Sonstiges

Internet Explorer 9: Microsoft setzt auf HTML5 und mehr Speed

Kurze Frage in die Runde: Wie viele von euch Microsoft-Fans (die es ja gibt, etliche Kommentare zeugen davon) arbeiten noch mit XP? Ich hoffe, die Wenigsten, denn für euch habe ich eine schlechte Nachricht: Der neue Internet Explorer – Version 9 – wird dieses Betriebssystem nicht mehr unterstützen, Voraussetzung ist mindestens Windows Vista mit ServicePack 2. Diese Information kommt sicherlich nicht überraschend, schmerzt aber umso mehr, wenn man sich anguckt, was Microsoft da mit dem neuen – aber noch nicht ganz fertigen – Browser für ein nettes Paket geschnürt hat. Das Teil wurde am gestrigen Dienstag auf der Entwicklerkonferenz MIX 2010 in Las Vegas vorgestellt und hat einige Verbesserungen zu bieten. Besonders interessant sind dabei die Themen HTML5 und Speed-Steigerungen.

Fangen wir mal mit HTML5 an. „Wir lieben HTML5 so sehr, dass wir wollen, dass es funktioniert“, sagte auf einem vor einigen Tagen stattfindenden Briefing der Leiter des Internet Explorer-Teams, Dean Hachamovitch. Mit dem IE9 wird der Software-Hersteller somit auch am Ast des Flash-Players sägen und Videos mit dem Komprimierer H.264 mittels <Video>-Tag einbinden.

Das  wird die WHATWG-Gruppe gerne hören, die die Weiterentwicklung des Standards schon seit längerem betreibt und Flash am liebsten die Lebensflamme ausblasen würde. Wenn man sich aber anguckt, dass Videoplattformen wie Dailymotion oder YouTube schon seit einiger Zeit mit diesem Standard experimentieren und andere Browser wie beispielsweise Firefox ihn auch schon unterstützen, dann war diese Entscheidung auch mehr als überfällig. Vegleichbar den Videos werden im IE9 künftig auch Audio-Dateien – vorläufig aber nur MP3 und AAC – mittels entsprechenden Tags direkt in den Browser eingebunden. Auf Plugins und externe Player kann der User somit verzichten.

Schneller soll der Browser auch werden. Bereits Ende des vergangenen Jahres hat uns das Internet Explorer einen Blick über die Schulter gewährt und die Fortschritte bei der Entwicklung einer neuen JavaScript-Maschine vorgestellt. Mit ihr will Microsoft beim Speed zu Firefox, Opera und Chrome aufschließen, was aber noch nicht ganz gelungen ist. Um dieses Ziel zu erreichen setzen die Redmonder auf Multi-Core-PC. Mit dem zweiten (Grafik-)Prozessor soll JavaScript in einen nativen Code kompiliert werden, um den Aufbau der Seiten und somit den Browser selbst zu beschleunigen. Ist nämlich dieser Code verfügbar, muss der erste Prozessor nicht länger mit dem interpretierten Code beschäftigt werden, was zur Folge hat, dass eine Anwendung kürzere Zeit in JavaScript vorliegt. Diese Kraft der zwei Herzen soll auch dafür sorgen, dass skalierbare Vektorgrafiken (SVG) und CSS3-Effekte besser dargestellt werden. 

Das alles und noch viel mehr könnt ihr euch auch selbst angucken, wenn ihr euch die Alpha-Version von der Seite IETestDrive runterladet. Wann die Beta-Version oder gar die Endfassung verfügbar sein wird, dazu hüllt sich Microsoft in Schweigen. Experten erwarten aber, dass der Browser kurz vor dem neuen Betriebssystem Windows 8 vefügbar sein wird. Doch wann dieses in die Läden kommt, steht auch noch nicht fest, frühestens aber im nächsten Jahr.

