Marketing Social Media

Bestätigt: Es gibt keinen Shadowban bei Instagram

Instagram, Logo, Social Media, App, Instagram-Algorithmus, Shadowban, deutsche Instagrammer, Instagram Insights, 800 Millionen, CTA, Regram
Das Teilen von fremden Inhalten kann sich für Instagrammer lohnen. (Foto: Pixabay.com / ElisaRiva)
geschrieben von Christian Erxleben

Es gibt kaum ein Gerücht, dass die Instagram-Szene in den letzten Wochen und Monaten so in Panik versetzt hat wie der Shadowban.  Jetzt stellt Heiko Hebig, Partnership Manager Nordeuropa bei Instagram, klar: Instagram betreibt kein Shadowbanning.

Das Schreckgespenst, das die Instagram-Community in der letzten Zeit gejagt hat, trägt den Namen Shadowban.

Das Wort setzt sich aus den beiden englischen Begriffen shadow (Schatten) und ban (Bann, Sperre) zusammen und soll angeblich eine Strafe von Instagram darstellen, die dem Betroffenen jedoch nicht auffällt. Das berichteten in letzter Zeit zahlreiche Blogger, Magazine und Fachmedien.

Hebig: „Instagram betreibt kein Shadowbanning“

Das Problem daran ist: Es gibt keinen Shadowban oder eine ähnlich geartete Strafe von Instagram. Das bestätigte nun Heiko Hebig offiziell.

In einem Facebook-Post stellte der Partnership Manager Nordeuropa von Instagram klar: Instagram betreibt kein Shadowbanning. Alle dazu erschienen Artikel entsprechen nicht der Wahrheit und entsprechende Tools von Drittanbietern liefern keine verlässlichen Ergebnisse.

Angebliche Anzeichen für einen Shadowban

Woher glaubten die zahlreichen Nutzer zu wissen, dass sie von Instagram mit einer Sperre belegt worden sind? Allen dazu erschienenen Artikeln zur Folge steht an erster Stelle ein erheblicher Verlust an Sichtbarkeit und damit einhergehend ein starker Rückgang der Interaktionsrate. Als angebliche Beweise wurden folgende Metriken angeführt:

  • Rückgang an Likes (allgemein und je Bild)
  • Keine Interaktionen von Instagram-Nutzern, die deinem Account nicht sowieso schon folgen
  • Schwächeres Follower-Wachstum

Um zu überprüfen, ob das eigene Profil vom Shadowban betroffen ist, sollte folgender Trick helfen: Überprüfe mit einem Account, der nicht dem angeblich betroffenem Instagram-Profil folgt, ob die Bilder des verbannten Accounts unter den verwendeten Hashtags auftauchen. Ist das nicht der Fall, so der Konsens, ist das entsprechende Profil mit einer Sperre belegt.

Individuelle Suchergebnisse

„Hashtag-Suchergebnisse beziehungsweise sogenannte Hashtag-Pages sind personalisiert, also nicht immer für jeden Nutzer identisch“, erklärt Instagram-Manager Hebig und ergänzt: „Es gab für kurze Zeit einen Fehler, der verursachte, dass Bilder und/oder Videos von einigen Konten gar nicht in einigen Hashtag-Suchen erschienen. Dieser Fehler wurde Anfang April 2017 behoben.“

Damit dürften auch die letzten Zweifel, Gerüchte und Verschwörungstheorien rund um den Shadowban auf Instagram verschwinden. Allerdings ist auch klar: Nur weil es keinen Shadowban gibt, heißt es nicht, dass Instagram nicht gegen illegale Dritt-Anbieter-Tools oder betrügerischen Spam vorgeht.

Auch interessant:


Deine Jobbörse in der Digital-Welt

Wir tun jeden Tag, was wir lieben. Das kannst du auch! Über 20.000 Traumjobs in der IT- und Digital-Welt warten nur auf dich in der BASIC thinking-Jobbörse. Gleich reinschauen und entdecken!

Über den Autor

Christian Erxleben

Christian Erxleben ist seit Ende 2017 Chefredakteur von BASIC thinking. Zuvor war er als Ressortleiter Social Media und Head of Social Media bei BASIC thinking tätig. Sein Weg zu BASIC thinking führte über die Nürnberger Nachrichten, Focus Online und die INTERNET WORLD Business. Beruflich und privat liebt und lebt er Social Media.

26 Kommentare

  • „Hashtag-Suchergebnisse beziehungsweise sogenannte Hashtag-Pages sind personalisiert, also nicht immer für jeden Nutzer identisch“

    Das ist eine nette Umschreibung für Shadowbanning.

    • Wenn ich mein post mit einem seltenen hashtag versehe sollte ich das Bild unter diesem Tag auf jeden fall sehen. Das ist seit ein paar wochen nicht mehr der Fall. Ergo…es gibt ihn doch den Schadowban. Wer es nicht glaubt der lebt auf einer Heilewelt Wolke. Mich betrifft der ban persönlich.

