingt zum Kuschelblogger werden – aber Respekt scheint für immer mehr Blogger zum Fremdwort zu werden.

  • Das eine schließt das andere ja nicht aus. Was Kathy konkret angeht, habe ich meine Zweifel, dass all das, wie sie es aufgenommen und miteinander verknüpft tatsächlich dem entspricht, was vorgefallen war. Daher würde ich mich wie Stepahnie Boot verdammt stark mit Urteilen zurückhalten, wer denn nun die Bösen sind.

  • Einige Sachen/Beweise kann man ja in Kathys Post direkt sehen – und bei allem Respekt vor der Unschuldsvermutung, die auch hier zunächst gelten sollte-

    Warum bieten da Alphablogger (es sind natürlich nicht alle gemeint) Leuten eine Plattform, damit sie selbstgebastelte Metzelbildchen online stellen können und sich in sexuellen Gewaltfantasien ausleben können?

    Die Gegendarstellung von Chris Locke, die auf seinem Blog mittlerweile online ist – er sei nicht verantwortlich für dass, was andere auf einem Blog schreiben (er streitet gar nicht ab, dass die Dinge so geschehen sind, wie Kathy sie schildert), den er installiert hat, halte ich für sehr „bizarr“

  • Wie ich oben geschrieben habe, habe ich mir die Zeit genommen Kathys Originalpost zu übersetzen – Wort für Wort, habe mir die Bilder angesehen und daraus sogar einen eigenen Blogeintrag gemacht – hast du dir die Sache so genau angesehen?

    – was ist Framing?

  • framing nennt sich .. ach.. hier, die können das besser: http://de.wikipedia.org/wiki/Einrahmung

    habe nämlich den Eindruck, dass Du nicht die Argumente der „anderen Seite“ wahrnehmen möchtest. Was davon nun wahr oder unwahr ist, zwecks möglicher Deeskalation, kann ich nicht beurteilen. Ich will ehrlich gesagt auch nicht urteilen, es riecht förmlich nach persönlichen Feden

  • Das Kind ist m.E. in den Brunnen gefallen.

    Frank Paytner hat sich entschuldigt und sein Bedauern ausgedrückt, sich an den Seiten beteiligt zu haben.

    Herrel ist offline.

    Sessum im Krankenhaus.

    Und Chris Locke stellt sich auf den Standpunkt – Youownyourownwords -wer die Plattform für diese Worte bietet ist egal.

    Soweit die mir bekannten Argumente der „anderen Seite“

    Das sich die Dinge so zugetragen haben, wie Kathy Sierra sie schildert wird m.W. von keinem der Beteiligten abgestritten.

    Das da persönlichen Animositäten mitspielen ist sehr wahrscheinlich – dennoch ist eine Grenze überschritten worden – die ich in einem Kontext einordnen würde, der viel auch mit der Schockkultur im Internet zu tun hat.

  • P.S. da ich von einem Chris Locke bis gestern nichts wußte und auch keine Meinung über diesen Sachverhalt hinaus habe, möchte ich die Unterstellung des „Framing“ doch zurückweisen.

    Ich schaue mir durchaus die Argumente beider Seiten an – erlaube mir aber durchaus auch eine persönliche Einschätzung – die hier mit Sicherheit nicht pro Locke ausfällt – erst recht nach seiner Stellungnahme („ich kann doch nix dafür…….“)

Kommentieren