Sonstiges

Alternde Schönheit: Nokia stellt Symbian Anna, E6 und futuristisches Smartphone X7 vor

Nokia hat heute zwei neue Smartphones und ein Update seines Betriebssystems Symbian namens Anna vorgestellt. Anna bekommt hübschere Icons, soll den Anwender leichter mit der Tastatur tippen lassen und erhält einen verbesserten Browser, mit dem man leichter unterwegs ins Internet gehen soll. Nokia betrachtet Anna damit wohl wie eine in die Jahre gekommene Schönheit. Das tragische: Es ist ja bereits beschlossene Sache, dass Anna bald gegen das – zumindest oberflächlich – hübschere Windows Phone 7 das Nachsehen haben wird.

Bei Anna soll das Verfassen von Nachrichten leichter sein als in den bisherigen Symbian-Versionen. Eine neue Version von Ovi-Maps soll besseres Kartenmaterial und eine Nahverkehrsroutenplanung liefern, in Deutschland zumindest in Berlin, Hamburg, München und Frankfurt. Wo man Anna nutzen kann? Zuerst auf den beiden neuen Nokia-Smartphones X7 und E6. Das X7 richtet sich laut Nokia an Entertainment-Liebhaber und kommt in einem ähnlich schrägen Design wie das N8 daher. Schräg gleich in doppelter Hinsicht: Das X7 ist nicht nur an den Ecken abgerundet, sondern auch in der Mitte schmaler als an den Enden. Das E6 hat ein physisches Keyboard unterhalb des Touchscreens und richtet sich an Business-Anwender. Nokia will die beiden Geräte noch in diesem Quartal auf den Markt bringen.


Nokia X7 mit Symbian Anna

Die Verbesserungen an Anna wirken mehr wie ein Facelifting als wie ein echter Versionssprung. Nokia bliebt dabei dem bekannten Konzept mit Widgets auf drei Startbildschirmen treu, zwischen denen man hin- und herwechseln kann. Die App-Icons, die in der Vorgängerversion noch unauffälliger am Rande platziert wurden, treten bei Anna mehr in den Mittelpunkt. Nokia orientiert sich damit an Android. Das Browser-Update erhält eine Auto-Vervollständigen-Version, eine eigene Adressleiste mit einem integrierten Suchfeld und einer ständig sichtbaren Zurück-Taste.

Die virtuelle Tastatur blendet das Browser-Fenster beim Tippen nun nicht mehr aus, sondern wird über das Fenster eingeblendet. Das ist eine notwendige Erweiterung und bringt den neuen Browser ungefähr auf den Stand des Browsers in iOS und Android. Mit Ovi Maps soll man nun leichter bei Facebook und Foursquare einchecken können. Nokia will das Update Anna in den kommenden Monaten auch für dis bisherigen Business- und Entertainment-Smartphones N8, E7, C7 und C6 zur Verfügung stellen. Die Finnen teilten außerdem mit, dass man inzwischen täglich 5 Millionen App-Downloads für Symbian-Geräte über den Ovi-Store verzeichne. 40.000 Apps sollen insgesamt zur Verfügung stehen.

(Jürgen Vielmeier)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Jürgen Vielmeier

Jürgen Vielmeier ist Journalist und Blogger seit 2001. Er lebt in Bonn, liebt das Rheinland und hat von 2010 bis 2012 über 1.500 Artikel auf BASIC thinking geschrieben.

9 Kommentare

  • Man mag mich für ketzerisch halten: Ich habe ein HTC Desire HD 5 Tage lang benutzt, ohne damit klarzukommen. Nokia ist, was die Oberfläche angeht, noch am benutzerfreundlichsten. Was technsich unter der Betriebssystemhaube passiert, wage ich nicht zu bewerten. Apps gibt es primär für Android/iPhone, aber die wichtigsten laufen auch auf Symbian. Aber dazu hat sicherlich jeder seine eigene Meinung!

  • @Thorsten

    Was Apps angeht hast du sicherlich recht. Facebook, Twitter, Kindle etc gibt es für jede Plattform.
    Und Nokia gibt einem sowieso die größte Kontrolle über sein Handy. Nach einem Nokia kommt man sich bei iOS, WebOS, Android immer etwas kastriert vor.

  • nene, also ich hab das n8. und ich fühl mich kastriert. das fühlt sich so altbacken an. und viele apps kann ich gar net installieren, das ding zeigt dann einfach nen fehler an. ändern kann man da dran leider nichts. swype installation ging auch nicht. und die touch-tastatur ist mehr ne krankheit als alles anderes. entweder haben die das mit kinderhänden designed und für solche auch ausgelegt, aber normal grosse finger schreibt man da nur stuss. die kamera hat nur 2-fach zoom!! was soll ich damit anfangen? jedes normale lg oder samsung handy in der preisklasse hat 8-fach zoom, da fängt der spass dann an. 2-fach ist ein witz. das installierte ukw-senderchen ist ganz nett, aber sendet viel zu schwach um im autoradio oder so wircklich rauschfrei zu funktionieren. und das navi…wenn man viel glück hat, kriegt man nach 10 minuten ein gps-signal und die navigation beginnt. wenn nicht..wartet man und wartet..genauso legen sie einen adapter bei, mit dem man usb-festplattem anschliessen kann. aber dann packt das system nur idiotische alte FAT32 festplatten!!! ein alter witz. wer formatiert denn heute noch seine platten als FAT32??? NTSF ist doch wohl mitlerweile ein standart den jeder kennt. selbst ein jahr alter philips fernseher liest ne NTSF platte ohne probleme. aber nokia..neee, die leben ja noch im jahr 1998, wo sie alle dachten sie haben das handy erfunden. aber heut ist halt 2011, huihuihui. es gibt bei dem ding tausend sachen zum aufregen und ma fragt sich immer nur was haben sie sich dabei gedacht. von der hardware her isses net schlecht, bloss das system ist gemacht von 80-jährigen hat man das gefühl. alt und grau und total 1991. man fühlt sich zurückgesetzt nach vorvorovorgestern. überall nur buttons, nix mit wischen oder vor und zurückscrollen oder so. wenn ich mir ein handy mit buttons kaufen will, krieg ich eins für 20 eier. aber das schei+s nokia dings hat über 400 gekostet. und dafür sind die bei nokia alles arrogante….

Kommentieren