  • Wie erkläre ich mir denn nun, dass meine Bilder unter den gesetzten Hashtags nicht mehr auftauchen, obwohl es früher unter den gleichen # der Fall war? Der gute Herr Hebig lügt wohl gewaltig…

    • Damit, dass diese Hashtag-Ansichten personalisiert sind vielleicht?

      „… lügt wohl gewaltig“ – kleiner ging es auch nicht mehr, oder?

  • Ich bin auch davon betroffen!

    Man braucht nur mal im Browser alle Daten löschen und (natürlich unangemeldet) auf einem Hashtag klicken den man im betroffenen Profil / Bild benutzt hat, man findet das Bild dann einfach nicht. Auch wenn man in einem Profil welches nicht betroffen wird mal zeitgleich das selbe Bild mit den selben Hashtags postet wird das vom betroffenen Profil innerhalb weniger Sekunden nicht mehr angezeigt (Test wie oben mit gelöschten Daten). Man kann das ganze auch bei bekannten testen die Instagram garnicht nutzen ,da wird auch nichts anderes angezeig (zum Thema personalisiert)!

    Die Aussage den Shadowban würde es nicht geben ist einfach nicht richtig!

    • Dito. War bisher nicht betroffen und als ich vorher ein Foto veröffentlicht habe, bekam es innerhalb der ersten 10 Minuten keinerlei Likes. Habe dann jeden einzelnen Hashtag durch und mein Bild wurde unter keinem (!!) Hashtag angezeigt. Ich habe es auch Freunde mit ihren Accounts aufrufen lassen und es kam nichts. Das regt mich tierisch auf und ich verstehe es auch überhaupt nicht, zumal ich nie Bots oder ähnliches verwendet habe ??

      • Geht mir und einigen meiner Follower seit gestern auch so. Unsere Profile/Posts die seit gestern veröffentlicht wurden entsprechen bei der Sichtbarkeit privaten Profilen, werden also von Usern die einem nicht folgen auch nicht gesehen. Das ist wahnsinnig ärgerlich.

          • Julia_vegania ist mein Name und meine Hashtags u Ortsmarkierungen sind auch unsichtbar seit dem 15.7…. Ich bin total verzweifelt… habe mir mir viel Mühe für meinen Account gemacht, nichts falsch gemacht und nun kann ich wohl meinen Account löschen, dab nichts mehr geht… können Sie mir bitte auch helfen? Bin seeehr traurig… danke

  • Seit gestern sind meine Posts ebenfalls nicht mehr unter den verwendeten Hashtags zu sehen. Ich habe nichts verändert, nutze keinerlei Bots oder ähnlichen Quatsch. Es spielt auch keine Rolle, ob ich kopiere oder jeden Hashtag neu eingebe. Weder die Hashtags in der Bildunterschrift noch im Kommentar funktionieren. Profilname: tomeiberger

  • Ist bei mir auch so, seit ein paar Tagen haben meine Posts deutlich weniger Likes und eine viel geringere Reichweite. Die Likes kommen ausschließlich von Followern.

    Echt super. Ehrliche Accounts werden abgestraft und Accounts mit Massen von Fake-Followern werden durch den Algorithmus gepusht.

  • Danke für diesen nützlichen Beitrag. Dieses Thema macht immer noch die Runde und wird heiß diskutiert. Ich werde auf euren Artikel verweisen. Lieber Gruß

  • Ich habe seit ein paar Tagen das gleiche Problem.Meine beiden letzten Posts erscheinen nicht mehr unter den angegeben Hashtags,nur meine Follower bzw. direkte Besucher meiner Seite können sie sehen.Ich heiße dort Jessis_Mamiblog.Vielen Dank im Voraus 🙂

  • Hallo,

    Ich bin auch gebannt, nun seit mehr als 2 Wochen.

    Ist wirklich nervig und ich weiß nicht was ich tun soll.

    eedju ist mein Benutzername. Danke.

  • Bei mir seit über einer Woche das gleiche. Weniger likes und nur likes und Kommentare von meinen Followern. Das ist extrem ärgerlich. Hatte dieses Problem auch gemeldet und mich von meinem Account auch abgemeldet und eine Pause eingelegt. Weiterhin benutze ich auch keine verbotenen Apps um likes und follower zu bekommen. Mich ärgert sowas einfach. Meine Bilder sind einfach für nicht follower nicht mehr unter den genannten hashtages zu finden. Mein Account name ist kaschy_

    Vielleicht kann man da mal was machen.

  • Wenn also irgendein Manager sagt: „Instagram betreibt kein Shadowbanning“, dann gilt das schon als bestätigt? Geht’s noch? Einfach sagen, es ist so und dann ist es auch so? Postfaktisch und so, nicht wahr?
    Wie kann es dann sein, dass bei manchen Hashtags mit nur 20 Einträgen das Foto trotzdem nicht auftaucht? Was soll das mit Personalisierung zu tun haben?

