Sonstiges

'Suggestion List' auf Twitter: Neues Feature gegen den Abwärtstrend

twitterEs gibt Menschen, die lehnen den Microblogging-Dienst Twitter von vorneherein ab, ohne ihn jemals verstanden oder ausprobiert zu haben. So wie die personalisierte Ignoranz Johannes B. Kerner. Andere interessieren sich zwar für die Twitter-Welt, kehren dem Dienst aber dennoch bereits nach einem ersten Reinschnuppern den Rücken. Das ist aber vielfach nicht in Problemen beim „Getting Started“ begründet, also dem Erstellen des Kontos und dem Loszwitschern. Denn hierbei leistet Twitter ausreichend Hilfestellung, beispielsweise auf seiner Support-Seite, die auch ein Tutorial-Video enthält. Vielmehr hängt es damit zusammen, dass viele Neu-Twitterer nicht wissen, wem sie folgen sollen und wie sie selbst Follower erhalten.

Twitter hat dieses Problem nun endlich erkannt und dazu den Vorgang der Registrierung überarbeitet. Wurden Neu-Twitterer bei der Erstellung ihres Accounts bisher nämlich nur dazu aufgefordert, ihren Namen und Benutzernamen, ein Passwort und ihre Mail-Adresse anzugeben, wird ihnen nun auch zusätzlich die Möglichkeit geboten, sich aus einer Liste mit Vorschlägen User auszusuchen, denen sie folgen möchten („Suggestion-List“). Ich habe mir zur Veranschaulichung mal ein neues Konto angelegt und ein paar Screenshots gemacht.

Twitter-Suggestion-List 1

Nach der Angabe der persönlichen Daten besteht nun die Möglichkeit, aus einer Empfehlungsliste diejenigen Rubriken auszusuchen, die am besten zu den eigenen Interessengebieten passen. Wer beispielsweise „Technology“ auswählt, erhält eine meiner Einschätzung nach sehr gute Auswahl an Twitter-Usern, denen es sich – neben Basic Thinking natürlich – zu folgen lohnt:

Twitter-Suggestion-List 2

 

Zusätzlich wurde die bereits vorhandene Möglichkeit, nach Freunden und Bekannten via Mail-Adresse, Real-Namen und/oder Benutzernamen zu suchen, in den Anmeldevorgang integriert und somit stärker in den Vordergrund gerückt. Bisher war diese Funktion erst nach Abschluss der Registrierung über das Menü-Feld erreichbar.

Ich halte die Listen-Funktion beziehungsweise die Implementierung der Kontakte an dieser Stelle für sehr sinnvoll, da sie Neu-Twitterern eine nützliche Hilfe sein können. Möglicherweise schafft Twitter es auf diese Weise sogar, die Userzahlen wieder ansteigen zu lassen. Dennoch gibt es auch einige Punkte, die ich kritisch sehe, und damit meine ich nicht die schlechte deutsche Übersetzung („Als erster Schritt, wähle die Themen“), die man bei der Anmeldung hier und da vorgesetzt bekommt. 

Es geht mir vielmehr um die undurchsichtigen Kriterien, nach denen die Liste mit den Vorschlägen erstellt wurde. Da es offenbar nicht möglich ist, allen vorgeschlagenen Twitterern zu folgen (was auch ein Negativpunkt ist), muss man sie einzeln auswählen. Damit dürfte klar sein, dass diejenigen, die weiter oben stehen, den größten Follower-Zuwachs erwarten dürfen. In etwa vergleichbar mit den Suchergebnissen bei Google, von denen in der Regel nur diejenigen auf den ersten zwei bis drei Ergebnisseiten Beachtung finden.

Laut Twitter-Blog wird eine unbestimmte Zahl von Algorithmen dazu verwendet, aktive Twitterer aus einem Themenbereich zu finden und sie dann als Vorschläge in die Themen-Listen einzubinden. Dies ist zwar besser, als eine sinnlose Liste mit willkürlich ausgesuchten Twitterern anzubieten, der man als Neuer folgen soll, es bleibt aber trotzdem die Frage nach den Auswahlkriterien.

Desweitern kann ich nicht erkennen, dass man die Listen länderspezifisch anpassen könnte. Viele User hierzulande interessieren sich vielleicht für das Thema „Technologie“, beherrschen aber die englische Sprache nicht ausreichend. Für sie ist es daher wenig sinnvoll, einem englischsprachigen Twitter-Account zu folgen.

Was haltet ihr von der neuen Funktion? Welche Kritikpunkte seht ihr?

(Marek Hoffmann)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Marek Hoffmann

Marek Hoffmann hat von 2009 bis 2010 über 750 Artikel für BASIC thinking geschrieben und veröffentlicht.

15 Kommentare

  • datenschutzrechtl. etwas kritischer, aber auch durchaus hilfreich ist der weg, den facebook geht: einfach die kontakt-liste aus e-mail/outlook und freunde hochladen.

  • Auch wenn die Haltung von Kerner Technik-, Zukunfts- oder Aufklärungsunaffin erscheint, halte ich seine Meinung zu Twitter zumindest deswegen gut weil sie zeigt das es nicht zwangsläufig notwendig ist jedem Trend, jeder neuen Technik, hinterzulaufen und sie zu nutzen.

    Mag es möglicherweise sinnvoll sein sich durch und mit möglichst vielen Kanälen zu offenbaren, schwächt es doch tendenziell das Zeitguthaben oder die Qualität die einzelnen Kanälen zukommen kann. Dann lieber 1x Twitter richtig, einmal TV oder Zeitung ohne Twitter richtig, einmal Webpräsenz und RSS vernünftig genutzt, als Facebook, Twitter, Webpräsenz & Co nur halbgar und durchgehend vernünftig.

