Sonstiges

Die fünf schlimmsten Anzeichen dafür, dass man wirklich ein Fotografier-DAU ist

cat-content-icon
geschrieben von Jürgen Kroder

Obwohl wir alle ständig Digitalkameras oder Handys mit Kamerafunktion bedienen, gibt es trotzdem ein paar Fehler, die leider viele – viel zu viele aus meiner Sicht – immer wieder begehen. Meist sind es nur Kleinigkeiten, die aber (semi)professionelle Fotografen vor Scham im Erdboden versinken und sogar Nicht-Fotografen die Hände über den Kopf zusammenschlagen lassen. Hier meine polemische Top 5 der Peinlichkeiten und Fehler, die kein Knipser mehr begehen sollte.

Cat Content - witzig, süß oder nervig? Tendenziell zweiteres!

Cat Content: witzig, süß oder nervig? Tendenziell Letzteres.

Nummer 1: Bilder-Overload

Ein Baby lächelt, eine Katze hängt auf einer Couch herum oder die eigenen Fußnägel wurden pink lackiert – es gibt keinen Grund mehr, der nicht banal genug sein kann, dass man sofort seine Kamera beziehungsweise das Smartphone zückt. Klick, klick, klick – schnell ein paar Bilder geschossen. Klick, klick, klick – noch ein paar mehr zur Sicherheit, man könnte ja eine Femtosekunde lang etwas „Wichtiges“ verpasst haben. Und nochmals klick, klick, klick – aus mindestens zehn anderen Perspektiven muss der Moment der Momente oder das Objekt der Foto-Begierde festgehalten werden. Und dann – gaaaanz wichtig – alle Bilder bei Twitter, Facebook und Pinterest hochladen sowie per Whatsapp und via MMS an alle Freunde und Verwandte schicken. Sofort und auf der Stelle.

Lösung: Bitte tue dir und deinen Bekannten einen Gefallen, indem du vor jedem Griff zur Knipse eine Sekunde inne hältst und über die Sinnhaftigkeit des Auslösens nachdenkst. Muss jede Situation und jeder Ort wirklich für die Nachwelt festgehalten werden? Wenn ja – reichen da nicht ein oder zwei Bilder? Und müssen deine vierhundert Facebook-Freunde, deine Großtante vierten Grades sowie die zwischengeschalteten NSA-Mitarbeiter damit beglückt werden? Na gut, Letztere unbedingt.

Nummer 2: Platz da, jetzt komme ich!

Seitdem sich jeder, der einen Fotoapparat oder Smartphone auch nur ansatzweise in den Händen halten kann, für einen verkannten Star-Fotografen hält, nimmt eine Spezies überproportional zu: die Drängler. Sei es auf der Schulfeier, im Zoo oder auf der Beerdigung – überall und jederzeit schubsen und schieben sich die Möchtegern-Künstler in den Vordergrund. Ohne Gnade und ohne Rücksicht auf Verluste. Ich habe schon erlebt, dass bei einer Hochzeit das Ja-Wort unterbrochen werden musste, weil eine Horde Foto-Furien den Altar stürmten.

Lösung: Zuerst gilt es, sich Fotografier-Fehler Nummer 1 nochmals durchzulesen, darüber nachzudenken und zu verinnerlichen. Sollte das zu keinem Ergebnis führen, dann hilft der Aufruf zur Rücksicht: Kein Motiv der Welt ist es wert, dass man alle seine guten Manieren über Bord wirft, um sie auf die Speicherkarte zu bannen!

Nummer 3: No flashlight, please!

Es gibt Gesellen auf diesem Erdenrund, die können mit Technik wenig anfangen. Dazu gehören zum Beispiel Tiere. Wenn diese im Zoo eingesperrt sind, handelt es sich in den meisten Fällen um besonders scheue oder seltene Spezies, welche es zu schützen und respektieren gilt. Und viele der Tierchen besitzen empfindliche Augen, weil sie noch nicht durch TV-Flimmerkisten desensibilisiert wurden. Deswegen steht hier meist ein Schild dabei – oft sogar in GROSSEN BUCHSTABEN -, dass nicht geblitzt werden darf. Leider scheinen viele Fotografen diese Message nicht ganz zu verstehen, denn sie lassen ein Blitzlichtgewitter wie bei Paris Hilton auf dem Roten Teppich ab.

Lösung: No flash, please. Bitte nicht blitzen. Das heißt: Bitte, bitte, bitte auf keinen Fall das Blitzlicht des Fotos oder Handys verwenden, sondern ausschalten, lieber Mensch!! Das geht in der Regal ganz einfach, meist gibt es dafür einen Knopf oder einen Button in den Einstellungen. Wer eine Kamera oder entsprechende App benutzt, sollte diese Funktionen kennen – dem Artenschutz zuliebe.