  • Die Nachricht zu verbreiten, dass es keinen shadowban gäbe, ist schlichtweg dreist.
    Es gibt genug Leute die davon wiederholt betroffen sind.
    Ich kann seit gestern Mal wieder keine Bilder posten, ohne dass sie unsichtbar sind. Fremde Accounts sehen meine Posts unter den angegebenen Hashtags gar nicht erst.
    Hilfe von Instagram? Als ob..

    @cattivo_pictures

  • Also mich nervt dies tierisch!
    Ich poste ein Bild und es wird nicht angezeigt. Ich archiviere es, schaue mir die Hashtags an und alles ist in Ordnung – wobei Hashtags mit „Gay“ davor gerne mal gelöscht werden. Also poste ich das Bild erneut, aber es taucht abermals nicht auf! Vom Support bekommt man natürlich keine Antwort, man wird auch nicht benachrichtigt, dass man eventuell gesperrt ist oder als Spam eingestuft worden ist. Zig nackte Frauen und Popos, aber wehe ich poste mal ein oben ohne Bild oder noch schlimmer: eins in Unterwäsche. Millionen andere tun dies, ich werde sofort (heimlich) geblockt. Wäre echt nett, wenn mein Profil endlich mal wieder funktionieren würde. @realalecxander

  • Wenn abgegebene Posts wie bei @Jessis_Mamiblog nicht mehr erscheinen, dann liegt das vermutlich an einem oder mehreren gesperrten Hashtags.

    Das Problem ist, das viele Hashtags doppeldeutig sind und in einer anderen Sprache etwas anderes bedeuten.

    So finden sich z.B. unter dem französischen Hashtag #nu, was dem deutschen #akt oder englischen #nude entspricht eben nicht nur Aktbilder (was ja bei entsprechender Verpixelung an für sich kein Problem ist auf Instagram) sondern im Wesentlichen Posts aus dem arabischen Raum. Oft mit religiösem Hintergrund.

    Wenn jetzt genügend Leute die Aktfotos melden, was mich in dem Zusammenhang nicht wundern würde, wird der Hashtag gesperrt.

    Ein einziger gesperrter Hashtag reicht aus um den kompletten Post unsichtbar zu machen.
    Wenn jetzt also ein User aber dringend diesen Hashtag zu brauchen glaubt und ihn bei jedem Post benutzt, dann wird kein einziges Bild mehr zu sehen sein. Das geschieht dann plötzlich, wie aus dem Nichts, ab der Sekunde wo Instagram den Hashtag verbannt.
    So erging es mir auch. Das Problem ist halt, das manche Begriffe in einer Sprache völlig harmlos sind und in der nächsten eventuell ein Schimpfwort.
    Ähnlich war es mal mit einer Automarke, die ihr neues Modell „Pajero“ nannte ohne sich über die Bedeutung des Begriffes in Südamerika bewusst zu sein.
    Oft ist es auch so, das Hashtags tatsächlich und absichtlich missbraucht werden. Dann werden diese obwohl harmlos auch gesperrt.

    Es empfiehlt sich daher vor dem Posten jeden Hashtag zu überprüfen. Einfach in die Suche eingeben und wenn der Hashtag geblockt ist erscheint dies als Meldung unter den ersten Bildern. Das kann natürlich immer noch nicht helfen eine spätere Sperre zu verhindern. Oft ist es so, das ein Post erst nach einiger Zeit nicht mehr sichtbar ist, weil er einen inzwischen verbotenen Hashtag enthält.

    Des Weiteren führt das Posten mit immer den selben Hashtags dazu, das man als Maschine eingestuft wird. Was natürlich extrem blöde ist, denn wenn ich eben einen Frisörsalon habe möchte ich natürlich auch mit den entsprechenden Hashtags wie #hair oder #beauty arbeiten und zwar immer wieder. Damit ist man dann aber schneller im „Shadow Ban“ als gedacht…

    Das häufige Posten mit gesperrten Hashtags (auch wenn man sich dessen nicht bewusst ist) kann zur Schließung des Accounts führen!

    Mit dem Sperren von Hashtags schießt sich Instagram gewissermaßen selber in’s Knie.
    Die Anzahl der gesperrten Begriffe wächst von Tag zu Tag und ich befürchte irgendwann wird jeder und wenn er noch so harmlos postet damit konfrontiert sein. Instagram wird Stück für Stück obsolet.

    Dies nährt meine Ahnung, das es sich bei Social Media um eine gewaltige Blase handelt, bei der kleine Firmen und Betriebe/Selbstständige abgezockt werden, weil sie glauben über Social Media ein breites Publikum ansprechen zu können. Es werde wie immer Träume verkauft. Ob sich die Arbeit, der Ärger und die damit verbundenen Kosten rentieren bleibt fraglich. Spätestens dann, wenn der Account nach dem mehrfachen Benutzen von gesperrten Hashtags endgültig gesperrt wird oder genug Mitbewerber einfach mal so Beschwerde eingelegt haben um den Konkurrenten „platt“ zu machen.

Kommentieren