Sonstiges

Gerüchteküche: Arbeitet Microsoft an der Hardware-Offensive?

Surface-Black-Covers_Web

Die letzten Tage liefen aus nachrichtentechnischer Sicht für Steve Ballmer nicht so gut: Erst zeigen neue Marktdaten, dass Windows 8 sich noch nicht wie geschnitten Brot verkauft, dann macht das Marktforschungsinstitut IDC Microsoft auch beinahe allein für die Misere im PC-Markt verantwortlich: Minus 14 Prozent beim Absatz im ersten Quartal. Bumms, das sitzt. Doch die Gerüchteküche brodelt: Microsoft arbeitet an neuen Geräten – ob die Nachricht den Chef ein wenig erheitert, ist indes nicht bekannt.

7-Zoll-Surface dem Erfolg der Konkurrenz geschuldet?

Ein kleineres Surface mit einem 7 Zoll-Display, so munkelt man, will der Konzern aus Redmond angesichts der Erfolge des Nexus 7 und iPad mini auf den Markt werfen. Das „Wall Street Journal“ meldet darüber hinaus, dass Microsoft an einer touchfähigen Uhr werkelt. Und nicht zuletzt wird gemutmaßt, dass Ballmer außerdem noch ein eigenes Smartphone testet.

Hui, ganz schön viele Gerüchte ein vier Tagen. Sollten sich die Meldungen bewahrheiten klingt das ein wenig nach der Spaghetti-Technik: Es wird viel an die Wand geworfen und geschaut, was kleben bleibt. Bei drei neuen Geräteklassen sollte ja mindestens eine funktionieren, könnte man sich denken.

Mini-Surface mit welchem Betriebssystem?

Doch mal nacheinander: Ein kleineres Tablet macht durchaus Sinn, wenn man auf die Absatzzahlen der Konkurrenz schaut. Wenn auch knapp, so läge man mit 7 Zoll Bildschirmdiagonale auch knapp über der Grenze eines Phablets, die Michael in einem amüsanten Artikel als unnütz abgestempelt hat. Unklar ist allerdings, auf welchem Betriebssystem das kleine Surface laufen würde: Windows 8 oder Windows 8 RT?

Meiner Meinung nach stiften die beiden Betriebssysteme nur Verwirrung unter den Kunden. Glaubt man die PR-Scharmützel von Microsoft über ein am ersten Wochenende ausverkauftes Surface Pro, empfiehlt sich wohl ein kleiner Bruder des Pro, der auf dem vollwertigen Windows 8 läuft.

Kopiert Microsoft die Nexus One-Strategie?

Vom 7-Zoll-Tablet ist es ja auch nicht mehr weit zu einem kleineren Gerät mit Telefonie-Funktion: dem Microsoft Smartphone. Während es bei einem Mini-Tablet schon mehr Infos gibt, scheinen die Gerüchte über ein eigenes Smartphone noch im Anfangsstadium zu sein. Laut Komponentenlieferanten sei noch nicht einmal klar, ob ein eventuelles Gerät überhaupt auf den Markt gebracht werde.

Dabei würde auch das durchaus Sinn machen: Die Nokia Lumias machen zwar einen guten Eindruck, doch zum einen schließt Nokia-Chef Stephen Android-Smartphones nicht mehr aus, zum anderen muss man die Farbgewalt der Lumias schon mögen. Neben der Lumia-Linie gibt es darüber hinaus derzeit nur fünf weitere Smartphones, die auf Windows 8 laufen.

Es böte sich also durchaus an, ein Flagship-Gerät zu einem attraktiven Preis zu entwickeln und somit Googles Strategie beim Nexus One zu folgen, um somit andere Hersteller von Windows 8 zu überzeugen. Allerdings würde das die Beziehungen zu Nokia sicherlich nicht verbessern, eher im Gegenteil.

Microsoft hat Erfahrungen im Uhrenbauen

Die Gefahr, einen engen Partner zu verprellen, stellt sich bei der smarten Uhr hingegen nicht. Da Apple, Google und Samsung ihre Modelle auch noch nicht auf den Markt gebracht haben, würde man hier den Marktstart wenigstens mal nicht verschlafen. Hinzu kommt, dass Gartner den Markt für tragbare Geräte in 2016 auf 10 Milliarden Dollar taxiert. Sich hier frühzeitig ein Anteil vom Kuchen sichern zu wollen ist also mehr als verständlich.

Darüber hinaus hat Microsoft schon Erfahrungen mit einer eigenen Uhr gemacht, der „Smart Watch“ vor einem Jahrzehnt – allerdings leider keine guten, die Produktion wurde 2008 eingestellt. Doch der Grundriss eines solchen Geräts findet sich sicherlich noch in der Schublade von Steve Ballmer. Neue Farbe dran, fertig ist Microsofts neue Smart Watch – so oder so ähnlich.