In Aquarien ist es meist recht dunkel und die Bilder verschwimmen. Deswegen wollen der Fotoapparat und das Smartphone einen Blitz einschalten. Aber das bringt noch schlechtere Ergebnisse hervor!

In Aquarien ist es meist recht dunkel, somit werden die Fotos unscharf. Deswegen wollen Fotoapparate und Smartphones automatisch den Blitz einschalten. Aber das bringt noch schlechtere Ergebnisse hervor.

Nummer 4: Blitzen bringt nichts

Nochmals das gleiche Thema, aber unter einem anderen Aspekt. Denn auch abseits von Verbotsschildern wird wild geblitzt, was der Akku hergibt. Wie oft musste ich leider schon mit ansehen, wie „Meine neue Kamera macht ja soooo tolle Bilder“-Hobbyknisper in Museen Ausstellungsstücke in Schaukästen oder in Aquarien die Fische hinter den Scheiben mit Blitzlicht ablichten und sich dann wundern, warum das Ergebnis trotz hoher Investitionen bescheiden aussieht. Schuld daran ist dann „diese verdammte Schrott-Technik der Japaner“ – aber natürlich nicht das eigene Unvermögen. Die gleichen Ausrufe habe ich auch schon von Leuten gehört, die dachten, dass man Sterne auf einem Bild besser sieht, wenn beim Auslösen der extra starke Blitz aktiviert ist.

Lösung: Mal an die eigene Nase fassen und ein bisschen nachdenken, bevor die eigenen Fehler Sony, Canon & Co. in die Schuhe geschoben werden, liebe Flash-Fotografen! Denn wer in der Schule ein bisschen aufgepasst hat, sollte wissen, dass glatte Oberflächen (dazu zählen zum Beispiel Vitrinen und Aquariumsglas) Licht reflektieren. Und was passiert, wenn Licht reflektiert wird und auf den hochempfindlichen Chip der Kamera trifft?
Gleich eine Frage hinterher: Wenn ein typisches Blitzlicht die wenigen Meter vor einem erleuchten, warum werden dann die Millionen und Millarden Kilometer entfernten Sterne nicht heller? Na?

Weit entfernte Objekte - wie Gebäude oder Sterne - werden durch einen Blitz nicht heller. Nein, definitiv nicht!

Weit entfernte Objekte wie Gebäude oder Sterne werden durch Blitzlicht nicht heller. Nein, definitiv nicht!

Nummer 5: Piep, piep, piep, ich hab euch nicht lieb!

Eine der vielen Vorteile von Elektronik ist: sie besteht nicht mehr aus Mechanik. So hinterlassen virtuelle Tasten kein Klackern und im Foto wird kein Spiegel mehr hochgeklappt, um den Film zu belichten. Eigentlich schön. Doch da der Mensch immer ein akustisches Feedback zu benötigen scheint, ersetzen die Hersteller die mechanischen Laute durch digitale. Am liebsten mit Auslöser-Imitationen oder – noch viel primitiver – mit simpelsten Piepstönen. Der Hobbyfotograf von heute, der ja, wie wir wissen, am liebsten dutzendfach das gleiche Motiv ablichtet, lässt also eine wahre Kakophonie an Pieps- und Pseudo-Klackgeräuschen los. Und genau diese nerven! Ohne Ende!!

Lösung: Macht den verdammten Piepston aus!!!

Es ist doch so einfach, kein Foto-DAU zu sein.

Bilder: Jürgen Kroder / BASIC thinking


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Jürgen Kroder

Jürgen bezeichnet sich als Blogger, Gamer, Tech-Nerd, Autor, Hobby-Fotograf, Medien-Junkie, Kreativer und Mensch. Er hat seine unzähligen Hobbies zum Beruf gemacht. Und seinen Beruf zum Hobby. Obwohl er in Mainz wohnt, isst er weiterhin gerne die Maultaschen aus seiner Heimat.

9 Kommentare

  • Ich stimme vollinhaltlich zu!

    Bekomme auch oft solche Post digital zugestellt. Meist finde ich das ja eher komisch und es nervt mich nicht. Wir haben selber eine Katze und daher kenne ich auch das Hauptmotiv meiner Freundin. Trotzdem bin ich froh, dass der Weg zum Delete-Button nicht weit ist!

