Sonstiges

Eher kauft Google Apple, als dass Microsoft Nokia übernimmt. Oder?

Ballmer Elop

Es klingt abenteuerlich, was Eldar Murtazin da gebloggt hat (Google-Übersetzung): Microsoft will angeblich Nokia kaufen. Der russische Analyst soll schon früher mit einigen Prognosen ins Schwarze getroffen haben, wie mit der Kooperation zwischen den beiden Branchenschwergewichten. Die wurde schließlich im Februar bekannt gegeben. Diesmal soll es mehr werden: Laut Murtazin will Nokia kommende Woche Verkaufsverhandlungen mit Microsoft beginnen. Da beide in großer Eile seien, solle der Deal noch vor Ende 2011 über die Bühne gehen.

Wir reden hier nicht von einem kleinen Startup: Nokia hat einen Marktwert von mehr als 30 Milliarden US-Dollar. Würde Microsoft wirklich den leck geschlagenen Kahn wieder flott machen wollen? Oder eher: versuchen flott zu machen, denn dass das gelänge, dagegen sprechen die Tatsachen des sinkenden Marktanteils und dass Nokias erstes Smartphone mit Windows Phone 7 erst Ende des Jahres erwartet wird.

30 Milliarden – so viel Cash hat selbst Microsoft nicht auf der hohen Kante liegen. Außerdem ist Microsoft bereits sehr gut bei Nokia positioniert. Der Deal mit Nokia bringt vor allem dem Softwarekonzern einen guten Ruf für bislang wenig Geld. Wir hatten seinerzeit Steve Ballmer ein wenig scherzhaft als den neuen starken Mann bei Nokia vorgestellt. Nokia-Chef Stephen Elop ist außerdem ein ehemaliger Microsoft-Manager und seinem früheren Arbeitgeber weiterhin positiv gesinnt. Warum also viel Geld ausgeben, wenn man Nokia auch für deutlich weniger Geld beeinflussen kann?

Übernahme hätte sich nach 150 Millionen verkauften Geräten amortisiert

Man könnte die höhere Marge als Argument ins Rennen werfen, mit der Microsoft durch die Verkäufe der Komplettsysteme arbeiten könnte. Wären das pro Gerät 200 Dollar, müsste man 150 Millionen Stück verkaufen, um einen möglichen Nokia-Kauf zum heutigen Marktpreis zu refinanzieren. Nokia selbst hatte angekündigt, noch 150 Millionen Symbian-Handys verkaufen zu wollen. Beeilt man sich und macht daraus 150 Millionen Smartphones mit Windows Phone 7, käme Microsoft auf einen grünen Zweig. Wenn nicht, sieht es schlecht aus.

Allerdings hat Microsoft bereits kräftig in Nokia investiert. Die Kooperation soll man den Finnen mit vermutlich 2 Milliarden Dollar schmackhaft gemacht haben. Und vergesst nicht, dass wir in abenteuerlichen Zeiten leben. Geld ist billig, zumindest wenn es um Firmenbewertungen geht. Facebook wird auf über 60 Milliarden Dollar geschätzt, Groupon will an der Börse in Kürze 25 Milliarden Dollar erzielen. Den verhältnismäßig kleinen Internet-Telefonieanbieter Skype hat Microsoft vergangene Woche für stolze 8,5 Milliarden US-Dollar gekauft. Wer dafür Geld hat, der bringt vielleicht auch viermal so viel auf, um einen der weltgrößten Mobilgerätehersteller aufzukaufen.

Und doch klingt es nach einem hohen Risiko. Nicht zuletzt: Warum sollte Microsoft von allen Anbietern ausgerechnet Nokia übernehmen? Warum nicht die Handy-Sparte von LG oder Dell oder den Blackberry-Hersteller RIM? Wir leben in absurden Zeiten. Auszuschließen ist praktisch gar nichts.

(Jürgen Vielmeier)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Jürgen Vielmeier

Jürgen Vielmeier ist Journalist und Blogger seit 2001. Er lebt in Bonn, liebt das Rheinland und hat von 2010 bis 2012 über 1.500 Artikel auf BASIC thinking geschrieben.

32 Kommentare

  • Ganz abwegig ist der Gedanke nicht, dass Nokia von Microsoft geschluckt werden könnte.
    Zum einen arbeitet man mit der WP7 Kooperation schon intensiv daran, den Wert von Nokia als eigenständige Marke zu drücken (Oder glaubt tatsächlich wer daran, dass die Nokia-Windows Phones ein Verkaufsschlager werden?).
    Zum anderen hat man mit Elop den idealen Verhandlungspartner, um unter „alten Kollegen“ einen Freundschaftspreis auszuhandeln.