(Marek Hoffmann)

facebook-fan


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Marek Hoffmann

Marek Hoffmann hat von 2009 bis 2010 über 750 Artikel für BASIC thinking geschrieben und veröffentlicht.

27 Kommentare

  • Ich finde: Wenn Ihr als Tech-Blog kommerziell langfristig erfolgreich sein wollt, solltet ihr aufhören die Welt in Apple-„Fans“ und Microsoft-„Fans“ zu unterteilen. Zumindest ich finde das ziemlich langweilig. Wie alt seid Ihr eigentlich?

  • HTML5 ist tatsächlich eher ein Flash-Killer, der Adobe mehr schadet als MS.
    Weil Flash Silverlight nur bei Videos&Audio klar ausgestochen hat (alleine schon wegen der Verbreitung).

    Wenn es um echte Anwendungen im Internet geht, bietet Silverlight&.NET einfach mehr als Flash&Actionscript.

  • Wieso soll dadurch der IE6 beerdigt werden? Alle die noch auf IE6 setzen wechseln auch nicht zum IE8 – bzw. können es nicht weil sie noch Windows 2000 oä nutzen.

    Und wenn MS jetzt anfängt und den IE9 nur ab Vista aufwärts bringt, dann wird der IE8 wohl der neue IE6 – den die XP User in 10 Jahren noch nutzen.

  • @TimHawkeye, Ich stimme dir da 100% zu.

    Und ich benutze übrigens noch XP und werde es auch noch sehr lange tun, weil mir die Alternativen nicht zusagen. XP ist perfekt!

  • Ich nutze auch noch XP auf 2 meiner 3 Laptops (wie übrigens auch fast alle Firmen meiner Branche). Der IE interessiert mich eh nicht, es gibt ja viel bessere Alternativen 🙂

  • Ob Apple, Microsoft oder Opensource: Ich nutze alles, wenn ich es benötige. Wenn Microsoft nun XP beim Browser im Regen stehen lässt, einen anderen nehmen. Ich war noch nie ein Fan vom IE und nuzte seit Jahren Firefox.
    Außerdem können die Kunden ja nun eh wählen, welchen Browser sie bein Windows installieren möchten. Wenn das kein Fortschritt ist.

  • Firefox unterstützt ja gerade kein H.264 im video-Tag! Solange der „Codec-Krieg“ andauert, kann sich Flash ins Fäustchen lachen.

  • @torsten: Das Problem ist, dass viele Firmen-Intranets für IE6 ausgelegt sind und alternative Browser nicht installiert werden (dürfen).

    Wenn Du die Umstellung dieser ganzen Intranet-Seiten auf „moderne Browser“ bezahlst, gibt es tatsächlich keinen Grund mehr, den 6er fortzuführen…

  • So ein gepflegtes „DEPRECATED!“ hat doch was befreiendes und ist langfristig meist eine gesunde Entscheidung.
    Apple war da ja schon immer etwas freizügiger, als Microsoft, wenn es um’s abstoßen alter Technologien ging.
    Wäre zu begrüßen, wenn MS hier auch ein wenig mutiger wird.

  • Microsoft will den IE6 bis mindestens Frühjahr 2014 offiziell supporten, insofern werden Webdesigner sich zumindest solange mit seinen „Besonderheiten“ auseinandersetzen müssen.

    Vom schnellen Tod zu sprechen ist also etwas verfrüht – eher ein langsames Dahinsiechen!

  • „Mit dem zweiten (Grafik-)Prozessor soll JacaScript in einen nativen Code kompiliert werden“
    Sollte wohl JavaScript bedeuten?

  • Ich nutze XP und werde das auch weiterhin tun… und wenn Microsoft den neuen IE9 nicht für XP bringt, nutze ich halt Firefox, Safari oder whatever… Browser gibts schließlich genug und wenn Microsoft mich nicht will ist das ihr Problem.
    Ich jedenfalls sagte zu Vista einst: Gesehen, gelacht, gelöscht! Wobei das neue Windows 7 aber ganz gut sein soll… 😉

  • @19
    So sehe ich das auch … mir kam Vista als Nachfolger von XP zu schnell, und ebenso stehe ich Windows 7 noch skeptisch gegenüber. Ein paar Tage wird XP sicherlich noch seine Dinste tun und wer weis was im schnelllebigen Web dann angesagt ist.