  • Ich bin schon länger bei Twitter angemeldet und habe auch echofon im Firefox laufen. Jedoch regelmäßig nutzen tue ich den Dienst nicht wirklich. Ich lese eigentlich mehr mit. Wenn ich ehrlich bin weiß ich meistens nicht was ich da einfach mal so hinschreiben soll. Und das es jemand interessiert das ich grad ein Wurstbrötchen esse glaube ich auch nicht.

  • Es gibt auch einfach Leute die keinen Mehrwert in dem Dienst sehen.

    Da könnt ihr euch auf Basic Thinking in 10 Blog-Posts wöchentlich darüber noch so den Mund fusslig reden bzw. die Finger bis zum Rheuma wundtippen.

    Tut mir leid für den unsachlichen Beitrag, aber ich lese schon seit 2 Jahren meist gerne mit und wollte auch mal etwas Dampf ablassen.

  • Wirklich „Abwärtstrend“ kann man das glaube ich nicht nennen. Wenn man bedenkt, dass sie einen enormen Anstieg an neuen Usern hatten, muss man ebenfalls bedenken, dass mittlerweile eigentlich jeder, der sich für diese Art von Plattformen interessiert oder begeistert, bereits einen Account dort besitzt, ob aktiv oder weniger aktiv. Dadurch tritt, was die Zahlen angeht, natürlich eine gewisse Stagnation ein. Aber das bedeutet ja nicht, dass die Seite nun schlechter läuft oder uninteressant wird. Von daher denke ich, dass sie nach wie vor zufrieden sein können.

  • Moin!
    1. Ein Wachstum von 3,5% ist nicht wirklich ein Abwärtstrend. In Deutschland hatten wir ja sogar das Null-Wachstum eingeführt 😉
    2. Twitter an sich ist ultrasimpel, wenn man sich ein wenig Zeit dafür nimmt
    3. Wozu man/frau Twitter überhaupt nutzen soll, muss halt jede(r) selbst herausfinden
    4. Die neue Funktion von Twitter mit den vorgeschlagenen Usern ist zumindest ein Schritt in die richtige Richtung
    5. Das lässt vielleicht auf eine verbesserte allgemeine Suchfunktion durch Twitter selbst hoffen
    6. Vielleicht ist das auch ein Schritt in Richtung Einnahmen, denn viele andere Programme lassen sich ein Auftauchen in solchen Listen bezahlen (z.B. Twittercounter)
    Also an alle, die Twitter effektiv nutzen, viel Spaß und viel Erfolg und
    an alle, die das noch wollen, s.o. [www]
    Liebe Grüße
    DocGoy

  • @Dominik: Dass jemanden dein Wurstbrötchen interessiert, glaub ich auch nicht. Außer den Metzger vielleicht, bei dem du deine Wurst gekauft hast. 😉 Und da wären wir auch schon beim Punkt: Such dir doch einfach eine Gruppe, die deine Interessen teilt und twitter in dieser Umgebung mal ein bisschen. Vielleicht sieht du dann, was das Faszinierende an Twitteri ist.

    @Ali: „Es gibt auch einfach Leute die keinen Mehrwert in dem Dienst sehen.“ Ganz bestimmt sogar. Und das ist auch o.k. so, solange sich diese Leute ein eigenes Urteil gebildet haben, sprich: es mal ausprobiert haben. Die „Was der Bauer nicht kennt“-Nummer lass ich nicht gelten. Ich konnte früher auch nix mit Twitter anfangen (http://blogthebox.wordpress.com/2008/07/07/ausgezwitschert/), dies hat sich aber grundlegend geändert, als ich gelernt habe, es für meine Zwecke zu nutzen. Und btw: Wenn mein Twitter-Artikel dich dazu gebracht hat, dass du nach zwei Jahren des Mitlesens auf diesem Blog endlich mal einen Kommentar gepostet hast, dann war es das wert! 😀

    @Kreuzfahrtinspektor; Bzgl. Kerner: Der Typ hat keine Ahnung, wovon er spricht, da er sich Twitter noch nie angeguckt hat. Das ist das, was ich ihm vorwerfe. Bei allem anderen stimme ich dir zu.

    @Sammy: Vor ein paar Tagen hat André in seinem Post (https://www.basicthinking.de/blog/2010/01/19/social-media-in-zahlen-wachstum-bei-facebook-stagnation-bei-twitter/) geschrieben: „Im Oktober sackte die Zahl der Neuanmeldungen von 13 Prozent (März) auf lediglich 3,5 Prozent ab.“ Das sieht für mich nach Abwärtstrend aus. Und auch im November letzten Jahres gab es schon ähnliche Meldungen (http://thenextweb.com/2009/11/13/twitter-trouble/).

    @DocGoy: zu 1.: siehe @Sammy, 2-5: agreed; 6: kann ich mir nicht vorstellen, denn dann würde ein Sturm der Entrüstung losbrechen. Die reichen Unternehmen würden sich dann in der Liste nach oben kaufen, dadurch alle Newbies abgreifen und der Rest hätte das Nachsehen. Das kann nicht im Sinne von Twitter sein.

  • Kontaktlieste aus anderen Socialweb zu Importieren wäre gans gute Sache im Twitter.

    Ich glaube mit der Zeit kommen Werbenachrichten in Twitter auch.Um das etwas zu stoppen,wäre obengenannte Maßnahme optimal…Aufjeden
    Fall irgendwelche Art vom Werbung gechört so wie so zum Socialweb….

Kommentieren