  • Skype. Nokia. Windows Phone7. Klingt für mich äußerst logisch. Riecht nach reichlich Synergie-Potenzial. Man muss ja auch gar nicht darauf aus sein eine ausgebrannte Marke weiter zuführen, sondern auf den Zugriff auf Produktions Technologie und KnowHow Ein Angriff auf Apple (Mit Facetime etc) wird dadurch sicher einfacher. Szenario: Direkt eingebundenes Video-Skype auf Windows-Smartphones, gleichzeitige Sperrung für iPhones. Nur um mal ins blaue zu spekulieren.

  • der große angriff von bing auf google ist doch viel entscheidener 😉

    facebook kooperiert mit bing und gibt denen zugriff auf teile der API, microsoft kauft skype und nokia ist halt scheisse 😉 da kann es nur gewinner geben…. nicht!

    aber die ausschöpfung von ausgebrannten marken, bis sie tot sind ist ja schon lang ein phänomen des kapitalismus

    your welcome google, facebook and apple!

  • hoffentlich weder noch.

    nokia kennt sich mit hardware besser aus, ms mit software. die sollten es besser bei einer kooperation belassen und diese lieber umso intensiver betreiben.

    und google apple kaufen? nein, bitte nicht. ich will kein idroid phone mit einer birne als logo. lieber sollte google die entwickler abwerben. 🙂

    @doppelm:
    das ließe sich auch mit dem aktuellen stand durchführen. hier gehts um die übernahme von nokia durch ms.

  • Microsoft verseucht den Markt???
    @Arcsinh schön das da jemand ahnung hat…oder auch nicht.

    Microsoft bringt wenigstens Software raus die auch funktioniert, nicht so wie google. Schaue doch einfach auf V.3
    DA bekommt der Ausdruck „Kunde als Beta tester“ eine ganz eigene Bedeutung.

    @Redaktion: Ein vergleich eurerseits zwischen Google//Microsoft//Appel wäre mal Cool!

  • Es gibt noch kein einziges Nokia – WP7 Handy , diese ewigen Vorschusslorbeeren Nerven doch nur, die WP7 Verkaufszahlen sprechen momentan eine Andere Sprache … warum wohl wenn das OS so „Gut“ ist ?
    Das WP7 „Schönschreiben“ allein reicht nicht.

    Ohne das Desktop Windows Monopol tut sich Microsoft Schwer , da ihnen die Erfahrung für den echten Wettbewerb fehlt , bisher konnten sie im PC Markt fast immer machen was sie wollten , die Kunden waren gezwungen es ihnen Ab-zukaufen.
    Das ist auch ein Grund warum Apple so Erfolgreich ist, da sie nie eine so sichere Einnahme Quelle wie Windows hatten und daher immer im härteren Existenz Wettbewerb standen.

    Natürlich könnte MS Nokia kaufen , nur was hätten sie denn davon ?
    Die Zeiten als man Handys kaufte weil der Marken Name „Nokia“ drauf stand sind so gut wie Vorbei heute zählen andere Sachen.
    Nokia macht momentan keine Gewinne mit Smartfons sondern mit „Billighandys“ in ärmeren Ländern wie Afrika oder Süd Amerika.
    MS konkurriert nicht mit Samsung, LG oder HTC sondern im Software Bereich mit Google oder Apple , das würden sie aber mit eigener Hardware Produktion.
    Eigene Hardware Produktion wäre für MS nur eine weitere unsichere und wohl auch kostenintensive Baustelle und das in Zeiten wo sich der Markt gerade radikal Ändert.

  • Zitat basic:

    Kannst du Asien noch dazu nehmen. Nun schauen wir in die Zukunft und stellen dann fest, dass dies die Märkte mit den meisten Menschen ist. Was zählt da schon Europa und Nordamerika?

    Auch mit Billigphones setzt man eine Marke in den Köpfen fest und wie die Menschen so sind, sei es aus Nostalgie oder guten Erfahrungen, bleiben sie einer Marke gerne treu. In ein paar Jahren sieht’s dann plötzlich so aus, dass Nokia doch wieder am meisten Mobilephones, oh excusez-moi natürlich Smartphones, verkauft.

