Sonstiges

Hersteller Apple gibt iOS 5, iTunes 10.5 und iCloud frei


Heute im Laufe des Tages sind sie alle eingetrudelt: Der Musik- und Videoplayer iTunes in der Version 10.5, der virtuelle Speicher iCloud und zuletzt das neue Betriebssystem für mobile Geräte des Herstellers Apple: iOS 5. Kunden des Herstellers können iOS 5 auf ihre Spartphones des Typus iPhone 3GS, 4 oder – sobald schon verfügbar – 4S, das iPad 1 oder 2 sowie einen iPod touch der 3. oder 4. Generation laden. Der kalifornische Hersteller für Elektronikprodukte hatte das Betriebssystem bereits im Juni vorgestellt. Heute ist es offiziell erschienen.

Um das System herunterzuladen und zu installieren, benötigt der Anwender die neue Version 10.5 der Software iTunes, die heute ebenfalls erschienen ist. Das jeweilige Endgerät muss für das Update via USB-Kabel mit einem PC oder Mac verbunden werden – ein letztes Mal übrigens. Denn iOS 5 fordert keine Synchronisation mehr mit einem Rechner; die Möglichkeit bleibt jedoch bestehen. Ferner synchronisiert die ebenfalls neu erschienene Software iCloud auf Wunsch Dateien zwischen verschiedenen Geräten der Marke. Ist der Kunde im Besitz eines Mac-Rechners mit dem Betriebssystem Mac OS X Lion (10.7), kann er iCloud auch hierfür nutzen, muss allerdings zuvor das Update 10.7.2 installieren.

Neu an iOS 5 ist unter anderem ein Notification Center, das neue Nachrichten aus verschiedenen Kanälen an einer Stelle sammelt. Der Sperrbildschirm wird anders als bisher bereits mit Nachrichten bestückt. Mit iMessage stellt der Hersteller außerdem ein Nachrichtensystem vor, mit dem iOS-5-Nutzer untereinander kommunizieren können.

Das war’s schon. Ihr habt erwartet, dass ich mehr dazu und anders darüber schreibe? Wie kommt ihr denn darauf? 😉

(Jürgen Vielmeier, Screenshot: Apple)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook , folge uns bei Twitter oder abonniere unsere Updates per WhatsApp


Über den Autor

Jürgen Vielmeier

Jürgen Vielmeier ist Journalist und Blogger seit 2001. Er lebt in Bonn, liebt das Rheinland und hat von 2010 bis 2012 über 1.500 Artikel auf BASIC thinking geschrieben.

24 Kommentare

Kommentieren