Sonstiges

Besuch beim StartupBus Europe: 4 Tage, 5 Städte, 10 Stunden Schlaf und eine Handvoll Ideen

Busfahrten haben bei vielen ein Kindheitstrauma hinterlassen: Ganz hinten saßen die bösen Kinder, zu denen man lieber gehören wollte als zu den Strebern vorne. Tat man aber nicht. Und so saß man in der Zwickmühle: Von hinten kamen Wurfgeschosse und Bierfontänen, von vorne altkluge Sprüche. Den Ärger bekam man trotzdem selbst, weil Busfahrer oder Klassenlehrer nicht entsprechend differenzieren konnten. Eigentlich eine traurige Parabel auf das Leben als Erwachsener: sei in der Mitte der Gesellschaft und du kriegst es von allen Seiten drauf.

Vor diesem Hintergrund mag es auf den ersten Blick wie eine Horrorgeschichte klingen, was Elias Bizannes im März 2010 aus einer Bierlaune heraus erfand: Er wollte mit ein paar Freunden von San Francisco zur Startup-Konferenz SXSW nach Austin in Texas fahren und unterwegs ein Startup gründen. Sagte er zumindest, offenbar ein wenig zu laut. „Es sollte eigentlich ein Witz sein“, wirbt Bizannes mir gegenüber um Verständnis. „Aber die Leute haben das ernst genommen, einige Techblogs schrieben darüber und plötzlich gab es kein Zurück mehr: Wir mussten die Idee durchziehen.“ Der StartupBus wurde Realität, ein medialer Erfolg und mehrfach wiederholt. Anfang Dezember startete der erste Original StartupBus in Europa. In vier Tagen ging es von Amsterdam über Kopenhagen, Berlin und Zürich bis nach Paris auf die Startup-Konferenz Le Web 2011. Dort besuchte ich den Bus und wollte dem vermeintlichen Horror auf die Schliche kommen.


Entspannter Typ, nur etwas müde: Elias Bizannes, Gründer des Startup-Busses

Ein Rebell, der Voicemails einen Sinn geben will

Zwar scheint Bizannes die Geschichte der Anfänge gerne zu wiederholen – sie steht auch in den Annalen der Website. Aber man kauft ihm nicht ab, dass er nicht auch ziemlich viel Bock darauf gehabt haben muss. Ein lässiger Surfer-Typ mit entspanntem Gesichtsausdruck, als ich ihn in Paris treffe. Auch wenn er da schon einige Tage Buskoller und Nächte mit wenig Schlaf hinter sich hat. Dass das kein Zuckerschlecken ist, bestätigt Timan Rebel, einer der Mitfahrer und zufällig Sieger des späteren Gewinner-Startups Invoi.nl: „In den vier Tagen, die wir auf Achse waren, habe ich ungefähr zehn Stunden geschlafen.“ Trotz der Tiefs, die er zwischendurch hatte, des verminderten Ausdrucksvermögens und des Tunnelblicks, den er sich während unseres Gesprächs selbst attestiert, sei es ein gutes Gefühl gewesen.

Bei Rebel ist der Name Programm. Im Alter von nur 20 Jahren gründet der Niederländer Sugababes.nl, das heute wie eine Mischung aus StudiVZ und Uboot.com wirkt. Im Jahr 2007 verkauft er das damals größte Social Network der Niederlande. Ob er damit reich geworden ist, will er nicht sagen. Aber „es war genug, dass ich von da an machen konnte, was ich wollte“, sagt Rebel. „Außerdem wollte ich mich noch einmal beweisen. Man sagt, beim ersten Mal hast du oft Glück gehabt, erst beim zweiten Mal bist du gut.“


Internet-Unternehmer Timan Rebel

Team- und Ideenfindung das kleinste Problem

Bizannes castete Rebel für den StartupBus Europe, als der eigentlich schon bei seinem nächsten Projekt war, einer Community für Snowboard- und Skifahrer. Als es dann mit dem StartupBus auf die Reise ging, blieb nicht viel Zeit für jeden einzelnen Schritt: „Elias hat einen strikten Ablaufplan vorgegeben.“ Zunächst ging es in lockeren Gesprächen unter den gut 20 Mitfahrern um Ideenfindung. „Relativ schnell kristallisiert sich dabei heraus, welche Ideen etwas taugen und wer mit wem gerne zusammen arbeitet“, erklärt Bizannes. Schon nach wenigen Stunden geht es auf der Busfahrt dann bereits an die Arbeit: Funktionen und Design abstimmen, Aufgaben verteilen, eine Website programmieren.