    Ich mag Windows Phone auch nicht, will aber auch kein fernkontrollierter Android werden und mag Apples Kommunisten-Politik so nun mal überhaupt nicht. Was bleibt? Mit Glück ein paar Nischenprodukte wie vielleicht dem N950 oder irgendwann ein vernünftiges Linuxphone von einem hoffentlich europäischen Hersteller.

    Aber zum Thema: Verleibt sich MS Nokia tatsächlich noch, wird sie das doppelt teuer zu stehen kommen. Einmal beim Aufkauf und danach nochmals, wenn sie mächtig floppen. Keiner wollte Windows Mobile in der Vergangenheit, keiner will Windows Phone jetzt. Warum soll in Zukunft jemand ein Windowsphone wollen?

  • „Das ist auch ein Grund warum Apple so Erfolgreich ist, da sie nie eine so sichere Einnahme Quelle wie Windows hatten und daher immer im härteren Existenz Wettbewerb standen.“

    @basic:
    Das mag für die 90er Jahre gegolten haben. Bei Apple ist es heute aber so, dass sie eine große „Fangemeinde“ haben und ihre Produkte praktisch Selbstläufer sind. Das mag Anfang/ Mitte der 90er Jahre noch anders gewesen sein, aber aus heutiger Sicht machst du es dir mit dem Vergleich einfach zu einfach.

  • @Jürgen Vielmeier
    Aber wenn ein Vergleich, dann wenigstens seriös und neutral,
    so wie das heise machen würde… und nicht wie bei anderen Beiträgen hier im Blog

  • @Saro: Das hier ist ein Blog, wir schreiben hier subjektiv und mit eigener Meinung. Wenn du Heise willst, geh zu Heise!

  • @10 Robert

    ..Bei Apple ist es heute aber so, dass sie eine große “Fangemeinde” haben und ihre Produkte praktisch Selbstläufer sind….

    Es gibt keine Selbstläufer für Apple , auch Heute nicht, der Markt ist viel zu Schnelllebig!
    Eine große “Fangemeinde” mag zwar hilfreich sein nur wenn die Produkte Schlecht sind und Enttäuschen wäre es vielleicht sogar schlimmer für Apple seine “Fangemeinde” zu Enttäuschen als für MS.
    Ein Flop bei wichtigen Produkten wie zb MS mit seinen Vista kann sich Apple kaum leisten, mehre schon gleich gar nicht.
    Es gibt für Apple nach wie vor keine so „sichere Bank“ wie ein Windows, wenn es sich auch „gebessert“ hat gegenüber den 90zigern.

    Apple muss bei seinen Produkten der Konkurrenz immer eine Nasenlänge voraus sein , wie teilweise auch Google , MS konnte es sich bisher durchaus leisten dem Stand der Technik etwas hinter her zu rennen.
    Dieses muss MS nun „Ablegen“ und dies ist Schwer , die Praxis zeigt es ja gerade.

  • > #12 Jürgen Vielmeier

    Was ist das denn für ein Kommentar???

    MS Nokia ergibt durchaus Sinn für mich. Kräfte enger zusammenbauen, um irgendwie doch noch Marktanteile zu holen/halten/ausbauen.

  • Die Artikel waren deutlich niveauvoller, als der Vielmeier nicht da war.

    Schade um den schönen Blog.

    Schöne objektive Artikel gibts hier nur noch von „Gastbloggern“.

    Wie tief und vor allem schnell doch das Niveau unter den Keller sinkt.

  • @Leser und die anderen…
    Ich würde mal bei google nachschauen was ein Blog überhaupt ist.
    Ich lese diesen Blog doch nicht um Objektivität zu bekommen, sondern um jürgens Meinung zu bestimmten Themen anzuhören, ob ich mit Ihr übereinstimme? Nein, nicht immer
    Aber wieso glaubst du das objektivität niveauvoller ist? Wieso glaubst du das Heise objektiv ist….da könnte ich genauso viel mekern wenn ich will.
    Die sind doch genauso subjektiv, dass erstmal alles schlecht ist.