Kampf der Ökosysteme

Auch wenn die Gerüchte ein wenig nach Verzweiflungstaktik klingen; so verkehrt finde ich sie nicht. Im heutigen Kampf um das gesamte Ökosystem – die Apple- versus Google-Welt – kann man es sich als Wettbewerber nicht mehr erlauben, an einer Front erst gar nicht anzutreten. Microsofts Taschen sind aber immer noch ziemlich gefüllt, sodass man mit guten Geräten und attraktiven Preisen durchaus wieder zu alter Stärke zurückfinden könnte. Und dann ließe sich auch ein Rückgang des PC-Absatz von 14 Prozent leichter ertragen.

Bild: Microsoft


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Vossen

Robert Vossen hat erst Los Angeles den Rücken gekehrt und dann leider auch BASIC thinking. Von 2012 bis 2013 hat er über 300 Artikel hier veröffentlicht.

9 Kommentare

  • Wieso sollte Microsoft ein 7-Zoll-Tablet mit Windows 8 herausbringen? Desktop-Programme sind wohl kaum auf solch einem kleinen Display zu bedienen. Dafür gibt’s doch Windows RT und Microsoft arbeitet gerade an Version 8.1 Codename Blue, welches für kleine Displays optimiert sein wird und bei dem der Desktop nicht mehr benötigt wird. Vorabversionen wurden schon geleaked.

    Bei den ganzen Gerüchten um neue Hardware wurde auch vergessen zu erwähnen, dass Microsoft angeblich noch an einem weiteren kleinen Tablet arbeitet, einem 7-Zoll Gametablet für die Xbox.

  • Bei einem 7 Zoll Gerät dürfte es letztlich ziemlich egal sein, ob Windows 8 oder Windows RT darauf läuft. Wer möchte schon auf einem solchen Gerät Desktop Programme nutzen. Das dürfte mehr als fummelig sein. Ich hoffe auch eher, dass Microsoft ein 8 Zoll Gerät bringt. Das ist meiner Meinung nach eine bessere Größe als 7 Zoll

  • Prima Idee, dann ist Windows RT auch in 7″ ein Flop!

    Die Mär vom reissenden Absatz beim bestehenden Surface und vom Nokia-Turnaround Dank WP8 glaubt doch nur das Ballmerle in seinem Führungsbonker.

  • Windows RT ist die ARM Prozessor Version von Windows 8 und da 7 Zoll Geräte kaum mit X86er Intel Prozessoren laufen werden (?) bliebe als OS für diese Geräte dann nur das Windows Phone OS oder eben das Windows RT, da ein (Normales) X68er Windows 8 dann auf diese Geräte nicht lauffähig wäre.
    Vermutlich auch ein Grund warum Microsoft bisher mit 7 Zoll Geräte noch Zögert.
    Andererseits hat es Microsoft versucht mit einer neuen Oberfläche
    (Kacheln) wie ja eigentlich immer von den Kritikern gefordert, dafür muss ich sie sogar in Schutz nehmen.
    Nur die Masse der Anwender ist „Träge“ was schon andere Softwarehersteller bei GUI oder Bedienungsänderungen schmerzlich erkennen mussten.
    Zudem kommt hinzu das Windows Nutzer vom Altersdurchschnitt eher die „ZDF Zuschauer“ sind, eine Folge ihres quasi Monopols gerade in den letzten 20 Jahren und diese sich nicht mehr vom gewohnten Umstellen wollen.
    Daher verdichten sich die Hinweise das im nächsten Version „Windows Blue“ die Metro Oberfläche wieder richtig Abschaltbar wird, auch eine Forderung der Unternehmen, was dann vermutlich auch der leise „Todesstoß“ zumindest auf dem Desktop für die Kacheln wird.
    Bisher war die „Trägheit der Masse“ immer Gut für MS, denn kaum ein Konkurrent hatte deshalb eine echte Change gegen Windows oder Microsoft Produkte wie Office, selbst wenn die Produkte besser waren.
    Nun aber Ändert sich dieses und die Masse nutzt aus dem gleichen Gründen die gewohnte Google Suche iPhone oder Android, selbst wenn Bing nun gleichwertig oder sogar besser ist.
    Daher sehe ich wohl kein Zurück „wieder zu alter Stärke“ da die Konkurrenz stark ist der Markt vielfältiger geworden und die Zeit des Windows Desktop PC zumindest im Consumer Bereich zu Ende geht.
    Microsoft wird sich daran gewöhnen müssen ein Unternehmen und Anbieter von mehreren zu sein und nicht mehr „Das OS System“…

  • @Mika

    > die Masse der Anwender ist “Träge”

    Ich denke ähnlich argumentiert Kapitän Ballmer auch, wenn er sich schönzureden versucht, warum und wie er das Dickschiff Microsoft so gewaltig gegen den Eisberg „Trend“ (oder heisst der Eisberg gar „Vernunft“?) gefahren hat.
    Wenn doch die „träge Masse“ endlich die Genialität in all den vermurksten Microsoft-Ideen der letzten Jahre erkennen würde…

    Wird sie (die Masse) aber nicht: Microsoft wird sterben! Zumindest immer qualvoller dahin-vegitieren wie es Sony und Nokia vormachen, die man einst auch für „unsinkbar“ hielt, und die nun deutlich Schlagseite haben. Recht so!