Für Rebel und sein Team bedeutet das viele hitzige Diskussionen, kaum Rückzugsraum, aber größtenteils ein „wunderbares Teamwork“ (Rebel) und eine Idee, die schnell eine Eigendynamik entwickelt. Aber kann in so einem Umfeld überhaupt etwas gut Durchdachtes, gar Kreatives entstehen? „Es geht hauptsächlich darum, eine Idee zu entwerfen und ein fertiges Konzept auf den Weg zu bringen“, sagt Bizannes. Die Weiterentwicklung, die Suche nach Investoren und der Aufbau des Geschäfts folge erst im Anschluss.


Mitfahrerin und Unternehmerin Esther Gons

Die Sieger von einst sind schon nicht mehr da

Doch ein paar kritische Anmerkungen müssen erlaubt sein. Habt ihr schon einmal etwas von einem erfolgreichen Startup gehört, das in einem Bus auf die Welt kam? Beim allerersten StartupBus gewannen DormDorm und Datebrowsr, die ihre Ideen auf der SXSW 2010 vorstellen durften. Der eine Dienst sollte eine Börse für Schlafplätze in US-Studentenwohnheimen sein, während der andere Bilder von verschiedenen Dating-Plattformen aggregieren wollte. Beide Projekte sind heute nicht mehr online, und ihre Spur im Netz verliert sich bereits wenige Wochen nach ihrem Sieg beim ersten StartupBus im März 2010. Vielleicht doch kein so gutes Konzept, Knall auf Fall im Bus ohne viel Schlaf in ein paar Tagen ein Startup hochzuziehen, ohne die Idee durchdenken zu können?

Rebel und seine Mitstreiter Mike van Hoenselaar und Seb van Dijk jedenfalls haben beim StartupBus Europe im Dezember Invoi gegründet, eine interaktive Voicemail. Spricht man eine Nachricht auf eine Mailbox, soll eine intelligente Software dahinter die Informationen auswerten und etwa Termine und Kontakte direkt in einen Kalender eintragen. Keine schlechte Idee, aber funktioniert das auch? Von Invoi steht erst einmal nur die Website. Diesmal seien hauptsächlich Produktmanager mitgefahren und weniger Entwickler, erklärte mir Bizannes. Ob die drei Gründer Invoi überhaupt technisch umsetzen können oder einen Weg finden, das Projekt zu vermarkten, ist noch völlig offen.

Raus aus dem Bus und rein ins Haus

Nachahmer der Bus-Idee gibt es dafür bereits. So rollte im Oktober der Gründerbus durch Deutschland. 24 Mitglieder hatten zehn Tage Zeit, um Startups zu gründen. Sieben der Ideen, die dort entstanden, sollen weiter verfolgt werden. Gut möglich, dass einige davon auch Erfolg haben werden. Dennoch stellt sich die Frage, warum man in einem fahrenden Bus ein besseres Startup entwickeln können soll als irgendwo anders. Man könnte sich ja auch in einem Café oder einem Haus treffen. Und entstehen die besten Ideen nicht sowieso meist zufällig und mit der Möglichkeit, noch einmal gut über alle Vor- und Nachteile nachzudenken?

Bizannes jedenfalls organisiert Touren mit dem StartupBus inzwischen regelmäßig und findet jedes Mal zahlreiche Sponsoren für die Fahrten. Demnächst startet er ein neues Projekt: das Startup House mit einer 24-Hour-Challenge. Es könnten einmalig gute Ideen dabei herauskommen – oder der Horror des Landschulheims im Webzeitalter.

(Jürgen Vielmeier)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Jürgen Vielmeier

Jürgen Vielmeier ist Journalist und Blogger seit 2001. Er lebt in Bonn, liebt das Rheinland und hat von 2010 bis 2012 über 1.500 Artikel auf BASIC thinking geschrieben.

11 Kommentare

  • Ich bin höchstens mit dem normalen Linienbus zur Schule gefahren. Damals war ich erst 12 und die älteren Schüler stichelten in mich hinein. Das auf diese Weise eine Idee entsteht, ich meine mit den Startup Bus ist wie ein modernes Märchen. Meistens entstehen Ideen aus langweiliger Planung. Doch ein bisschen Zufall steckt in jeder Idee.