    Vielleicht kommt ja auch wieder eine Warnung vom BSI, denn momentan reden wir noch über eine Beta von IE 9 🙂

  • Ahahahaha 55/100 im Acid 3 Test :DDD
    Is das wirklich etwas womit man werben sollte ?!
    Ich meine Opera kommt mal ganz lässig auf 100 und wenn ich mich recht entsinne ist der Fuchs auch besser…

  • @TimHawkeye: Einverstanden. Hätte wohl besser Microsoft-User geschrieben. Wobei ich hinzufügen möchte, dass viele hier auf dem Blog selbst großen Wert darauf legen, klarzustellen, welchem „Lager“ sie angehören. 🙂

  • Hallo Marek,

    danke für Deine Antwort. Würde es schätzen, wenn Ihr einfach dem Lagerdenken dadurch entgegenwirkt, dass Ihr Euch diesem einfach entzieht. Das macht den Kopf frei für die wesentlichen Details, finde ich. Denn User sollten eben in meinen Augen das Gegenteil von Fans sein. Wo sich beides überschneidet, ist der Blick schnell getrübt. Das sollte Euch nicht passieren.

    Gruß
    Tim

  • Das hört sich ja fast so an als hätte das jemand vom Microsoft-Marketing geschrieben. Wo bleibt die Kritik? Microsoft hat bis heute keine Angaben zu Canvas gemacht. Ebenfalls keinen Deut zu CSS-Transitions etc. Ich befürchte, dass sich die Geschichte mal wieder wiederholen wird – wie beim IE 6. Viel Wirbel um die Unterstützung neuer Standards, aber in Wirklichkeit werden die Webentwickler noch Jahre später mit der lückenhaften Implementierung zu kämpfen haben.

  • Zitat:
    „Um dieses Ziel zu erreichen setzen die Redmonder auf Multi-Core-PC. Mit dem zweiten (Grafik-)Prozessor soll JavaScript in einen nativen Code kompiliert werden, um den Aufbau der Seiten und somit den Browser selbst zu beschleunigen. Ist nämlich dieser Code verfügbar, muss der erste Prozessor nicht länger mit dem interpretierten Code beschäftigt werden, was zur Folge hat, dass eine Anwendung kürzere Zeit in JavaScript vorliegt. Diese Kraft der zwei Herzen soll auch dafür sorgen, dass skalierbare Vektorgrafiken (SVG) und CSS3-Effekte besser dargestellt werden. “

    Wer hat das denn erfunden? Seltsameren Unsinn habe ich selten gelesen.

    a) Ja JavaScript wird parallel mittels einem zweiten Prozessorkern Compiliert. Bisehr wird diese Comilieren mit demselbe Kern wie die Ausfürung betrieben, daher erfährt JavaScript eine Beschleunigung. Diese zweite Kern ist aber definitiv kein Grafik Kern sondern ein normaler General Purpose CPU Kern, falls vorhanden.

    b) Eine Beschleunigung der Grafik (also das Rendern der Seite inkl. SVG (ist übrigends neu in IE 9, könnte durchaus erwähnenswert sein)) und CSS aber auch HTML und alles andere (inkl. HTML5, das ist auch zu erwähnen, also Canvas und ähnliches) wird mittels Rendering per Grafik Hardware erreicht. Damit wird also nicht nur die CPU entlastet, sondern das „zeichnen“ der Webseite stark beschleunigt.

    Sie haben a und b gemischt, nicht verstanden und dann trotzdem quasi informierten Unsinn geschrieben. Wer keine Ahnung hat sollte das Bloggen anderen überlassen.

Kommentieren