Sonstiges

Filesharing-Dienst Drop.io

drop.ioein Leser weist mich auf Drop.io hin, einem der zahlreichen Webservices da draußen, mit deren Hilfe man Dateien hochladen und anderen zu Verfügung stellen kann. Filesharing eben. Drop.io glänzt dabei durch die simple Bedienung, obwohl es gar nicht mal so wenige Funktionen gibt. Vom Kernprinzip her lädt man eine oder mehrere Dateien hoch (Limit: 100 MB, Premiummodell natürlich vorhanden), gibt das Löschdatum an (bis zu einem Jahr) und ob Dritte an die Dateien auch ohne Passwort drankommen dürfen. Das wars schon im Grunde genommen. Das HowTo-Video zeigt recht gut alle wichtigen Funktionen. Auf LifeHacker findet Ihr vier weitere Dienste, sollte Euch Drop.io nicht gefallen. Update: Siehe auch Kommentarhinweis von Michael Wuensch.

Mein Bedarf an diesen Sharingtools ist nahezu Zero, da ich einen eigenen Server habe und auf Schnickschnack drumherum beim gesharten Filehosting verzichten kann. Lass mal sehen: Sollte ich alle Lichtjahre wieder doch einmal so einen Dienst benötigen, so würde ich auf YouSendIt.com zurückgreifen, an das ich mich recht gut erinnern kann, weil es damals vor rund 3-4 Jahren mit dem Angebot auffiel, Files bis zu 1 GB Größe zu speichern. Sehe aber gerade, dass man dort nur noch Files bis zu 100 MB hochladen kann, hm… da ist dann Box.net doch etwas besser, denn dort stehen 1 GB zur Verfügung. Oder DropBox, das einem bis zu 2 GB Space genehmigt und darüber hinaus ein ziemlich cooles Tool ist, um Dateien zwischen mehreren Rechnern abzugleichen. Aber auch das gammelt seit meinem ersten Test vor 3 Monaten vor sich dahin. Obwohl das noch am ehesten auf meine Bedürfnisse zugeschnitten wäre.

Könnte also höchstens sein, dass ich ein etwas größeres File auf dem Blog zur Verfügung stellen würde. Den ich dann natürlich lieber extern hosten würde. Nur, welcher der o.g. Dienste die beste Performance zum Download anbietet, weiß ich nicht. Klar bietet sich auf Torrent/P2P an, aber damit dürften nicht alle User klarkommen.


Neue Stellenangebote

Growth Marketing Manager:in – Social Media
GOhiring GmbH in Home Office
Content Management (Web/Social Media)
Hochschule Trier University of Applied Sciences in Trier
Praktikant Social Media (m/w/d)
Nestlé Deutschland AG in Frankfurt am Main

Alle Stellenanzeigen


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

23 Kommentare

  • jaja.
    und http://www.humyo.com onlinespeicherplatz nicht zu vergessen.
    scheint ja echt ein neuer trend zu werden.
    im b2b-bereich ist das unternehmensübergreifend schon lange ersehnt und erwartet. da erfüllen die kandidaten natürlich nicht die sicherheitsanforderungen. deshalb zahlen firmen auch viel mehr für solche dienste.

  • Also dropbox ist wirklich super!

    Zerbrech mir aber an einer Sache schon seit einiger Zeit den Kopf: Hab mit nem Kumpel nen Shared Ordner in dem wir regelmäßig Videos teilen (btw: vor allem die Serie Entourage, die ich jedem nur wärmstens empfehlen kann!). Ein solches Video ist meistens etwa um die 250 MB groß. Und nun das seltsame: Wenn ich solch eine Datei in den dropbox-ordner kopiere ist sie innerhalb von wenigen SEKUNDEN hochgeladen! Wie kann das sein? Hab ja nur normales DSL. Offensichtlich muss diese Datei also schon auf den Dropbox-Servern liegen. Aber wie bitteschön, wenn ich die Datei vorher definitiv noch nie bei dropbox hochgeladen hab?

  • dabei dürfte es sich möglicherweise zunächst lediglich um einen Linkverweise zum File handeln. Im Hintergrund wird wohl das File dann peu a peu hochgeladen.

  • Das dachte ich auch, bis ich mal testweise direkt nach dem (höchstens 20-sekündigen) Uploadvorgang meine Internetverbindung gekappt hab und mein Kumpel trotzdem das Video vollständig bei sich im Ordner hatte und abspielen konnte.

  • impossibile… hasst Du das File schon vorher lokal in den Folder via Dateimanager geschoben? Irgendwie muss es ja da rein, entweder per Webfrontend oder im Explorer.

  • Satya differenziert zurecht in C2C und B2B Dienste.

    Letzte Services müssen ein wenig mehr bieten wie die unzähligen freien Hoster. Allzuviele davon gibt es noch nocht, dafür aber eine große Nachfrage nach „Sicherem Business Filesharing“.
    Richtig nett wird es mit einem Versionierungssystem z.B. für Softwarelieferungen.

  • Nein, die Dateien waren vorher nur in einem lokalen Nicht-dropbox-Ordner.

    Muss aber hinzufügen, dass es nicht immer so schnell ist. Manchmal dauert das Hochladen von Dateien auch ganz normal langsam. Sieht man ja gut, wenn man während des Uploadvorgangs mit der rechten Maustaste auf das Dropbox-Symbol unten rechts klickt.

    EDIT: Hab den Upload im Übrigen immer über die normale Ornderansicht getätig (Sprich die Datei in den Shared Ordner kopiert). Obs beim Web interface auch so schnell geht, weiß ich nicht.

  • Nicht zu vergessen Microsoft mit seinen Live Services. Neuerdings gibts bei SkyDrive kostenlose 25 GB. Das is doch mal was, oder?

  • In meinen Augen sind immer noch zu viele File-Upload Dienste zu langsam. Vielleicht hatte ich aber auch ne Montagsleitung beim Testen. Bisher lade ich doch lieber auf den eigenen Server, wo man mit vollem Speed laden kann. Gerade wenn es um Inhalte eines Blogs, etc. geht oder in Forenpostings finde ich es zudem eher ärgerlich diese Links nach einer Ablaufzeit (je nach Anbieter) in´s tote Land laufen zu sehen. Deadlinks hinterlassen selten einen guten Eindruck.

  • @Michael: Wahrscheinlich hat einfach jemand anderes die selbe Datei bereits bei Dropbox hochgeladen, sodass Du sie nicht nochmal komplett selbst hochladen musst. Ich kenne Dropbox nicht, aber technisch ist es relativ simpel und schnell einen solchen Abgleich durchzuführen (mit Checksummen).