    Schlimmer finde ich ja jene Zusammenkünfte, an denen ich mich stundenlang durch irgendwelche rosaroten Hochzeitsbücher die es online zu bestellen gibt durcharbeiten muss. Und es wird auch erwartet, dass man mindestens alle 3 Seiten einmal ein „Oh schön“ oder „Mein Gott ist das eine tolle Braut“ in die Runde ablässt. Einmal hatte ich mit den Worten „Nein, ich war ja dabei bei eurer Hochzeit“ versucht das Durcharbeiten des Buches der Bücher zu umgehen. Die Blicke der Braut hättet Ihr sehen müssen. Na egal – dafür hat der Bräutigam geschmunzelt – und sich danach wieder seinen hausgräulichen Pflichten gewidmet.

    Jetzt bin ich vom Thema abgekommen.
    Aber der Artikel hat mich dazu gebracht.
    Insofern ein Hoch auf den Schreiberling, da er es geschafft hat mich zu fesseln und für das Thema zu interessieren.

    Hab Dank und Grüße in die werte Runde.

  • und warum sind dann alle gleich DAU? warum als Headline nicht etwas wie „Ich habe mal fünf Tipps für Euch“ oder „Die fünf schlimmsten Anzeichen dafür, dass man – aus meiner Sicht – wirklich ein Fotografier-DAU ist“? Warum so von oben herab?

  • Hallo,

    dein Beitrag war der mit Abstand Beste von etwa 500 Beiträgen die ich heute bekommen habe per FEED. Den habe ich mir vorhin ganz in ruhe mal durchgelesen und mich selber auch ertappt! 😉

    Zu dem einen Bild muss ich sagen das ich vermute das es im SEA LIFE entstand! Ich habe dort auch Bilder geschossen und Blitz brauchte man nicht unbedingt! Den Rochen habe ich auch abgelichtet aber nach oben war genug Licht mit ein paar Einstellungen war das im Kasten. Mein Blitzlicht war kurz vor dem Urlaub kaputt gegangen und aus diesem Grund hatte ich also auch nur das interne dabei und genau aus dem Grund ist dort schon nigs geworden. Selbst mit wäre im SEA LIFE aber auch nichts geworden, anblitzen wäre der Abstand zu kurz und an die Decke oder Seite ^^ die Wände waren dunkel da wäre auch nichts geworden, reflektieren nicht. Ich bin der Meinung im SEA LIFE ist Blitzlicht aufgrund der kleinen Räume, dem Plexiglas usw. überhaupt nicht drin!

    Im übrigen habe ich im letzten Urlaub feststellen müssen das ich meist der einzige war der eine Kamera hatte. Meist wurde alles mit dem Smartphone abgelichtet und dann sofort gepostet! Ich selber habe kein Fatzebook kann es auch nicht verstehen aber mir war immer so das die Bilder die dort ankommen automatisch nicht mehr mir sind sondern … . Egal wie es auch immer der Beitrag war echt genial!

    LG Daniel aus Freiberg/Sachsen

  • Besonders Schade finde ich es, wenn die Hobby-Knipser den Berufsfotografen das Leben schwer machen. Ich habe es schon oft erlebt, dass die Gäste trotz Fotoverbot während der Trauung mitfotografieren. Wenn die Gäste dann auch noch mit Handy (also Dauerlich statt Blitz) fotografieren, sind sie mit Sicherheit als deutlicher Lichtfleck im Hintergrund zu sehen.
    Oder noch schlimmer: Sie verstellen dem Hochzeitsfotografen den Weg. Und das Brautpaar hat am Ende den Schaden…

  • Das ist doch mal was schönes und lustiges zum Wochenende.
    – Einerseits. Andererseits finde ich es gut, wenn Leute fotografieren, zumindest besser, als wenn sie nicht fotografieren. Und ein schlimmes „Cheeeeeeese“ Foto von vor 15 Jahren ist besser aus kein Foto…. .
    Schön beobachten kann man auch, und ich denke das ist das wesentliche- die Einstellung der Menschen gegenüber Fotos, wie ein Foto aussehen soll, wie die Leute darauf aussehen sollen, welche Rolle der Fotograf spielt, wie die Menschen posieren und was ihnen dabei wichtig ist.
    Nur leider leider macht man gute Fotos meistens ganz anders.

  • Wie wahr!

    Am schlimmsten sind die Halbgebildeten. So konnte ich einmal beobachten, wie jemand aus dem Flugzeugfenster blitzte, offenbar also gleich die ganze Stratosphäre ausleuchtete. Mit einem Kompatkamerablitz, wohlgemerkt. Das Gleiche geht auch mit der Berliner Philharmonie, die hat ja bloß lächerliche siebzig Meter im Durchmesser.

    Unübertroffen: Foto-Hirni im Freien mit indirektem Blitz Richtung Wolkendecke. #facepalm

Kommentieren