  • A propos Microsoft, sehr lesenswertes Interview des Spiegel von 2003 (siehe Link unten).

    Nahezu NICHTS von dem was Onkel Bill sich da zusammenfantasiert (digitale Kühlschrankdisplays natürlich inklusive) hat sich bewahrheitet. Statt MediaCenter PC finden sich immer mehr Apple TV und vergleichbare Streaming-Boxen auf Android-Basis in den Haushalten (also nix Microsoft) – und die schon vor 10 Jahren von Bill Gates getesteten Tablets hat Microsoft gnadenlos versemmelt.
    Und die damaligen Wettbewerber/Partner (Sony, Nokia) stehen heute vor den Scherben ihrer einstigen Herrlichkeit.
    Ach wie schön! Hätte Gates doch 2003 dafür gesorgt endlich ein fehlerfreies OS und einen nicht-proprietären Browser zu liefern – stattdessen hat MS damals (auf dem Höhepunkt des Unternehmens) weltweit im Sekundentakt Bluescreens produziert, Browserweichen provoziert und die Nutzer reif für den Siegeszug von Apple und Google gemacht!

    http://www.spiegel.de/netzwelt/tech/exklusiv-interview-mit-bill-gates-ich-habe-noch-viele-jahre-arbeit-vor-mir-a-230549.html

  • Es ist schon erstaunlich wie viel Microsoft derzeit investiert, um wieder eine wirklich gute Position im Technikmarkt zu ergattern. Das Surface RT und auch das Surface Pro sind ja wohl nicht so die Topseller und doch sind es aus meiner Sicht gute Produkte. Die beiden Geräte sind derzeit die besten für die aktuelle Windows Version. Viele von den anderen Geräten sind nicht gut auf Windows RT/8 angepasst. Ein 7 Zoll Tablet würde ich nur dann gut finden, wenn es dort keinen Desktop gäbe, weil auf so einem kleinen Display sind Desktop Anwendungen nur schwer bedienbar. Es ist ja schon auf dem 10 Zoll Bildschirm schwer genug. In der Richtung muss seitens der Software-Entwickler auch noch etwas passieren.

  • @Bochum, wenn ich mir deinen Link so durchlese, dann hat er doch gar nicht so unrecht, was er geschrieben hat. Der einzige Unterschied ist doch, dass vieles nicht durch Microsoft kam, sondern durch andere. Und ja, dass Sie trotz ihrer Marktmacht gewisse Sachen verbockt haben wissen wir. Danke für deine Hinweise auf die wir nie kommen würden.
    Hätte Windows aber zuerst ein einfaches OS für mobile Geräte entwickelt, hättest du etwas anderes zu motzen gefunden 😉 Wahrscheinlich zurecht, weil nichts perfekt ist.

    Auch das mit dem Kühlschrank kann irgendwann noch kommen, aber bis die breite Masse das Haus so vernetzt dauert noch. Und zu diesem Zeitpunkt muss man dann das beste (Funktion + einfache Bedienbarkeit + Ruf + …) Produkt haben.
    Ja, nach jetzigem Stand wäre das nicht Microsoft, aber wer weiß, was in 5-10 Jahren ist?

  • > das mit dem Kühlschrank kann irgendwann noch kommen

    DAS wird ebenso wenig kommen wie der breite Durchbruch der Bild-Telefonie, die man vor 20-30 Jahren (wenn die Technik so weit wäre) für alternativlos hielt.
    Stattdessen beschränkt sich die Nutzung (trotz vielfältiger Integration von iOS, Android bis Skype) auf gelegentliche Ergänzung von Telkos oder als Auf-Peppung für Distanz-Partnerschaften. Obwohl anders möglich, werden aber weiter 99% der Gespräche „voice-only“ geführt.

    Was Microsoft angeht… sie hatten (wie auch Sony und Nokia) vor 10 Jahren noch alle Trumpfkarten in der Hand, während Apple sich damals noch mit der Umstellung von PPC auf Intel und dem ersten iPod abmühte und Google eine reine Suchmaschinen-Firma war.
    Es gibt wohl (vom Römischen Weltreich abgesehen) in der Geschichte wohl kaum ein vergleichbares Totalversagen. NICHTS von Bill Gates Visionen konnte seine Firma umsetzen. Lediglich im Office-Markt wird die Position gehalten, während im OS-Markt die Marktanteile bröckeln und im Mobile Bereich (da war MS 2003 ja durchaus ein grosser Player) schon alles verloren ist. Und wenn ich an die prognostizierten Probleme der Downward-Kompatibilität bei der neuen XBox denke, bei gleichzeitig in Startlöchern stehenden Casual-Konzepten wie OUYA denke, dann wird MS auch im Gaming-Markt 2014 eine Katastrophe erleben!

Kommentieren