  • Moin.
    Ich seh´s ein bissl wie DoppelM. Das wäre eine ziemlich gute Kombination von Marken, aber @Franz: Ab wann bringt Microsoft nochmal Software raus die funktioniert? 🙂
    Nein, im Ernst. Microsoft wird weiter Mitreden bei Nokia, aber auch in Zeiten des billigen Geldes gehen die nicht das Risiko ein. Gegen Apple können sie nur verlieren und das trotz des aktuellen Datenskandals bei Apple. Applejünger verzeihen beinahe alles.
    Gruß,
    Max

  • Haha, Apple und Kommunismusolitik, ich lach mich tot. Wenn man Apple beschreiben wollte, wäre Nazipolitik weitaus treffender. Alles proprietär, den Markt strikt kontrollieren, niemanden rein lassen etc…

  • Microsoft fährt eigentlich ganz gut mit der Strategie, dass zwar Microsoft „drin“ steckt aber nicht außen „drauf“ steht. Siehe Facebook, Yahoo, Skype.

  • zumal nach dem aktuellen Wert der Firmen (11. Mai 2011) Apple ( 106 Milliarden Euro ) , Google ( 80 Milliarden Euro ) Microsoft (54,7 Milliarden Euro) , wohl eher Apple Google oder Microsoft kaufen könnte.
    Daher ist die Überschrift schon Falsch oder nicht „Aktuell“ .

    Mit einem Wert von 106 Mrd. zu 54,7 Mrd könnte es Apple sogar stemmen MS zu Kaufen … mal Schauen wann die ersten Gerüchte Auftauchen? 😉

  • @basic

    Die Werte sind doch rein theoretische Angaben. Das ist das, wie man den aktuellen Marktwert der Marke einschätzt (das ist fast schon ein fiktiver Wert, der mit einem Einbruch der Nachfrage an Apple-Produkten schnell wieder ganz anders aussehen würde), was letzten Endes aber wenig mit deren Kaufkraft zu tun hat. Apple könnte also Google auf keinen Fall komplett aufkaufen, ohne sich selbst aufgeben zu müssen. Fusionieren ja, kaufen nein.

    Aktiven

    Microsoft US$ 86.113 billion
    Apple US$ 75.18 billion
    Google US$ 57.851 billion
    Nokia €39.12 billion (aktuell = US$ 55.75 billion)

    Eigenkapital

    Microsoft US$ 46.175 billion
    Apple US$ 47.79 billion
    Google US$ 46.241 billion
    Nokia €16.23 billion (aktuell = US$ 23.13 billion)

    *billion = Mrd.

    Ich sehe da also keinen den anderen einfach mal so schlucken. Nicht mal Microsoft mit den 86 Mrd. in der „Barkasse“ kann einen der Grossen hier so ganz problemlos übernehmen.

    Was besonders erstaunlich ist, ist die Tatsache, dass Nokia mit über 130’000 Angestellten weltweit mit grossem Abstand der grösste Arbeitgeber ist. Auch dann noch, wenn die 7000 Stellen wegfallen. Will nicht wissen, was da passieren würde, sollte MS Nokia doch irgendwie aufkaufen.

  • @26 Tigerbaby
    Die Werte sind doch rein theoretische Angaben….

    Nein, diese beruhen auf den Aktienwert der Firmen, theoretisch benötigt man davon für eine Übernahme 51%.
    Natürlich nur theoretisch da nicht alle Aktien am Markt gehandelt werden ect.
    Aber schon bei einen Kauf von 25% könnte eine Firma die Unternehmenspolitik von MS Beeinflussen.
    Es muss ja auch nicht Apple sein da diese sicher wegen dem Kartellrecht keine Genehmigung bekommen würden, aber Firmen wie Intel , Facebook oder Amazon?
    Die “Barkasse” spielt für eine Übernahme keine große Rolle , nur zu einer Abwehr selbiger.

    PS anderer Browser @basic

  • Und Aktienwerte sind nichts anderes als theoretische Werte. Schon morgen können die Aktien an der Börse massiv einbrechen… dann war es das schon mit dem heutigen Wert. Haben wir doch schon oft erlebt. Die Kasse hingegen stellt u.a. jenes Geld bereit, das man zur Akquisition einer anderen Firma benötigt und hängt daher sehr wohl auch mit einer möglichen Übernahme zusammen. Fehlt das Geld oder ist zu wenig da, wird’s auch nichts mit der Übernahme.

  • Nachdem Nokia seine Mobile phone Sparte diese Woche geschlossen hat und nurmehr einen symbolischen Aktienwert besitzt wird Microsoft wohl am 19.6 (lt. Ankündigung verkünden sie dort etwas Großes) die Übernahme von Nokia verkünden. Elop hat seinen Auftrag erfüllt. Das beträchtliche Know-how von Nokia und die unzähligen Patente sollten MS helfen mit Apple Google und Samsung zu konkurrieren.

Kommentieren