  • Na toll wenn man keine eigene Ideen hat klaut man halt die Siri Idee von Apple. Nur das das selbst bei Apple mit Milliarden Budget nicht richtig klappt und mit witzigen Antworten die Siri ausspuckt kaschiert wird. Mit anderen Worten null Chancen auf Erfolg.

  • @mark:
    Mir wäre neu, dass Siri die voicemails auswerten kann. 🙂 und sprachsteuerung an sich ist nichts was Apple erfunden hat. Veerstehe deine Kritik, finde die Idee genial und wird mit wünschen, wenn mein Anbieter für Mobilfunk so ein Service anbieten würde. Ware doch genial!

  • @franz: Naja, bei beiden werden aufgezeichnete Sprachdaten in die Cloud geschickt und ausgewertet.

    Apple macht das vermutlich nur nicht weil das noch mal ne ganze ecke schwieriger ist. Denn wenn was nicht richtig erkannt wurde kann der Benutzer bei Siri das System verbessern, dadurch neu gelernte Wörter und Aussprechweisen des Benutzers können außerdem gleich gespeichert also angelernt werden.

  • Und wieder mal stellt sich die Frage der Nachhaltigkeit solcher Veranstaltungen. Ob Startup-Weekend, Gründerbus, Startup-Bus, oder andere Konzepte wie z.B. Palomar5, alle haben doch das gleiche Problem. Networking/Socializing: ja, Kreative Ideen:ja, fähige Charaktere: oft ja, Gründung: teilweise ja, langfristige Umsetzung: nein. Auf Kassenzone wurde das ja mal für Startup Weekends schön aufbereitet: http://www.kassenzone.de/2010/02/02/startup-weekends-only-7-are-still-active-analysis-jan-2010/

    Zitat Jürgen: „Die Weiterentwicklung, die Suche nach Investoren und der Aufbau des Geschäfts folge erst im Anschluss.“ Bis das passiert, sind alle schon wieder im Alltag angekommen und das ehemals so ambitionierte Projekt versandet.

    Der Networkingfaktor ist definitiv nicht zu verachten. Aber wie schafft man den Schritt von der guten Idee zum aktiven Gründerteam, das langfristig im Startup tätig ist? Das ist und bleibt für mich (und viele Andere) die Königsfrage.

    Vielleicht gibt man den Teams einen Monat Zeit um sich über die langfristige strategische und operative Ausrichtung Gedanken zu machen und bietet dann eine Finanzierung über ein Jahr (wenn eine gute/tragfähige Idee vorhanden ist)?

  • Die Story ist echt cool =)
    Vielen Startups fehlt heute einfach der Mut sich was zu trauen, man muss einfach versuchen gut auf sich aufmerksam zu machen. Ebenso benötigt man Tipps von vielen Leuten, diese kommen einem aber meist nich zugeflogen.

  • Bin hier gerade noch über das Thema gestolpert 😉
    Der Artikel ist sehr lesenswert !

    Zum einen ist die Idee Klasse zum anderen wo bekommt man denn die Gelegenheit sich wirklich mit anderen auszutauschen (in einem grösseren Rahmen) sollche Treffen sind meist nur ein Paar Leute aus der Umgebung.. Also ich finde auch Klasse Idee und sollte auch Nachgemacht werden 😉

  • Was ich immer alles so im Internet täglich lese hört sich an wie im Science Fiction Film. Zuerst Google Glasses was sich für mich so anhört, wie damals das erste Touch Handy iPhone, sehr futuristisch und mit einem WOW Faktor.

    Nun ein Startup Bus mit klugen Köpfen ist eine gute Idee und ich hoffe es kommt dabei eine Menge raus, dass man später in den Medien wieder mit einem WOW lesen kann.

    Zusammen traut man sich mehr zu gründen als wenn man alleine ist. So geht es mir. Dabei kommen völlig neue Wege in betracht!

    Haut rein!

  • Kann sich noch wer an Guido Westerwelle erinnern als der mit seinem 18% Bus durch die BRD gefahren ist? Dürfte den gleichen Charme haben und eventuell den gleichen Effekt bringen … Der Artikel ist aber echt super geschrieben!

  • Hallo zusammen,

    hört sich nach einer richtig coolen Aktion an. Schade, dass ich erst jetzt – fast 1 Jahr später – davon erfahre.

    Sicherlich eine sehr spannende Aktion, würde mich freuen wenn das wiederholt wird. Wäre dann sehr gerne dabei! 🙂

    Weiter so & beste Grüße
    Thomas Klußmann

Kommentieren